TKV

Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den Spielbetrieb der Thüringenliga Männer.

Familie Zipprodt

Nachholspiel vom 3. Spieltag Jena - Rudolstadt --- 2:6

Nach

zuletzt

drei

Siegen

in

Folge

verlor

Jena

das

Heimspiel

gegen

Rudolstadt.

In

dem

jederzeit

engen

Spiel

gingen

die

Gäste

mit

zwei

gewonnenen

Duellen

im

ersten

Starterpaar

in

Führung.

Auch

der

Mitteldurchgang

ging

knapp

an

die

Gäste.

Die

Aufholjagt

im

Schlussdurchgang

mit

dem

Tagesbesten

Christian

Tolzin

(605)

zeigte

kaum

Wirkung,

da

die

Rudolstädter

fast

auf

Augenhöhe

agierten

und

sich

am

Ende auch noch über einen Mannschaftsbahnrekord freuen konnten.

Vorgezogenes Spiel des 11. Spieltag - Auma-Roßleben --- 5:3

Das

erste

Starterpaar

Paul

Sommer

(599)

und

Daniel

Dietz

mit

überragenden

657

Kegeln

(Ligaheimbestleistung)

sorgte

für

ganz

klare

Fronten.

Danach

plätscherte

das

Spiel

dahin.

Doch

die

Gäste

könnte im Schlussdurchgang beide Duelle gewinnen und noch wichtige Mannschaftspunkte sichern.

7. Spieltag

Durch

einen

ungefährdeten

Start-Ziel-Sieg

in

Roßleben

verteidigte

Großbrembach

seine

Spitzenposition.

Platz

zwei

belegt

Rieth

nach

einem

Zittersieg

mit

nur

zwei

Holz

Vorsprung

gegen

Rudolstadt.

Auma,

mit

dem

Spieltagsbesten

Daniel

Dietz

(635)

zeigte

auf

der

Heimbahn

was

so

möglich

ist

und

schickte

Sonneberg

mit

einer

derben

Niederlage

nach

Haus.

Jena,

zuletzt

mit

drei

Siegen

in

Folge,

spielte

in

Apolda

sehr

unausgeglichen

und

hatte

gegen

die

Gastgeber

nichts

zu

bestellen.

Spannung

pur

in

Oberroßla/Oßmannstedt.

In

dem

durchweg

engen

Duell

entschieden

erst

die

letzten

Würfe.

Dann

„einigte“

man sich auf ein Unentschieden.

6. Spieltag

Verkehrte

Welt

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

Nicht

die

favorisierter

Teams

aus

Auma

und

Rieth

sind

an

der

Tabellenspitze,

sondern

die

beiden

Aufsteiger.

Großbrembach

gewann

eine

durchaus

spannende

Partie

gegen

Rieth

und

löste

damit

die

Südthüringer

an

der

Tabellenspitze

ab.

Jena

ist

nach

dem

dritten

Sieg

in

Folge,

heute

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt,

jetzt

Tabellenzweiter.

Hart

umkämpft

auch

das

Duell

Rudolstadt

gegen

Auma.

Erst

im

letzten

Satz

sicherten

die

Gastgeber

ihren

Erfolg.

Nach

vier

sieglosen

Spielen

kehrte

Sonneberg

in

die

Erfolgsspur

zurück

und

verlässt

durch

dem

Erfolg

über

Apolda

die

Abstiegsränge.

Den

einzigen

Auswärtssieg

verbuchte

Roßleben,

mit

dem

Spieltagesbesten

Patrick

Lewinski (598) in Kaltensundheim. ,

Nachholspiel vom 3. Spieltag Auma - Oberroßla/Oßmannstedt --- 7: 1

Nach

dem

„Ausrutscher“

am

letzten

Spieltag

ist

Auma

wieder

in

der

Spur.

Die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

konnten

in

drei

Duellen

mithalten,

hatten

aber

durch

drei

schwächere

Resultate

nie eine echte Chance.

