TKV

Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den Spielbetrieb der Thüringenliga Männer.

Familie Zipprodt

16. Spieltag

Abstiegskampf

gegen

Titelambitionen

-

Sonneberg

gegen

Auma.

Eigentlich

ein

spannendes

Szenario.

Doch

die

Gastgeber

gerieten

trotz

einer

offensiven

Aufstellung

frühzeitig

in

Rückstand,

so

dass

der

Spitzenreiter

mit

einer

durchaus

guten

Leistung

den

Sieg

einfahren

konnte

und

damit

dem

Titelgewinn

doch

schon

sehr

nahe

gekommen

ist.

Verfolger

Jena

erledigte

seine

Hausaufgaben

gegen

Apolda

pflichtgemäß,

ist

aber

in

den

Mannschaftspunkten

gegenüber

Auma

weit

im

Hintertreffen,

so

dass

nur

noch

eine Überraschung am vorletzten Spieltag das Titelrennen offen lassen würde.

Platz

4

gegen

Platz

3,

Rudolstadt

gegen

Rieth.

Hier

erwischten

die

Gastgeber

einen

Sahnetag

und

deklassierten

die

Südthüringer.

Der

ersten

Durchgang

ging

noch

knapp

an

die

Gäste.

Doch

dann

zog

Rudolstadt

mit

dem

Spieltagsbesten

Marcus

Jäkel

(624)

auf

und

davon.

Nur

noch

mathematische

Chancen

auf

den

sicheren

siebenten

Platz

hat

Roßleben

nach

seiner

doch

deutlichen

Niederlage

in

Großbrembach.

Wohl

nicht

mehr

retten

kann

sich

Oberroßla/Oßmannstedt.

Trotz

einer

starken

Leistung

unterlag man in Kaltensundheim recht knapp.

Interessant für den Abstiegskampf ist ein Blick auf das Geschehen in der Bundesliga. - Aktuell (14. Spieltag der Bundesligen) steigt Zeulenroda sicher ab - Ohrdruf kann die Klasse halten wenn Wernburg und Kaiserslautern in die erste Bundesliga aufsteigen. ****** - Es gibt aus der Thüringenliga zwei Absteiger, wenn nur eine Mannschaft aus der Bundesliga absteigt und der Landesmeister aufsteigt - Bei allen anderen Konstellationen steigen drei Mannschaften ab. - In der Saison 2020/2021 spielen 11 Mannschaften in der Thüringenliga, wenn zwei Mannschaften aus der Bundesliga absteigen und der Landesmeister nicht aufsteigt siehe auch <<HIER>>

15. Spieltag

Einen

kleinen

Dämpfer

gab

es

für

den

Spitzenreiter

Auma.

Im

Heimspiel

gegen

Rudolstadt

reichte

es

nur

zu

einem

Unentschieden.

Meisterlich

dabei

die

627

Kegel

des

Spieltagesbesten

Daniel

Dietz.

Verfolger

Jena

gewann

problemlos

beim

Tabellenletzten

Oberroßla/Oßmannstedt

und

rückt

bis

auf

zwei

Punkte

an

die

Tabellenspitze

heran.

Nach

Lage

der

Dinge

könnte

es

am

letzten

Spieltag

zu

einem

echten

Finalspiel

in Jena kommen.

Den

hart

umkämpften

dritten

Platz

nimmt

derzeit

Rieth

ein.

In

einem

durchaus

hochklassigen

Spiel

hatte

Großbrembach

durchaus

Chancen,

aber

mit

Gastgeber

Rieth

gewann

das

ausgeglichener

spielende

Team.

Ebenso

umkämpft

ist

der

siebente

Tabellenplatz.

Im

direkten

Duell

konnte

Apolda

gegen

Sonneberg

zwei

wichtige

Punkte

holen.

Roßleben

sendete

wieder

ein

Lebenszeichen.

Durch

den

Erfolg

über Kaltensundheim gibt es wieder etwas Hoffnung im Abstiegskampf.

14. Spieltag

Trotz

eines

neuen

Mannschaftsbahnrekordes

musste

sich

Spitzenreiter

Auma

in

Großbrembach

mit

einem

Unentschieden

zufrieden

geben,

denn

der

Gastgeber

hatte

in

vier

Duellen

knapp

die

Nase

vorn.

Weiter

in

toller

Verfassung

präsentiert

sich

Jena

und

hält

den

Titelkampf

damit

weiter

offen.

Gegen

Sonneberg

gab

es

den

fünften

Sieg

in

Folge

und

auch

der

Bahnrekord

wurde

zum

dritten

mal

hintereinander

verbessert.

Das

dicht

gedrängte

Mittelfeld

führt

Rudolstadt

an.

Im

durchaus

spannenden

Spiel

gegen

Apolda

waren

die

Gäste

zwar

immer

in

Reichweite,

doch

die

Hausherren

hatten

alles

unter

Kontrolle.

Der

Vorjahresdritte

Rieth,

nicht

ganz

in

Bestbesetzung,

führte

zwar

Anfangs

in

Kaltensundheim,

musste

aber

am

Ende

eine

deutliche

Niederlage

einstecken.

Im

Kellerduell

zwischen

Oberroßla/Oßmannstedt

und

Roßleben

waren

alle

Partien

hart

umkämpft.

Doch

meist

hatten

die

Gastgeber

das

bessere

Ende

für

sich.

Beide

Teams

rangieren

punktgleich

am

Tabellenende

und

haben

jetzt

schon

sechs

Punkte

Rückstand

auf

den

möglichen

sicheren Platz sieben. Tagesbester Einzelspieler war der Jenaer Karol Jäger mit 606 Kegeln.

13. Spieltag

Auch

Kaltensundheim

konnte

den

Siegeszug

vom

Auma

nicht

stoppen.

Mit

dem

siebenten

Sieg

in

Folge

verteidigt

der

Titelkandidat

problemlos

die

Tabellenspitze.

Jena

scheint

der

einzige

Verfolger

zu

sein.

Gegen

Roßleben

spielte

der

Tabellenzweite

erneut

einen

Mannschaftsbahnrekord.

Nach

zuletzt

drei

sieglosen

Spielen

ist

Rieth

durch

den

Erfolg

über

Oberroßla/Oßmannstedt

wieder

auf

Platz

drei

vorgerückt.

Spannung

pur

gab

es

in

Apolda.

Erst

die

letzten

Würfe

der

sechsten

Spielerpaarung

entschieden

die

Partie

zu

Ungunsten

von

Großbrembach.

Rudolstadt

führte

bis

in

den

Schlussdurchgang

hinein

in

Sonneberg.

Doch

die

deutlich

ausgeglichener

spielenden

Gastgeber

gewannen

noch

sicher.

Tagesbeste Einzelspieler waren die Jenaer Jannis Hesse und Max Bocklisch mit je 600 Kegeln.

