TKV

 Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den Spielbetrieb der Thüringenliga Männer.

Familie Zipprodt

2. Spieltag

Ohrdruf nach sicheren Heimsieg gegen Apolda und Aufsteiger Kaltensundheim nach dem denkbar

knappen Erfolg mit nur drei Kegeln über Sonneberg sind verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Auch noch

ungeschlagen sind Rieth und Oberroßla/Oßmannstedt, die sich unentschieden trennten. Roßleben landete

einen souveränen 7:1 Heimsieg gegen die sehr verhalten spielenden Rudolstädter. Doch etwas

überraschend findet sich Auma nach der Niederlage in Tiefenort am Tabellenende. Tagesbester

Einzelspieler war Oliver Henke aus Ohrdruf mit 617 Kegeln.

1. Spieltag

Die Saison beginnt mit dem Spitzenspiel Auma gegen Ohrdruf. Dabei musste der Titelaspirant Nummer

eins gleich Federn lassen. Sieger sind am Ende die deutlich ausgeglichener spielenden Gäste, die in ihren

Reihen auch den Tagesbesten Marc Schunke (642) haben. Den höchsten Sieg verbuchte Rieth im Duell 

gegen Tiefenort. Ein Achtungszeichen setzte Kaltensundheim beim Sieg im Spiel beim Mitaufsteiger

Apolda. Bei wohl sehr schwierigen Bahnbedingungen rettete Sonneberg eine ganz knappe sechs

Kegelführung gegen am Ende stark aufkommende Roßlebener ins Ziel. Im Sonntagsspiel in Rudolstadt fiel

die Entscheidung erst in den letzten beiden Sätzen zu Gunsten von Oberroßla/Oßmannstedt.

Vorschau zur Saison 2018/2019

Aufatmen   

bei   

allen   

Teams   

in   

der   

Thüringenliga   

der   

Männer.   

Endlich   

wieder   

10   

Teams.   

Weniger

Mannschaften bedeutet natürlich auch mehr Spannung.

Klarer  

Favorit  

für  

den  

Meistertitel  

ist  

der  

Bundesligaabsteiger  

Auma,  

der  

wohl  

ohne  

Abgänge  

sicher  

auch

diese  

Zielstellung  

ausgegeben  

hat.  

Doch  

auch  

Ohrdruf  

wird  

wohl  

den  

Spitzenplatz  

im  

Visier  

haben.  

  

Rieth

und

Tiefenort  

werden  

um  

die  

vorderen

Tabellenränge  

spielen.  

Dahinter  

gibt  

es  

sicher  

ein  

dichtes  

Gedränge

um  

den  

Abstiegsplätzen  

zu  

entgehen.  

Neben  

den  

etablierten  

Mannschaften  

aus  

Oberroßla/Oßmannstedt,

Sonneberg  

und  

Roßleben  

will  

sicher  

die  

junge  

Mannschaft  

aus  

Kaltensundheim  

nichts  

mit  

dem

Abstieg  

zu

schaffen  

haben.  

In  

wie  

weit  

die  

Bundesligareserve  

aus  

Rudolstadt  

ihre  

Abgänge  

verkraften  

kann  

bleibt

offen. Auch der zweite Aufsteiger Apolda wird es wohl schwer haben.

TKV

 Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der

offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den

Spielbetrieb der Thüringenliga Männer.

Familie Zipprodt

2. Spieltag

Ohrdruf nach sicheren Heimsieg gegen Apolda und

Aufsteiger Kaltensundheim nach dem denkbar

knappen Erfolg mit nur drei Kegeln über Sonneberg

sind verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Auch noch

ungeschlagen sind Rieth und

Oberroßla/Oßmannstedt, die sich unentschieden

trennten. Roßleben landete einen souveränen 7:1

Heimsieg gegen die sehr verhalten spielenden

Rudolstädter. Doch etwas überraschend findet sich

Auma nach der Niederlage in Tiefenort am

Tabellenende. Tagesbester Einzelspieler war Oliver

Henke aus Ohrdruf mit 617 Kegeln.

1. Spieltag

Die Saison beginnt mit dem Spitzenspiel Auma gegen

Ohrdruf. Dabei musste der Titelaspirant Nummer eins

gleich Federn lassen. Sieger sind am Ende die

deutlich ausgeglichener spielenden Gäste, die in

ihren Reihen auch den Tagesbesten Marc Schunke

(642) haben. Den höchsten Sieg verbuchte Rieth im

Duell  gegen Tiefenort. Ein Achtungszeichen setzte

Kaltensundheim beim Sieg im Spiel beim

Mitaufsteiger Apolda. Bei wohl sehr schwierigen

Bahnbedingungen rettete Sonneberg eine ganz

knappe sechs Kegelführung gegen am Ende stark

aufkommende Roßlebener ins Ziel. Im Sonntagsspiel

in Rudolstadt fiel die Entscheidung erst in den letzten

beiden Sätzen zu Gunsten von

Oberroßla/Oßmannstedt.

Vorschau zur Saison 2018/2019

Aufatmen  

bei  

allen  

Teams  

in  

der  

Thüringenliga  

der

Männer.     

Endlich     

wieder     

10     

Teams.     

Weniger

Mannschaften     

bedeutet     

natürlich     

auch     

mehr

Spannung.

Klarer     

Favorit     

für     

den     

Meistertitel     

ist     

der

Bundesligaabsteiger  

Auma,  

der  

wohl  

ohne  

Abgänge

sicher  

auch  

diese  

Zielstellung  

ausgegeben  

hat.  

Doch

auch  

Ohrdruf  

wird  

wohl  

den  

Spitzenplatz  

im  

Visier

haben.  

  

Rieth  

und  

Tiefenort  

werden  

um  

die  

vorderen

Tabellenränge   

spielen.   

Dahinter   

gibt   

es   

sicher   

ein

dichtes    

Gedränge    

um    

den    

Abstiegsplätzen    

zu

entgehen.  

Neben  

den  

etablierten  

Mannschaften  

aus

Oberroßla/Oßmannstedt,   

Sonneberg   

und   

Roßleben

will  

sicher  

die  

junge  

Mannschaft  

aus  

Kaltensundheim

nichts  

mit  

dem

Abstieg  

zu  

schaffen  

haben.  

In  

wie  

weit

die  

Bundesligareserve  

aus  

Rudolstadt  

ihre  

Abgänge

verkraften    

kann    

bleibt    

offen.    

Auch    

der    

zweite

Aufsteiger Apolda wird es wohl schwer haben.

Onlineergebnisdienst