5. Spieltag

Vielleicht

hatte

es

Auma

gar

nicht

auf

dem

Schirm,

dass

das

Spiel

gegen

Aufsteiger

Großbrembach

das

Spitzenspiel

des

5.

Spieltages

war

Nach

der

knappen

Führung

für

die

Gastgeber

zu

Spielbeginn

wendete

sich

das

Blatt

danach

zu

Gunsten

des

„frechen“

Aufsteigers,

der

am

Ende

das

Spiel

hoch

gewinnen

konnte.

Nutznießer

waren

die

Riether

mit

dem

Spieltagsbesten

Uwe

Kreußel

(608),

die

gegen

Kaltensundheim

das

Match

von

Beginn

an

kontrollierten

und

nach

dem

Erfolg

an

die

Tabellenspitze

sprangen.

Auch

der

zweite

Aufsteiger

setzt

sich

im

Vorderfeld

der

Tabelle

fest.

Jena

spielte

etwas

ausgeglichener

als

Sonneberg

und

schiebt

die

Gastgeber

auf

den

vorletzten

Tabellenplatz.

Das

Spiel

Apolda

gegen

Rudolstadt

war

vor

dem

Schlussdurchgang

völlig

offen.

Doch

ein

starker

Auftritt

der

beiden

Schlussstarter

sicherte

den

Gastgeber

noch

einen

hohen

Sieg.

Starke

Nerven

zeigten

die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

beim

Spiel

in

Roßleben,

entschieden

sie

doch

vier

Duelle

teils

sehr

knapp

zu

ihren Gunsten und vermasselten dem Gastgeber den ersten Saisonsieg.

4. Spieltag

Auma

gab

sich

auch

in

Kaltensundheim

keine

Blöße

und

bleibt

verlustpunktfrei.

Verfolger

Rieth

löste

seine

Auswärtsaufgabe

in

Oberroßla/Oßmannstedt

ebenso

sicher.

Doch

etwas

überraschend

ist

Aufsteiger

Großbrembach

auf

dem

dritten

Tabellenplatz.

In

dem

hart

umkämpften

Spiel

gegen

Apolda

war

wohl

Markus

Hofmann

mit

seinem

Bahnrekord

von

603

Kegeln

der

Matchwinner.

Ebenso

eng

ging

es

zwischen

Rudolstadt

und

Sonneberg

zu.

Erst

ein

Doppelneuner

von

Böhm-Schweizer

kurz

vor

Spielende

sicherte

dem

Gastgeber

den

Sieg.

Weiter

ohne

Punkte

ist

Roßleben.

Das

enge

Ergebnis

täuscht

etwas,

denn

das

Spiel ohne große Höhepunkte kontrollierte der Aufsteiger Jena von Anfang an.

3. Spieltag

Der 3. Spieltag ist auf Grund von Spielverlegungen über sagenhafte sieben Wochen verteilt.

Der

erste

Teil

endete

mit

zwei

Auswärtssiegen.

Besonders

überraschend

ist

der

Erfolg

von

Kaltensundheim

in

Apolda.

In

dem

immer

spannenden

Spiel

führten

die

Gastgeber

nur

bis

zur

Mitte

des

ersten

Durchganges.

Das

Großbrembach

in

Sonneberg

gewinnen

kann,

ist

für

Insider

nicht

ganz

so

überraschend,

haben

beide

Bahnen

doch

so

ihre

Tücken

und

glänzen

nicht

gerade

mit

Traumergebnissen.

Schwerer

als

erwartet

hatte

es

der

Tabellenzweite

Rieth

im

Heimspiel

gegen

Roßleben. Die Gäste verpassten aber eine Überraschung durch einen zu schwachen Mitteldurchgang.

Spitzenspiel Auma - Rieth

Das

Spitzenspiel

zwischen

den

beiden

Meisterschaftsaspiranten

Auma

und

Rieth

war

eine

klare

Angelegenheit

zu

Gunsten

der

Gastgeber.