12. Spieltag

Auma

marschiert

unbeirrt

in

Richtung

Meistertitel

und

lies

sich

auch

beim

Tabellenletzten

Oberroßla/Oßmannstedt

nicht

vom

Weg

abbringen.

Das

Spitzenspiel

um

Platz

zwei

zwischen

Rudolstadt

und

Jena

war

eine

ganz

klare

Angelegenheit

für

die

Gäste,

die

in

keiner

Spielphase

Zweifel

am

Erfolg

erkennen

liesen.

Durch

das

Unentschieden

gegen

Sonneberg

rückt

Großbrembach

auf

Platz

drei

vor.

In

dem

Spiel

wechselte

die

Führung

mehrfach.

Am

Ende

konnten

die

Gäste

nach

Kegeln

in

Führung

gehen

und

einen

wichtigen

Punkt

im

Abstiegskampf

ergattern.

Etwas

Abstand

zum

gefährlichen

Zone

schaffte

sich

Kaltensundheim

durch

den

souveränen

Heimsieg

über

Apolda.

Ebenso

holte

Roßleben

wichtige

Punkte

um

den

Anschluss

ans

Mittelfeld

nicht

ganz

zu

verlieren.

Gegen

die

Riether,

die

nun

endgültig

aus

dem

Kampf

um

den

Meistertitel

ausgeschieden

sind,

gab

es

einen

sicheren

Sieg.

Tagesbester

Einzelspieler war der Jenaer Christian Tolzin mit 582 Kegeln.

Nachholspiel vom 8. Spieltag - Rudolstadt - Roßleben 6:2

Erstmals

nach

langer

Zeit

gibt

es

eine

„saubere“

Tabelle.

An

der

Spitze

liegt

souverän

Auma.

Dahinter

gibt

es ein dichtes Gerangel.

Rudolstadt

schob

sich

durch

den

Erfolg

im

Nachholspiel

gegen

Roßleben

auf

den

zweiten

Platz.

Das

Spiel

gegen

die

mit

drei

Ersatzspielern

angereisten

Nordthüringer

war

bis

zu

Beginn

des

Schlussdurchganges

offen.

Am

Ende

dominierten

dann

doch

die

Gastgeber.

Höhepunkt

war

zweifellos

das

Duell

Lutz

Pfotenhauer gegen Patrick Lewinski, welches der Roßlebener mit 600:605 für sich entscheiden konnte.

11. Spieltag

Auma

geht

als

souveräner

Spitzenreiter

in

die

kurze

„Winterpause“.

Das

erste

Starterpaar

Paul

Sommer

(599)

und

Daniel

Dietz

mit

überragenden

657

Kegeln

(Ligaheimbestleistung)

sorgte

für

ganz

klare

Fronten

im

Spiel

gegen

Roßleben.

Danach

plätscherte

die

Partie

so

dahin.

Doch

die

Gäste

könnten

im

Schlussdurchgang

beide

Duelle

gewinnen

und

noch

wichtige

Mannschaftspunkte

sichern.

Das

Spitzenspiel

zwischen

Jena

und

Rieth

war

eine

klare

Angelegenheit

für

den

Gastgeber.

Mit

einem

neuen

Bahnrekord

stürmt

der

Aufsteiger

an

Rieth

vorbei

auf

Platz

zwei.

Spannung

pur

im

Duell

Rudolstadt

gegen

Großbrembach.

In

dem

jederzeit

engen

Spiel

fiel

die

Entscheidung

zugunsten

der

Gastgeber

erst

mit

den

letzten

Würfen.

Einen

spannenden

Kampf

um

den

Klassenerhalt

gibt

es

jetzt

schon.

Während

das

Spiel

Sonneberg

gegen

Kaltensundheim

mit

den

allgemein

üblichen

Ergebnissen

zwei

Durchgänge

mit

knapper

Führung

für

die

Gäste

dahin

dümpelte,

wurde

es

dann

nicht

nur

spannend,

sondern

es

gab

auch

richtig

gute

Ergebnisse.

Am

Ende

stand

ein

denkbar

knappen

Sieg

mit

nur

zwei

Kegeln

für

Sonneberg

zu

Buche,

die

damit

Kaltensundheim

mit

nach

unten

ziehen.

Ganz

eng

wird

es

für

Roßleben

und

Oberroßla/Oßmannstedt, die ihrerseits im Lokalderby bei Apolda klar unterlegen waren.

Nachholspiel vom 8. Spieltag Apolda - Auma --- 1:7

Problemlos

gewann

der

Spitzenreiter

Auma

das

Nachholspiel

in

Apolda.

Die

ersten

beiden

Durchgänge

gingen

zwar

schon

an

die

Gäste,

aber

das

Spiel

blieb

noch

offen.

Im

Schlussdurchgang

gab

es

dann

eine

Einmannshow.

Paul

Sommer

erzielte

mit

595

Kegeln

ein

für

Apolda

doch

ungewöhnlich

hohes

Ergebnis.

Da konnte die anderen Akteure nur staunend zuschauen.

10. Spieltag

Es

bleibt

weiter

abwechslungsreich,

denn

erneut

gab

es

einen

Wechsel

in

der

Tabellenführung.

Das

Spitzenspiel

der

beiden

Favoriten

Rieth

und

Auma

endete

mit

einem

klaren

Sieg

der

Gäste,

die

jetzt

ganz

oben

stehen.

Die

Gastgeber

konnten

den

ersten

Durchgang

noch

für

sich

entscheiden.

Doch

das

starke

Duo

Dietz

(608)

und

Sommer

(Spieltagesbester

mit

636

Kegeln)

zog

das

Spiel

an

sich.

Den

einzigen

Heimsieg

an

diesem

Spieltag

verbuchte

Kaltensundheim

im

Duell

mit

Rudolstadt.

Nach

vier

Startern

war

das

Spiel

„gelaufen“.

Im

Schlussdurchgang

sorgten

die

Gäste

nochmal

für

etwas

Ergebniskosmetik.

Im

Duell

der

beiden

im

Vorderfeld

der

Tabelle

stehenden

Aufsteiger

revanchierte

sich

Jena

für

die

Heimniederlage

und

gewann

in

Großbrembach.

Seit

dem

zweiten

Spieltag

wartet

Oberroßla/Oßmannstedt

auf

einen

Sieg.

Da

es

im

Kellerduell

gegen

die

ganz

starken

Sonneberger

erneut

eine

Niederlage

gab,

wird

die

Luft

für

den

Tabellenletzten

jetzt

ganz

dünn.

Das

gleiche

Problem

hat

wohl

Roßleben.

Über

100

Kegel weniger als in der Vorwoche reichten nicht um die Gäste aus Apolda ernsthaft in Gefahr zu bringen.