Die

beiden

besten

Aumaer

Sommer

(608)

und

Dietz

(598)

begannen

das

Spiel

und

sorgten

gegen

S.

Oehrl

und

Kreußel

mit

zwei

Mannschaftspunkten

und

+70

Kegeln

für

den

spielentscheidenden

Vorsprung.

In

den

beiden

folgenden

Durchgängen

agierten

beide

Teams dann auf Augenhöhe.

2. Spieltag

Am

2.

Spieltag

zeigten

die

beiden

Favoriten

deutlich

ihre

Ambitionen

und

sprangen

an

die

beiden

führenden

Positionen

der

Tabelle.

Rieth

schickte

den

Aufsteiger

Jena

mit

einem

8:0

bei

fast

300

Kegeln

Vorsprung

nach

Hause.

Auma

gewann

in

Roßleben

ebenso

beeindruckend

mit

7:1.

Das

Nachbarschaftsduell

zwischen

Oberroßla/Oßmannstedt

und

Apolda

gewann

der

Gastgeber

recht

sicher.

Sonneberg

spielte

sehr

unausgeglichen

und

hatte

damit

in

Kaltensundheim

keinen

Chance.

Die

spannendste

Partie

gab

es

in

Großbrembach.

Hier

entschied

erst

das

letzte

Abräumspiel

gegen

die

Rudolstädter. Tagesbester Einzelspieler war Uwe Kreußel aus Rieth mit 602 Kegeln.

1. Spieltag

Einen

„normalen“

Verlauf

gab

es

am

1.

Spieltag

der

neuen

Saison

mit

vier

Siegen

für

die

Gastgeber.

Die

Saison

eröffneten

Sonneberg

und

Oberroßla/Oßmannstedt

schon

in

der

Vorwoche.

Eine

Überraschung

blieb

aus.

Wie

gewohnt

hatten

doch

einige

Spieler

ihre

Probleme

mit

der

Bahn.

Die

Gastgeber

spielten

deutlich

ausgeglichener

und

gewannen

das

Spiel

sehr

sicher.

In

Apolda

konnte

Roßleben

in

zwei

Durchgängen

mithalten

Aber

ein

schwacher

Mitteldurchgang

war

entscheidend

für

die

deutliche

Niederlage.

Lange

Zeit

offen

war

das

Spiel

Rudolstadt

gegen

Kaltensundheim.

Doch

ein

starker

Schlussdurchgang

der

Gastgeber

entschied

das

Spiel.

Einen

offenen

Schlagabtausch

gab

es

im

Duelle

der

beiden

Aufsteiger.

Zunächst

ein

fast

ausgeglichener

Start.

Der

Mitteldurchgang

ging

deutlich

an

die

Gäste

aus

Großbrembach.

Im

Schlussdurchgang

holten

Jena

systematisch

auf,

zog

dann

in

Front

und

sicherten im Letzten Satz die knappe Führung.

Vorschau zur Saison 2019/2020

Eine

harte

Saison

steht

vor

den

Teams

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

„Schuld“

ist

die

Bundesligareform,

welche

2020

umgesetzt

wird.

Es

wird

dann

wohl

wieder

Absteiger

nach

Thüringen

geben

und

der

Landesmeister hat ein sehr schweres Aufstiegsturnier zu bestreiten.

Klarer

Favorit

für

den

Meistertitel

ist

Auma.

Rieth

wird

ebenfalls

ganz

vorn

zu

erwarten

sein.

Ob

Apolda,

die

Überraschungsmannschaft

der

letzten

Saison,

nochmal

so

eine

gute

Runde

spielen

kann

ist

offen.

Alle

anderen

Mannschaften,

auch

die

beiden

Aufsteiger,

werden

alles

versuchen

den

wahrscheinlich

drei

Abstiegsplätzen zu entgehen.

TKV

Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der

offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den

Spielbetrieb der Thüringenliga Männer.

Familie Zipprodt

Nachholspiel

vom

3.

Spieltag

Jena

-

Rudolstadt

--- 2:6

Nach

zuletzt

drei

Siegen

in

Folge

verlor

Jena

das

Heimspiel

gegen

Rudolstadt.

In

dem

jederzeit

engen

Spiel

gingen

die

Gäste

mit

zwei

gewonnenen

Duellen

im

ersten

Starterpaar

in

Führung.

Auch

der

Mitteldurchgang

ging

knapp

an

die

Gäste.

Die

Aufholjagt

im

Schlussdurchgang

mit

dem

Tagesbesten

Christian

Tolzin

(605)

zeigte

kaum

Wirkung,

da

die

Rudolstädter

fast

auf

Augenhöhe

agierten

und

sich

am

Ende

auch

noch

über

einen

Mannschaftsbahnrekord freuen konnten.

Vorgezogenes

Spiel

des

11.

Spieltag

-

Auma-

Roßleben --- 5:3

Das

erste

Starterpaar

Paul

Sommer

(599)

und

Daniel

Dietz

mit

überragenden

657

Kegeln

(Ligaheimbestleistung)

sorgte

für

ganz

klare

Fronten.

Danach

plätscherte

das

Spiel

dahin.

Doch

die

Gäste

könnte

im

Schlussdurchgang

beide

Duelle

gewinnen

und noch wichtige Mannschaftspunkte sichern.

7. Spieltag

Durch

einen

ungefährdeten

Start-Ziel-Sieg

in

Roßleben

verteidigte

Großbrembach

seine

Spitzenposition.

Platz

zwei

belegt

Rieth

nach

einem

Zittersieg

mit

nur

zwei

Holz

Vorsprung

gegen

Rudolstadt.

Auma,

mit

dem

Spieltagsbesten

Daniel

Dietz

(635)

zeigte

auf

der

Heimbahn

was

so

möglich

ist

und

schickte

Sonneberg

mit

einer

derben

Niederlage

nach

Haus.

Jena,

zuletzt

mit

drei

Siegen

in

Folge,

spielte

in

Apolda

sehr

unausgeglichen

und

hatte

gegen

die

Gastgeber

nichts

zu

bestellen.

Spannung

pur

in

Oberroßla/Oßmannstedt.

In

dem

durchweg

engen

Duell

entschieden

erst

die

letzten

Würfe.

Dann

„einigte“

man

sich

auf

ein

Unentschieden.

6. Spieltag

Verkehrte

Welt

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

Nicht

die

favorisierter

Teams

aus

Auma

und

Rieth

sind

an

der

Tabellenspitze,

sondern

die

beiden

Aufsteiger.

Großbrembach

gewann

eine

durchaus

spannende

Partie

gegen

Rieth

und

löste

damit

die

Südthüringer

an

der

Tabellenspitze

ab.

Jena

ist

nach

dem

dritten

Sieg

in

Folge,

heute

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt,

jetzt

Tabellenzweiter.

Hart

umkämpft

auch

das

Duell

Rudolstadt

gegen

Auma.

Erst

im

letzten

Satz

sicherten

die

Gastgeber

ihren

Erfolg.

Nach

vier

sieglosen

Spielen

kehrte

Sonneberg

in

die

Erfolgsspur

zurück

und

verlässt

durch

dem

Erfolg

über

Apolda

die

Abstiegsränge.

Den

einzigen

Auswärtssieg

verbuchte

Roßleben,

mit

dem

Spieltagesbesten

Patrick

Lewinski

(598)

in

Kaltensundheim. ,

Nachholspiel

vom

3.

Spieltag

Auma

-

Oberroßla/Oßmannstedt --- 7: 1

Nach

dem

„Ausrutscher“

am

letzten

Spieltag

ist

Auma

wieder

in

der

Spur.

Die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

konnten

in

drei

Duellen

mithalten,

hatten

aber

durch

drei

schwächere

Resultate nie eine echte Chance.