9. Spieltag

Rieth

ist

nach

Ende

der

Hinrunde

Tabellenführer.

Bei,

für

die

bekannten

Bahnverhältnisse,

doch

recht

niedrigen

Ergebnissen,

reichte

den

Südthüringern

gegen

Apolda

ein

Unentschieden.

Ein

derbe

Klatsche

bezog

Großbrembach

mit

einem

0:8

in

Kaltensundheim.

Die

Überraschungsmannschaft

der

ersten

Halbserie

rutschte

auf

Platz

zwei

ab.

Den

dritten

Platz

verteidigte

Auma

mit

einem

sicheren

7:1

Erfolg

und

3514

Kegeln,

dem

höchsten

Ergebnis

im

Saisonverlauf.

Ganz

unauffällig

hat

sich

Rudolstadt

nach

dem

Sieg

in

Oberroßla/Oßmannstedt

auf

den

vierten

Tabellenplatz

geschoben.

Spannung

pur

im

Kellerduell

zwischen

Roßleben

und

Sonneberg.

Die

Gastgeber

führten

vor

dem

Schlussdurchgang

mit

99

Kegeln.

Die

Sonneberger

holten

den

Rückstand

auf

und

hatten

den

Sieg

fast

schon

in

der

Hand,

doch

der

entscheidende Wurf ging daneben.

Bester Einzelspieler des Spieltages war Daniel Dietz mit 647 Kegeln.

8. Spieltag

Wieder

ein

geteilter

Spieltag.

Diesmal

wegen

des

erfolgreichen

Einsatzes

von

Spielern

aus

Auma

und

Rudolstadt beim Ländervergleich Thüringen gegen Polen.

Mit

einem

blauen

Auge

kam

Spitzenreiter

Großbrembach

im

Spiel

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt

davon.

Die

starken

Gäste

gewannen

vier

Duelle,

spielten

aber

zu

unausgeglichen,

um

noch

mehr

zu

erreichen.

Rieth

verteidigte

seinen

zweiten

Tabellenplatz

durch

einen

8:0

Kantersieg

in

Sonneberg.

Jena

zeigte

sich

nach

der

letzten

Heimniederlage

gut

erholt.

Gegen

Kaltensundheim

gab

es

einen

ungefährdeten

Sieg

und

einen neuen Bahnrekord. Bester Einzelspieler war Jens Bracke mit 606 Kegeln.

Nachholspiel vom 3. Spieltag Jena - Rudolstadt --- 2:6

Nach

zuletzt

drei

Siegen

in

Folge

verlor

Jena

das

Heimspiel

gegen

Rudolstadt.

In

dem

jederzeit

engen

Spiel

gingen

die

Gäste

mit

zwei

gewonnenen

Duellen

im

ersten

Starterpaar

in

Führung.

Auch

der

Mitteldurchgang

ging

knapp

an

die

Gäste.

Die

Aufholjagt

im

Schlussdurchgang

mit

dem

Tagesbesten

Christian

Tolzin

(605)

zeigte

kaum

Wirkung,

da

die

Rudolstädter

fast

auf

Augenhöhe

agierten

und

sich

am

Ende auch noch über einen Mannschaftsbahnrekord freuen konnten.

7. Spieltag

Durch

einen

ungefährdeten

Start-Ziel-Sieg

in

Roßleben

verteidigte

Großbrembach

mit

dem

sechsten

Sieg

in

Folge

seine

Spitzenposition.

Platz

zwei

belegt

Rieth

nach

einem

Zittersieg

mit

nur

zwei

Holz

Vorsprung

gegen

Rudolstadt.

Auma,

mit

dem

Spieltagsbesten

Daniel

Dietz

(635)

zeigte

auf

der

Heimbahn

was

so

möglich

ist

und

schickte

Sonneberg

mit

einer

derben

Niederlage

nach

Haus.

Jena,

zuletzt

mit

drei

Siegen

in

Folge,

spielte

in

Apolda

sehr

unausgeglichen

und

hatte

gegen

die

Gastgeber

nichts

zu

bestellen.

Spannung

pur

in

Oberroßla/Oßmannstedt.

In

dem

durchweg

engen

Duell

entschieden

erst

die

letzten

Würfe. Dann „einigte“ man sich auf ein Unentschieden.

6. Spieltag

Verkehrte

Welt

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

Nicht

die

favorisierter

Teams

aus

Auma

und

Rieth

sind

an

der

Tabellenspitze,

sondern

die

beiden

Aufsteiger.

Großbrembach

gewann

eine

durchaus

spannende

Partie

gegen

Rieth

und

löste

damit

die

Südthüringer

an

der

Tabellenspitze

ab.

Jena

ist

nach

dem

dritten

Sieg

in

Folge,

heute

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt,

jetzt

Tabellenzweiter.

Hart

umkämpft

auch

das

Duell

Rudolstadt

gegen

Auma.

Erst

im

letzten

Satz

sicherten

die

Gastgeber

ihren

Erfolg.

Nach

vier

sieglosen

Spielen

kehrte

Sonneberg

in

die

Erfolgsspur

zurück

und

verlässt

durch

dem

Erfolg

über

Apolda

die

Abstiegsränge.

Den

einzigen

Auswärtssieg

verbuchte

Roßleben,

mit

dem

Spieltagesbesten

Patrick

Lewinski (598) in Kaltensundheim. ,

Nachholspiel vom 3. Spieltag Auma - Oberroßla/Oßmannstedt --- 7: 1

Nach

dem

„Ausrutscher“

am

letzten

Spieltag

ist

Auma

wieder

in

der

Spur.

Die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

konnten

in

drei

Duellen

mithalten,

hatten

aber

durch

drei

schwächere

Resultate

nie eine echte Chance.

5. Spieltag

Vielleicht

hatte

es

Auma

gar

nicht

auf

dem

Schirm,

dass

das

Spiel

gegen

Aufsteiger

Großbrembach

das

Spitzenspiel

des

5.

Spieltages

war

Nach

der

knappen

Führung

für

die

Gastgeber

zu

Spielbeginn

wendete

sich

das

Blatt

danach

zu

Gunsten

des

„frechen“

Aufsteigers,

der

am

Ende

das

Spiel

hoch

gewinnen

konnte.

Nutznießer

waren

die

Riether

mit

dem

Spieltagsbesten

Uwe

Kreußel

(608),

die

gegen

Kaltensundheim

das

Match

von

Beginn

an

kontrollierten

und

nach

dem

Erfolg

an

die

Tabellenspitze

sprangen.

Auch

der

zweite

Aufsteiger

setzt

sich

im

Vorderfeld

der

Tabelle

fest.

Jena

spielte

etwas

ausgeglichener

als

Sonneberg

und

schiebt

die

Gastgeber

auf

den

vorletzten

Tabellenplatz.

Das

Spiel

Apolda

gegen

Rudolstadt

war

vor

dem

Schlussdurchgang

völlig

offen.

Doch

ein

starker

Auftritt

der

beiden

Schlussstarter

sicherte

den

Gastgeber

noch

einen

hohen

Sieg.

Starke

Nerven

zeigten

die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

beim

Spiel

in

Roßleben,

entschieden

sie

doch

vier

Duelle

teils

sehr

knapp

zu

ihren Gunsten und vermasselten dem Gastgeber den ersten Saisonsieg.

4. Spieltag

Auma

gab

sich

auch

in

Kaltensundheim

keine

Blöße

und

bleibt

verlustpunktfrei.

Verfolger

Rieth

löste

seine

Auswärtsaufgabe

in

Oberroßla/Oßmannstedt

ebenso

sicher.

Doch

etwas

überraschend

ist

Aufsteiger

Großbrembach

auf

dem

dritten

Tabellenplatz.

In

dem

hart

umkämpften

Spiel

gegen

Apolda

war

wohl

Markus

Hofmann

mit

seinem

Bahnrekord

von

603

Kegeln

der

Matchwinner.

Ebenso

eng

ging

es

zwischen

Rudolstadt

und

Sonneberg

zu.

Erst

ein

Doppelneuner

von

Böhm-Schweizer

kurz

vor

Spielende

sicherte

dem

Gastgeber

den

Sieg.

Weiter

ohne

Punkte

ist

Roßleben.

Das

enge

Ergebnis

täuscht

etwas,

denn

das

Spiel ohne große Höhepunkte kontrollierte der Aufsteiger Jena von Anfang an.

3. Spieltag

Der 3. Spieltag ist auf Grund von Spielverlegungen über sagenhafte sieben Wochen verteilt.

Der

erste

Teil

endete

mit

zwei

Auswärtssiegen.

Besonders

überraschend

ist

der

Erfolg

von

Kaltensundheim

in

Apolda.

In

dem

immer

spannenden

Spiel

führten

die

Gastgeber

nur

bis

zur

Mitte

des

ersten

Durchganges.

Das

Großbrembach

in

Sonneberg

gewinnen

kann,

ist

für

Insider

nicht

ganz

so

überraschend,

haben

beide

Bahnen

doch

so

ihre

Tücken

und

glänzen

nicht

gerade

mit

Traumergebnissen.

Schwerer

als

erwartet

hatte

es

der

Tabellenzweite

Rieth

im

Heimspiel

gegen

Roßleben. Die Gäste verpassten aber eine Überraschung durch einen zu schwachen Mitteldurchgang.

Spitzenspiel Auma - Rieth

Das

Spitzenspiel

zwischen

den

beiden

Meisterschaftsaspiranten

Auma

und

Rieth

war

eine

klare

Angelegenheit

zu

Gunsten

der

Gastgeber.

Die

beiden

besten

Aumaer

Sommer

(608)

und

Dietz

(598)

begannen

das

Spiel

und

sorgten

gegen

S.

Oehrl

und

Kreußel

mit

zwei

Mannschaftspunkten

und

+70

Kegeln

für

den

spielentscheidenden

Vorsprung.

In

den

beiden

folgenden

Durchgängen

agierten

beide

Teams dann auf Augenhöhe.

2. Spieltag

Am

2.

Spieltag

zeigten

die

beiden

Favoriten

deutlich

ihre

Ambitionen

und

sprangen

an

die

beiden

führenden

Positionen

der

Tabelle.

Rieth

schickte

den

Aufsteiger

Jena

mit

einem

8:0

bei

fast

300

Kegeln

Vorsprung

nach

Hause.

Auma

gewann

in

Roßleben

ebenso

beeindruckend

mit

7:1.

Das

Nachbarschaftsduell

zwischen

Oberroßla/Oßmannstedt

und

Apolda

gewann

der

Gastgeber

recht

sicher.

Sonneberg

spielte

sehr

unausgeglichen

und

hatte

damit

in

Kaltensundheim

keinen

Chance.

Die

spannendste

Partie

gab

es

in

Großbrembach.

Hier

entschied

erst

das

letzte

Abräumspiel

gegen

die

Rudolstädter. Tagesbester Einzelspieler war Uwe Kreußel aus Rieth mit 602 Kegeln.

1. Spieltag

Einen

„normalen“

Verlauf

gab

es

am

1.

Spieltag

der

neuen

Saison

mit

vier

Siegen

für

die

Gastgeber.

Die

Saison

eröffneten

Sonneberg

und

Oberroßla/Oßmannstedt

schon

in

der

Vorwoche.

Eine

Überraschung

blieb

aus.

Wie

gewohnt

hatten

doch

einige

Spieler

ihre

Probleme

mit

der

Bahn.

Die

Gastgeber

spielten

deutlich

ausgeglichener

und

gewannen

das

Spiel

sehr

sicher.

In

Apolda

konnte

Roßleben

in

zwei

Durchgängen

mithalten

Aber

ein

schwacher

Mitteldurchgang

war

entscheidend

für

die

deutliche

Niederlage.

Lange

Zeit

offen

war

das

Spiel

Rudolstadt

gegen

Kaltensundheim.

Doch

ein

starker

Schlussdurchgang

der

Gastgeber

entschied

das

Spiel.

Einen

offenen

Schlagabtausch

gab

es

im

Duelle

der

beiden

Aufsteiger.

Zunächst

ein

fast

ausgeglichener

Start.

Der

Mitteldurchgang

ging

deutlich

an

die

Gäste

aus

Großbrembach.

Im

Schlussdurchgang

holten

Jena

systematisch

auf,

zog

dann

in

Front

und

sicherten im Letzten Satz die knappe Führung.

Vorschau zur Saison 2019/2020

Eine

harte

Saison

steht

vor

den

Teams

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

„Schuld“

ist

die

Bundesligareform,

welche

2020

umgesetzt

wird.

Es

wird

dann

wohl

wieder

Absteiger

nach

Thüringen

geben

und

der

Landesmeister hat ein sehr schweres Aufstiegsturnier zu bestreiten.

Klarer

Favorit

für

den

Meistertitel

ist

Auma.

Rieth

wird

ebenfalls

ganz

vorn

zu

erwarten

sein.

Ob

Apolda,

die

Überraschungsmannschaft

der

letzten

Saison,

nochmal

so

eine

gute

Runde

spielen

kann

ist

offen.

Alle

anderen

Mannschaften,

auch

die

beiden

Aufsteiger,

werden

alles

versuchen

den

wahrscheinlich

drei

Abstiegsplätzen zu entgehen.

TKV

Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der

offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den

Spielbetrieb der Thüringenliga Männer.

Familie Zipprodt

16. Spieltag

Abstiegskampf

gegen

Titelambitionen

-

Sonneberg

gegen

Auma.

Eigentlich

ein

spannendes

Szenario.