5. Spieltag

Vielleicht

hatte

es

Auma

gar

nicht

auf

dem

Schirm,

dass

das

Spiel

gegen

Aufsteiger

Großbrembach

das

Spitzenspiel

des

5.

Spieltages

war

Nach

der

knappen

Führung

für

die

Gastgeber

zu

Spielbeginn

wendete

sich

das

Blatt

danach

zu

Gunsten

des

„frechen“

Aufsteigers,

der

am

Ende

das

Spiel

hoch

gewinnen

konnte.

Nutznießer

waren

die

Riether

mit

dem

Spieltagsbesten

Uwe

Kreußel

(608),

die

gegen

Kaltensundheim

das

Match

von

Beginn

an

kontrollierten

und

nach

dem

Erfolg

an

die

Tabellenspitze

sprangen.

Auch

der

zweite

Aufsteiger

setzt

sich

im

Vorderfeld

der

Tabelle

fest.

Jena

spielte

etwas

ausgeglichener

als

Sonneberg

und

schiebt

die

Gastgeber

auf

den

vorletzten

Tabellenplatz.

Das

Spiel

Apolda

gegen

Rudolstadt

war

vor

dem

Schlussdurchgang

völlig

offen.

Doch

ein

starker

Auftritt

der

beiden

Schlussstarter

sicherte

den

Gastgeber

noch

einen

hohen

Sieg.

Starke

Nerven

zeigten

die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

beim

Spiel

in

Roßleben,

entschieden

sie

doch

vier

Duelle

teils

sehr

knapp

zu

ihren

Gunsten

und

vermasselten

dem Gastgeber den ersten Saisonsieg.

4. Spieltag

Auma

gab

sich

auch

in

Kaltensundheim

keine

Blöße

und

bleibt

verlustpunktfrei.

Verfolger

Rieth

löste

seine

Auswärtsaufgabe

in

Oberroßla/Oßmannstedt

ebenso

sicher.

Doch

etwas

überraschend

ist

Aufsteiger

Großbrembach

auf

dem

dritten

Tabellenplatz.

In

dem

hart

umkämpften

Spiel

gegen

Apolda

war

wohl

Markus

Hofmann

mit

seinem

Bahnrekord

von

603

Kegeln

der

Matchwinner.

Ebenso

eng

ging

es

zwischen

Rudolstadt

und

Sonneberg

zu.

Erst

ein

Doppelneuner

von

Böhm-Schweizer

kurz

vor

Spielende

sicherte

dem

Gastgeber

den

Sieg.

Weiter

ohne

Punkte

ist

Roßleben.

Das

enge

Ergebnis

täuscht

etwas,

denn

das

Spiel

ohne

große

Höhepunkte

kontrollierte

der

Aufsteiger

Jena

von

Anfang an.

3. Spieltag

Der

3.

Spieltag

ist

auf

Grund

von

Spielverlegungen

über sagenhafte sieben Wochen verteilt.

Der

erste

Teil

endete

mit

zwei

Auswärtssiegen.

Besonders

überraschend

ist

der

Erfolg

von

Kaltensundheim

in

Apolda.

In

dem

immer

spannenden

Spiel

führten

die

Gastgeber

nur

bis

zur

Mitte

des

ersten

Durchganges.

Das

Großbrembach

in

Sonneberg

gewinnen

kann,

ist

für

Insider

nicht

ganz

so

überraschend,

haben

beide

Bahnen

doch

so

ihre

Tücken

und

glänzen

nicht

gerade

mit

Traumergebnissen.

Schwerer

als

erwartet

hatte

es

der

Tabellenzweite

Rieth

im

Heimspiel

gegen

Roßleben.

Die

Gäste

verpassten

aber

eine

Überraschung

durch

einen

zu

schwachen

Mitteldurchgang.

Spitzenspiel Auma - Rieth

Das

Spitzenspiel

zwischen

den

beiden

Meisterschaftsaspiranten

Auma

und

Rieth

war

eine

klare

Angelegenheit

zu

Gunsten

der

Gastgeber.