Doch

die

Gastgeber

gerieten

trotz

einer

offensiven

Aufstellung

frühzeitig

in

Rückstand,

so

dass

der

Spitzenreiter

mit

einer

durchaus

guten

Leistung

den

Sieg

einfahren

konnte

und

damit

dem

Titelgewinn

doch

schon

sehr

nahe

gekommen

ist.

Verfolger

Jena

erledigte

seine

Hausaufgaben

gegen

Apolda

pflichtgemäß,

ist

aber

in

den

Mannschaftspunkten

gegenüber

Auma

weit

im

Hintertreffen,

so

dass

nur

noch

eine

Überraschung

am

vorletzten

Spieltag

das

Titelrennen offen lassen würde.

Platz

4

gegen

Platz

3,

Rudolstadt

gegen

Rieth.

Hier

erwischten

die

Gastgeber

einen

Sahnetag

und

deklassierten

die

Südthüringer.

Der

ersten

Durchgang

ging

noch

knapp

an

die

Gäste.

Doch

dann

zog

Rudolstadt

mit

dem

Spieltagsbesten

Marcus

Jäkel

(624)

auf

und

davon.

Nur

noch

mathematische

Chancen

auf

den

sicheren

siebenten

Platz

hat

Roßleben

nach

seiner

doch

deutlichen

Niederlage

in

Großbrembach.

Wohl

nicht

mehr

retten

kann

sich

Oberroßla/Oßmannstedt.

Trotz

einer

starken

Leistung

unterlag man in Kaltensundheim recht knapp.

Interessant für den Abstiegskampf ist ein Blick auf das Geschehen in der Bundesliga. - Aktuell (14. Spieltag der Bundesligen) steigt Zeulenroda sicher ab - Ohrdruf kann die Klasse halten wenn Wernburg und Kaiserslautern in die erste Bundesliga aufsteigen. ****** - Es gibt aus der Thüringenliga zwei Absteiger, wenn nur eine Mannschaft aus der Bundesliga absteigt und der Landesmeister aufsteigt - Bei allen anderen Konstellationen steigen drei Mannschaften ab. - In der Saison 2020/2021 spielen 11 Mannschaften in der Thüringenliga, wenn zwei Mannschaften aus der Bundesliga absteigen und der Landesmeister nicht aufsteigt siehe auch <<HIER>>

15. Spieltag

Einen

kleinen

Dämpfer

gab

es

für

den

Spitzenreiter

Auma.

Im

Heimspiel

gegen

Rudolstadt

reichte

es

nur

zu

einem

Unentschieden.

Meisterlich

dabei

die

627

Kegel

des

Spieltagesbesten

Daniel

Dietz.

Verfolger

Jena

gewann

problemlos

beim

Tabellenletzten

Oberroßla/Oßmannstedt

und

rückt

bis

auf

zwei

Punkte

an

die

Tabellenspitze

heran.

Nach

Lage

der

Dinge

könnte

es

am

letzten

Spieltag

zu

einem

echten

Finalspiel in Jena kommen.

Den

hart

umkämpften

dritten

Platz

nimmt

derzeit

Rieth

ein.

In

einem

durchaus

hochklassigen

Spiel

hatte

Großbrembach

durchaus

Chancen,

aber

mit

Gastgeber

Rieth

gewann

das

ausgeglichener

spielende

Team.

Ebenso

umkämpft

ist

der

siebente

Tabellenplatz.

Im

direkten

Duell

konnte

Apolda

gegen

Sonneberg

zwei

wichtige

Punkte

holen.

Roßleben

sendete

wieder

ein

Lebenszeichen.

Durch

den

Erfolg

über

Kaltensundheim

gibt

es

wieder

etwas

Hoffnung

im Abstiegskampf.

14. Spieltag

Trotz

eines

neuen

Mannschaftsbahnrekordes

musste

sich

Spitzenreiter

Auma

in

Großbrembach

mit

einem

Unentschieden

zufrieden

geben,

denn

der

Gastgeber

hatte

in

vier

Duellen

knapp

die

Nase

vorn.

Weiter

in

toller

Verfassung

präsentiert

sich

Jena

und

hält

den

Titelkampf

damit

weiter

offen.

Gegen

Sonneberg

gab

es

den

fünften

Sieg

in

Folge

und

auch

der

Bahnrekord

wurde

zum

dritten

mal

hintereinander

verbessert.

Das

dicht

gedrängte

Mittelfeld

führt

Rudolstadt

an.

Im

durchaus

spannenden

Spiel

gegen

Apolda

waren

die

Gäste

zwar

immer

in

Reichweite,

doch

die

Hausherren

hatten

alles

unter

Kontrolle.

Der

Vorjahresdritte

Rieth,

nicht

ganz

in

Bestbesetzung,

führte

zwar

Anfangs

in

Kaltensundheim,

musste

aber

am

Ende

eine

deutliche

Niederlage

einstecken.

Im

Kellerduell

zwischen

Oberroßla/Oßmannstedt

und

Roßleben

waren

alle

Partien

hart

umkämpft.

Doch

meist

hatten

die

Gastgeber

das

bessere

Ende

für

sich.

Beide

Teams

rangieren

punktgleich

am

Tabellenende

und

haben

jetzt

schon

sechs

Punkte

Rückstand

auf

den

möglichen

sicheren

Platz

sieben.

Tagesbester

Einzelspieler

war

der

Jenaer

Karol

Jäger

mit 606 Kegeln.

13. Spieltag

Auch

Kaltensundheim

konnte

den

Siegeszug

vom

Auma

nicht

stoppen.

Mit

dem

siebenten

Sieg

in

Folge

verteidigt

der

Titelkandidat

problemlos

die

Tabellenspitze.

Jena

scheint

der

einzige

Verfolger

zu

sein.

Gegen

Roßleben

spielte

der

Tabellenzweite

erneut

einen

Mannschaftsbahnrekord.

Nach

zuletzt

drei

sieglosen

Spielen

ist

Rieth

durch

den

Erfolg

über

Oberroßla/Oßmannstedt

wieder

auf

Platz

drei

vorgerückt.

Spannung

pur

gab

es

in

Apolda.

Erst

die

letzten

Würfe

der

sechsten

Spielerpaarung

entschieden

die

Partie

zu

Ungunsten

von

Großbrembach.

Rudolstadt

führte

bis

in

den

Schlussdurchgang

hinein

in

Sonneberg.

Doch

die

deutlich

ausgeglichener

spielenden

Gastgeber

gewannen

noch

sicher.

Tagesbeste

Einzelspieler

waren

die

Jenaer

Jannis

Hesse

und

Max

Bocklisch

mit je 600 Kegeln.

12. Spieltag

Auma

marschiert

unbeirrt

in

Richtung

Meistertitel

und

lies

sich

auch

beim

Tabellenletzten

Oberroßla/Oßmannstedt

nicht

vom

Weg

abbringen.

Das

Spitzenspiel

um

Platz

zwei

zwischen

Rudolstadt

und

Jena

war

eine

ganz

klare

Angelegenheit

für

die

Gäste,

die

in

keiner

Spielphase

Zweifel

am

Erfolg

erkennen

liesen.

Durch

das

Unentschieden

gegen

Sonneberg

rückt

Großbrembach

auf

Platz

drei

vor.

In

dem

Spiel

wechselte

die

Führung

mehrfach.

Am

Ende

konnten

die

Gäste

nach

Kegeln

in

Führung

gehen

und

einen

wichtigen

Punkt

im

Abstiegskampf

ergattern.

Etwas

Abstand

zum

gefährlichen

Zone

schaffte

sich

Kaltensundheim

durch

den

souveränen

Heimsieg

über

Apolda.

Ebenso

holte

Roßleben

wichtige

Punkte

um

den

Anschluss

ans

Mittelfeld

nicht

ganz

zu

verlieren.

Gegen

die

Riether,

die

nun

endgültig

aus

dem

Kampf

um

den

Meistertitel

ausgeschieden

sind,

gab

es

einen

sicheren

Sieg.

Tagesbester

Einzelspieler

war

der

Jenaer

Christian

Tolzin mit 582 Kegeln.

Nachholspiel

vom

8.

Spieltag

-

Rudolstadt

-

Roßleben 6:2

Erstmals

nach

langer

Zeit

gibt

es

eine

„saubere“

Tabelle.

An

der

Spitze

liegt

souverän

Auma.

Dahinter

gibt es ein dichtes Gerangel.

Rudolstadt

schob

sich

durch

den

Erfolg

im

Nachholspiel

gegen

Roßleben

auf

den

zweiten

Platz.

Das

Spiel

gegen

die

mit

drei

Ersatzspielern

angereisten

Nordthüringer

war

bis

zu

Beginn

des

Schlussdurchganges

offen.

Am

Ende

dominierten

dann

doch

die

Gastgeber.

Höhepunkt

war

zweifellos

das

Duell

Lutz

Pfotenhauer

gegen

Patrick

Lewinski,

welches

der

Roßlebener

mit

600:605

für

sich

entscheiden konnte.

11. Spieltag

Auma

geht

als

souveräner

Spitzenreiter

in

die

kurze

„Winterpause“.

Das

erste

Starterpaar

Paul

Sommer

(599)

und

Daniel

Dietz

mit

überragenden

657

Kegeln

(Ligaheimbestleistung)

sorgte

für

ganz

klare

Fronten

im

Spiel

gegen

Roßleben.

Danach

plätscherte

die

Partie

so

dahin.

Doch

die

Gäste

könnten

im

Schlussdurchgang

beide

Duelle

gewinnen

und

noch

wichtige

Mannschaftspunkte

sichern.

Das

Spitzenspiel

zwischen

Jena

und

Rieth

war

eine

klare

Angelegenheit

für

den

Gastgeber.

Mit

einem

neuen

Bahnrekord

stürmt

der

Aufsteiger

an

Rieth

vorbei

auf

Platz

zwei.

Spannung

pur

im

Duell

Rudolstadt

gegen

Großbrembach.

In

dem

jederzeit

engen

Spiel

fiel

die

Entscheidung

zugunsten

der

Gastgeber

erst

mit

den

letzten

Würfen.

Einen

spannenden

Kampf

um

den

Klassenerhalt

gibt

es

jetzt

schon.

Während

das

Spiel

Sonneberg

gegen

Kaltensundheim

mit

den

allgemein

üblichen

Ergebnissen

zwei

Durchgänge

mit

knapper

Führung

für

die

Gäste

dahin

dümpelte,

wurde

es

dann

nicht

nur

spannend,

sondern

es

gab

auch

richtig

gute

Ergebnisse.

Am

Ende

stand

ein

denkbar

knappen

Sieg

mit

nur

zwei

Kegeln

für

Sonneberg

zu

Buche,

die

damit

Kaltensundheim

mit

nach

unten

ziehen.

Ganz

eng

wird

es

für

Roßleben

und

Oberroßla/Oßmannstedt,

die

ihrerseits

im

Lokalderby

bei Apolda klar unterlegen waren.

Nachholspiel

vom

8.

Spieltag

Apolda

-

Auma

---

1:7

Problemlos

gewann

der

Spitzenreiter

Auma

das

Nachholspiel

in

Apolda.

Die

ersten

beiden

Durchgänge

gingen

zwar

schon

an

die

Gäste,

aber

das

Spiel

blieb

noch

offen.

Im

Schlussdurchgang

gab

es

dann

eine

Einmannshow.

Paul

Sommer

erzielte

mit

595

Kegeln

ein

für

Apolda

doch

ungewöhnlich

hohes

Ergebnis.

Da

konnte

die

anderen

Akteure

nur

staunend zuschauen.

10. Spieltag

Es

bleibt

weiter

abwechslungsreich,

denn

erneut

gab

es

einen

Wechsel

in

der

Tabellenführung.

Das

Spitzenspiel

der

beiden

Favoriten

Rieth

und

Auma

endete

mit

einem

klaren

Sieg

der

Gäste,

die

jetzt

ganz

oben

stehen.

Die

Gastgeber

konnten

den

ersten

Durchgang

noch

für

sich

entscheiden.

Doch

das

starke

Duo

Dietz

(608)

und

Sommer

(Spieltagesbester

mit

636

Kegeln)

zog

das

Spiel

an

sich.

Den

einzigen

Heimsieg

an

diesem

Spieltag

verbuchte

Kaltensundheim

im

Duell

mit

Rudolstadt.

Nach

vier

Startern

war

das

Spiel

„gelaufen“.

Im

Schlussdurchgang

sorgten

die

Gäste

nochmal

für

etwas

Ergebniskosmetik.

Im

Duell

der

beiden

im

Vorderfeld

der

Tabelle

stehenden

Aufsteiger

revanchierte

sich

Jena

für

die

Heimniederlage

und

gewann

in

Großbrembach.

Seit

dem

zweiten

Spieltag

wartet

Oberroßla/Oßmannstedt

auf

einen

Sieg.

Da

es

im

Kellerduell

gegen

die

ganz

starken

Sonneberger

erneut

eine

Niederlage

gab,

wird

die

Luft

für

den

Tabellenletzten

jetzt

ganz

dünn.

Das

gleiche

Problem

hat

wohl

Roßleben.

Über

100

Kegel

weniger

als

in

der

Vorwoche

reichten

nicht

um

die

Gäste

aus

Apolda

ernsthaft in Gefahr zu bringen.

9. Spieltag

Rieth

ist

nach

Ende

der

Hinrunde

Tabellenführer.