Die

beiden

besten

Aumaer

Sommer

(608)

und

Dietz

(598)

begannen

das

Spiel

und

sorgten

gegen

S.

Oehrl

und

Kreußel

mit

zwei

Mannschaftspunkten

und

+70

Kegeln

für

den

spielentscheidenden

Vorsprung.

In

den

beiden

folgenden

Durchgängen

agierten

beide

Teams dann auf Augenhöhe.

2. Spieltag

Am

2.

Spieltag

zeigten

die

beiden

Favoriten

deutlich

ihre

Ambitionen

und

sprangen

an

die

beiden

führenden

Positionen

der

Tabelle.

Rieth

schickte

den

Aufsteiger

Jena

mit

einem

8:0

bei

fast

300

Kegeln

Vorsprung

nach

Hause.

Auma

gewann

in

Roßleben

ebenso

beeindruckend

mit

7:1.

Das

Nachbarschaftsduell

zwischen

Oberroßla/Oßmannstedt

und

Apolda

gewann

der

Gastgeber

recht

sicher.

Sonneberg

spielte

sehr

unausgeglichen

und

hatte

damit

in

Kaltensundheim

keinen

Chance.

Die

spannendste

Partie

gab

es

in

Großbrembach.

Hier

entschied

erst

das

letzte

Abräumspiel

gegen

die

Rudolstädter.

Tagesbester

Einzelspieler

war

Uwe

Kreußel

aus

Rieth

mit

602

Kegeln.

1. Spieltag

Einen

„normalen“

Verlauf

gab

es

am

1.

Spieltag

der

neuen

Saison

mit

vier

Siegen

für

die

Gastgeber.

Die

Saison

eröffneten

Sonneberg

und

Oberroßla/Oßmannstedt

schon

in

der

Vorwoche.

Eine

Überraschung

blieb

aus.

Wie

gewohnt

hatten

doch

einige

Spieler

ihre

Probleme

mit

der

Bahn.

Die

Gastgeber

spielten

deutlich

ausgeglichener

und

gewannen

das

Spiel

sehr

sicher.

In

Apolda

konnte

Roßleben

in

zwei

Durchgängen

mithalten

Aber

ein

schwacher

Mitteldurchgang

war

entscheidend

für

die

deutliche

Niederlage.

Lange

Zeit

offen

war

das

Spiel

Rudolstadt

gegen

Kaltensundheim.

Doch

ein

starker

Schlussdurchgang

der

Gastgeber

entschied

das

Spiel.

Einen

offenen

Schlagabtausch

gab

es

im

Duelle

der

beiden

Aufsteiger.

Zunächst

ein

fast

ausgeglichener

Start.

Der

Mitteldurchgang

ging

deutlich

an

die

Gäste

aus

Großbrembach.

Im

Schlussdurchgang

holten

Jena

systematisch

auf,

zog

dann

in

Front

und

sicherten

im

Letzten

Satz

die

knappe Führung.

Vorschau zur Saison 2019/2020

Eine

harte

Saison

steht

vor

den

Teams

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

„Schuld“

ist

die

Bundesligareform,

welche

2020

umgesetzt

wird.

Es

wird

dann

wohl

wieder

Absteiger

nach

Thüringen

geben

und

der

Landesmeister

hat

ein

sehr

schweres

Aufstiegsturnier zu bestreiten.

Klarer

Favorit

für

den

Meistertitel

ist

Auma.

Rieth

wird

ebenfalls

ganz

vorn

zu

erwarten

sein.

Ob

Apolda,

die

Überraschungsmannschaft

der

letzten

Saison,

nochmal

so

eine

gute

Runde

spielen

kann

ist

offen.

Alle

anderen

Mannschaften,

auch

die

beiden

Aufsteiger,

werden

alles

versuchen

den

wahrscheinlich drei Abstiegsplätzen zu entgehen.

Onlineergebnisdienst