Bei,

für

die

bekannten

Bahnverhältnisse,

doch

recht

niedrigen

Ergebnissen,

reichte

den

Südthüringern

gegen

Apolda

ein

Unentschieden.

Ein

derbe

Klatsche

bezog

Großbrembach

mit

einem

0:8

in

Kaltensundheim.

Die

Überraschungsmannschaft

der

ersten

Halbserie

rutschte

auf

Platz

zwei

ab.

Den

dritten

Platz

verteidigte

Auma

mit

einem

sicheren

7:1

Erfolg

und

3514

Kegeln,

dem

höchsten

Ergebnis

im

Saisonverlauf.

Ganz

unauffällig

hat

sich

Rudolstadt

nach

dem

Sieg

in

Oberroßla/Oßmannstedt

auf

den

vierten

Tabellenplatz

geschoben.

Spannung

pur

im

Kellerduell

zwischen

Roßleben

und

Sonneberg.

Die

Gastgeber

führten

vor

dem

Schlussdurchgang

mit

99

Kegeln.

Die

Sonneberger

holten

den

Rückstand

auf

und

hatten

den

Sieg

fast

schon

in

der

Hand,

doch

der

entscheidende Wurf ging daneben.

Bester

Einzelspieler

des

Spieltages

war

Daniel

Dietz

mit 647 Kegeln.

8. Spieltag

Wieder

ein

geteilter

Spieltag.

Diesmal

wegen

des

erfolgreichen

Einsatzes

von

Spielern

aus

Auma

und

Rudolstadt

beim

Ländervergleich

Thüringen

gegen

Polen.

Mit

einem

blauen

Auge

kam

Spitzenreiter

Großbrembach

im

Spiel

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt

davon.

Die

starken

Gäste

gewannen

vier

Duelle,

spielten

aber

zu

unausgeglichen,

um

noch

mehr

zu

erreichen.

Rieth

verteidigte

seinen

zweiten

Tabellenplatz

durch

einen

8:0

Kantersieg

in

Sonneberg.

Jena

zeigte

sich

nach

der

letzten

Heimniederlage

gut

erholt.

Gegen

Kaltensundheim

gab

es

einen

ungefährdeten

Sieg

und

einen

neuen

Bahnrekord.

Bester

Einzelspieler

war Jens Bracke mit 606 Kegeln.

Nachholspiel

vom

3.

Spieltag

Jena

-

Rudolstadt

--- 2:6

Nach

zuletzt

drei

Siegen

in

Folge

verlor

Jena

das

Heimspiel

gegen

Rudolstadt.

In

dem

jederzeit

engen

Spiel

gingen

die

Gäste

mit

zwei

gewonnenen

Duellen

im

ersten

Starterpaar

in

Führung.

Auch

der

Mitteldurchgang

ging

knapp

an

die

Gäste.

Die

Aufholjagt

im

Schlussdurchgang

mit

dem

Tagesbesten

Christian

Tolzin

(605)

zeigte

kaum

Wirkung,

da

die

Rudolstädter

fast

auf

Augenhöhe

agierten

und

sich

am

Ende

auch

noch

über

einen

Mannschaftsbahnrekord freuen konnten.

7. Spieltag

Durch

einen

ungefährdeten

Start-Ziel-Sieg

in

Roßleben

verteidigte

Großbrembach

mit

dem

sechsten

Sieg

in

Folge

seine

Spitzenposition.

Platz

zwei

belegt

Rieth

nach

einem

Zittersieg

mit

nur

zwei

Holz

Vorsprung

gegen

Rudolstadt.

Auma,

mit

dem

Spieltagsbesten

Daniel

Dietz

(635)

zeigte

auf

der

Heimbahn

was

so

möglich

ist

und

schickte

Sonneberg

mit

einer

derben

Niederlage

nach

Haus.

Jena,

zuletzt

mit

drei

Siegen

in

Folge,

spielte

in

Apolda

sehr

unausgeglichen

und

hatte

gegen

die

Gastgeber

nichts

zu

bestellen.

Spannung

pur

in

Oberroßla/Oßmannstedt.

In

dem

durchweg

engen

Duell

entschieden

erst

die

letzten

Würfe.

Dann

„einigte“ man sich auf ein Unentschieden.

6. Spieltag

Verkehrte

Welt

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

Nicht

die

favorisierter

Teams

aus

Auma

und

Rieth

sind

an

der

Tabellenspitze,

sondern

die

beiden

Aufsteiger.

Großbrembach

gewann

eine

durchaus

spannende

Partie

gegen

Rieth

und

löste

damit

die

Südthüringer

an

der

Tabellenspitze

ab.

Jena

ist

nach

dem

dritten

Sieg

in

Folge,

heute

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt,

jetzt

Tabellenzweiter.

Hart

umkämpft

auch

das

Duell

Rudolstadt

gegen

Auma.

Erst

im

letzten

Satz

sicherten

die

Gastgeber

ihren

Erfolg.

Nach

vier

sieglosen

Spielen

kehrte

Sonneberg

in

die

Erfolgsspur

zurück

und

verlässt

durch

dem

Erfolg

über

Apolda

die

Abstiegsränge.

Den

einzigen

Auswärtssieg

verbuchte

Roßleben,

mit

dem

Spieltagesbesten

Patrick

Lewinski

(598)

in

Kaltensundheim. ,

Nachholspiel

vom

3.

Spieltag

Auma

-

Oberroßla/Oßmannstedt --- 7: 1

Nach

dem

„Ausrutscher“

am

letzten

Spieltag

ist

Auma

wieder

in

der

Spur.

Die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

konnten

in

drei

Duellen

mithalten,

hatten

aber

durch

drei

schwächere

Resultate nie eine echte Chance.

5. Spieltag

Vielleicht

hatte

es

Auma

gar

nicht

auf

dem

Schirm,

dass

das

Spiel

gegen

Aufsteiger

Großbrembach

das

Spitzenspiel

des

5.

Spieltages

war

Nach

der

knappen

Führung

für

die

Gastgeber

zu

Spielbeginn

wendete

sich

das

Blatt

danach

zu

Gunsten

des

„frechen“

Aufsteigers,

der

am

Ende

das

Spiel

hoch

gewinnen

konnte.

Nutznießer

waren

die

Riether

mit

dem

Spieltagsbesten

Uwe

Kreußel

(608),

die

gegen

Kaltensundheim

das

Match

von

Beginn

an

kontrollierten

und

nach

dem

Erfolg

an

die

Tabellenspitze

sprangen.

Auch

der

zweite

Aufsteiger

setzt

sich

im

Vorderfeld

der

Tabelle

fest.

Jena

spielte

etwas

ausgeglichener

als

Sonneberg

und

schiebt

die

Gastgeber

auf

den

vorletzten

Tabellenplatz.

Das

Spiel

Apolda

gegen

Rudolstadt

war

vor

dem

Schlussdurchgang

völlig

offen.

Doch

ein

starker

Auftritt

der

beiden

Schlussstarter

sicherte

den

Gastgeber

noch

einen

hohen

Sieg.

Starke

Nerven

zeigten

die

Gäste

aus

Oberroßla/Oßmannstedt

beim

Spiel

in

Roßleben,

entschieden

sie

doch

vier

Duelle

teils

sehr

knapp

zu

ihren

Gunsten

und

vermasselten

dem Gastgeber den ersten Saisonsieg.

4. Spieltag

Auma

gab

sich

auch

in

Kaltensundheim

keine

Blöße

und

bleibt

verlustpunktfrei.

Verfolger

Rieth

löste

seine

Auswärtsaufgabe

in

Oberroßla/Oßmannstedt

ebenso

sicher.

Doch

etwas

überraschend

ist

Aufsteiger

Großbrembach

auf

dem

dritten

Tabellenplatz.

In

dem

hart

umkämpften

Spiel

gegen

Apolda

war

wohl

Markus

Hofmann

mit

seinem

Bahnrekord

von

603

Kegeln

der

Matchwinner.

Ebenso

eng

ging

es

zwischen

Rudolstadt

und

Sonneberg

zu.

Erst

ein

Doppelneuner

von

Böhm-Schweizer

kurz

vor

Spielende

sicherte

dem

Gastgeber

den

Sieg.

Weiter

ohne

Punkte

ist

Roßleben.

Das

enge

Ergebnis

täuscht

etwas,

denn

das

Spiel

ohne

große

Höhepunkte

kontrollierte

der

Aufsteiger

Jena

von

Anfang an.

3. Spieltag

Der

3.

Spieltag

ist

auf

Grund

von

Spielverlegungen

über sagenhafte sieben Wochen verteilt.

Der

erste

Teil

endete

mit

zwei

Auswärtssiegen.

Besonders

überraschend

ist

der

Erfolg

von

Kaltensundheim

in

Apolda.

In

dem

immer

spannenden

Spiel

führten

die

Gastgeber

nur

bis

zur

Mitte

des

ersten

Durchganges.

Das

Großbrembach

in

Sonneberg

gewinnen

kann,

ist

für

Insider

nicht

ganz

so

überraschend,

haben

beide

Bahnen

doch

so

ihre

Tücken

und

glänzen

nicht

gerade

mit

Traumergebnissen.

Schwerer

als

erwartet

hatte

es

der

Tabellenzweite

Rieth

im

Heimspiel

gegen

Roßleben.

Die

Gäste

verpassten

aber

eine

Überraschung

durch

einen

zu

schwachen

Mitteldurchgang.

Spitzenspiel Auma - Rieth

Das

Spitzenspiel

zwischen

den

beiden

Meisterschaftsaspiranten

Auma

und

Rieth

war

eine

klare

Angelegenheit

zu

Gunsten

der

Gastgeber.

Die

beiden

besten

Aumaer

Sommer

(608)

und

Dietz

(598)

begannen

das

Spiel

und

sorgten

gegen

S.

Oehrl

und

Kreußel

mit

zwei

Mannschaftspunkten

und

+70

Kegeln

für

den

spielentscheidenden

Vorsprung.

In

den

beiden

folgenden

Durchgängen

agierten

beide

Teams dann auf Augenhöhe.

2. Spieltag

Am

2.

Spieltag

zeigten

die

beiden

Favoriten

deutlich

ihre

Ambitionen

und

sprangen

an

die

beiden

führenden

Positionen

der

Tabelle.

Rieth

schickte

den

Aufsteiger

Jena

mit

einem

8:0

bei

fast

300

Kegeln

Vorsprung

nach

Hause.

Auma

gewann

in

Roßleben

ebenso

beeindruckend

mit

7:1.

Das

Nachbarschaftsduell

zwischen

Oberroßla/Oßmannstedt

und

Apolda

gewann

der

Gastgeber

recht

sicher.

Sonneberg

spielte

sehr

unausgeglichen

und

hatte

damit

in

Kaltensundheim

keinen

Chance.

Die

spannendste

Partie

gab

es

in

Großbrembach.

Hier

entschied

erst

das

letzte

Abräumspiel

gegen

die

Rudolstädter.

Tagesbester

Einzelspieler

war

Uwe

Kreußel

aus

Rieth

mit

602

Kegeln.

1. Spieltag

Einen

„normalen“

Verlauf

gab

es

am

1.

Spieltag

der

neuen

Saison

mit

vier

Siegen

für

die

Gastgeber.

Die

Saison

eröffneten

Sonneberg

und

Oberroßla/Oßmannstedt

schon

in

der

Vorwoche.

Eine

Überraschung

blieb

aus.

Wie

gewohnt

hatten

doch

einige

Spieler

ihre

Probleme

mit

der

Bahn.

Die

Gastgeber

spielten

deutlich

ausgeglichener

und

gewannen

das

Spiel

sehr

sicher.

In

Apolda

konnte

Roßleben

in

zwei

Durchgängen

mithalten

Aber

ein

schwacher

Mitteldurchgang

war

entscheidend

für

die

deutliche

Niederlage.

Lange

Zeit

offen

war

das

Spiel

Rudolstadt

gegen

Kaltensundheim.

Doch

ein

starker

Schlussdurchgang

der

Gastgeber

entschied

das

Spiel.

Einen

offenen

Schlagabtausch

gab

es

im

Duelle

der

beiden

Aufsteiger.

Zunächst

ein

fast

ausgeglichener

Start.

Der

Mitteldurchgang

ging

deutlich

an

die

Gäste

aus

Großbrembach.

Im

Schlussdurchgang

holten

Jena

systematisch

auf,

zog

dann

in

Front

und

sicherten

im

Letzten

Satz

die

knappe Führung.

Vorschau zur Saison 2019/2020

Eine

harte

Saison

steht

vor

den

Teams

in

der

Thüringenliga

der

Männer.

„Schuld“

ist

die

Bundesligareform,

welche

2020

umgesetzt

wird.

Es

wird

dann

wohl

wieder

Absteiger

nach

Thüringen

geben

und

der

Landesmeister

hat

ein

sehr

schweres

Aufstiegsturnier zu bestreiten.

Klarer

Favorit

für

den

Meistertitel

ist

Auma.

Rieth

wird

ebenfalls

ganz

vorn

zu

erwarten

sein.

Ob

Apolda,

die

Überraschungsmannschaft

der

letzten

Saison,

nochmal

so

eine

gute

Runde

spielen

kann

ist

offen.

Alle

anderen

Mannschaften,

auch

die

beiden

Aufsteiger,

werden

alles

versuchen

den

wahrscheinlich drei Abstiegsplätzen zu entgehen.

Onlineergebnisdienst