TKV

 Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den Spielbetrieb der Verbandsliga Männer.

Familie Zipprodt
Schade …

Der  

Ohrdrufer  

KSV  

hat  

leider  

gegen  

den  

sächsischen  

Kontrahenten  

SV  

Motor  

Mickten  

verloren  

und

muss  

nun  

in  

der  

neuen  

Saison  

einen  

neuen  

Anlauf  

Richtung  

Bundesliga  

nehmen.  

Vergeblich  

hatte

auch SV Carl Zeiss Jena gehofft. Jetzt ist der Abstieg zur Landesliga Realität

Hoffnung ….

…  

für  

den  

Ohrdrufer  

KSV  

und  

den  

SV  

Carl  

Zeiss  

Jena.  

Zwickau  

hat  

den  

Aufstieg  

zur  

1.  

Bundesliga

geschafft.   

Damit   

kann   

Ohrdruf   

am   

Samstag,   

dem   

07.04.   

in   

Zeulenroda   

gegen   

den   

Zweiten   

der

Sachsenliga,  

SV  

Motor  

Mickten  

Dresden,  

noch  

um  

den  

Aufstieg  

zur  

2.  

Bundesliga  

spielen.  

  

Im  

Falle  

des

Aufstiegs von Ohrdruf würde dann Jena in der Verbandsliga verbleiben.

Etwas Statistik

Aus    

dem    

neuen    

Ergebnisdienst    

lässt    

sich    

eine    

csv-Datei

    

herunterladen,    

mit    

der    

man    

die

Einzelwertung   

per   

Excel   

nach   

allen   

möglichen   

Dingen   

durchsuchen/sortieren   

kann.

Kleine    

Lücken    

in    

den

Altersangaben vorwiegend bei den Ersatzspielern müssen in der „Testsaison“ noch in Kauf genommen werden.

Die Thüringer Einzelwertung ist ebenfalls schon online --> hier Die besten Mannschafts- und Einzelergebnisse --> hier Liste aller Spiele --> hier Liste aller Spiele mit Einzelergebnissen (unformatiert) --> hier 22. Spieltag

Der  

Landesmeister  

Wernburg  

gewann  

auch  

sein  

letztes  

Spiel  

in  

Oberroßla

  

problemlos.  

Vizemeister

wurde  

am  

Ende  

noch  

Ohrdruf  

nach  

dem  

hohen  

Sieg  

über  

Tiefenort

,  

da  

Rieth  

gegen  

Roßleben

  

eine

unerwartete    

Heimniederlage    

bezog.    

    

Befreit    

von    

allen    

Abstiegssorgen    

spielte    

Sonneberg    

in

Rudolstadt

   

ein   

   

Bundesliga   

taugliches   

Resultat.   

   

Im   

Spiel   

der   

beiden   

Absteiger   

Schmölln   

gegen

Gispersleben

  

gewann  

am  

Ende  

der  

Gastgeber.  

Der  

Vorjahrsmeister  

Jena  

verbleibt  

auf  

Tabellenplatz

neun  

und  

kann  

nur  

noch  

auf  

fremde  

Hilfe  

hoffen  

um  

dem  

Abstieg  

noch  

zu  

entgehen.  

Bei  

den  

stark

ersatzgeschwächten  

Mihlaern

  

gab  

es  

eine  

knappe  

Niederlage.  

  

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

Oliver

Henke aus Ohrdruf mit 592 Kegeln.

21. Spieltag

Das   

Spitzenspiel   

Wernburg   

gegen   

Rieth

   

dominierte   

der   

Gastgeber   

in   

meisterlicher   

Art.   

Der

Tabellendritte   

   

   

Ohrdruf   

hatte   

in   

Roßleben

   

wenig   

Mühe.   

Die   

Gastgeber   

führten   

nach   

zwei

Durchgängen.  

Doch  

das  

starke  

Schlussduo  

der  

Ohrdrufer  

machte  

alle  

Hoffnungen  

auf  

einen  

Sieg  

in

diesem  

so  

wichtigen  

Duell  

gegen  

den  

Abstieg  

zunichte.  

Im  

Spiel  

Jena  

gegen  

Schmölln

  

lähmte  

wohl  

das

Abstiegsgespenst  

die  

Heimmannschaft,  

so  

dass  

der  

Vorjahresmeister  

nach  

dieser  

Niederlage  

auf

einen  

Abstiegsplatz  

rutscht.  

Sonneberg  

schaffte  

mit  

dem  

Erfolg  

über  

Oberroßla/Oßmannstedt

  

den

erhofften  

Befreiungsschlag  

und  

hat  

vom  

noch  

Abstiegsgefährdeten  

Trio  

die  

besten  

Karten  

auf  

den

Klassenerhalt.  

Mit  

einer  

Niederlage  

gegen  

Rudolstadt  

verabschiedet  

sich  

Gispersleben

  

nach  

11  

Jahren

in  

der  

Verbandsliga  

von  

seinen  

Anhängern.  

Ohne  

Mühe  

gewann  

Tiefenort  

gegen  

Mihla

.  

Trotzdem

Anerkennung    

an    

    

Mihla,    

die    

mit    

vier    

Ersatzspielern    

aus    

unteren    

Mannschaften    

    

eine

Spieldurchführung   

ermöglichten.   

Tagesbester   

Einzelspieler   

war   

Sven   

Borowski   

aus   

Wernburg   

mit

stolzen 632 Kegeln.

SV Wernburg ist Landesmeister

Durch  

den  

Sieg  

im  

Nachholspiel  

gegen  

  

Jena  

ist  

Wernburg

  

zwei  

Spieltage  

vor  

Saisonende  

nicht  

mehr

vom   

Spitzenplatz   

zu   

verdrängen.   

In   

dem   

einseitigen   

Spiel   

bot   

der   

SV   

Wernburg   

erneut   

eine

meisterliche Leistung und ist damit Landesmeister und Aufsteiger

 zur 2. Bundesliga.

Zum  

Spielende  

gab  

es  

für

eine    

sehr    

souverän    

ge-

spielte     

Saison     

als     

ver-

dienten  

Lohn  

den  

Meister-

pokal.

20. Spieltag

Viel  

spannender  

kann  

ein  

Spiel  

wohl  

kaum  

sein  

als  

das  

  

Spitzenduell  

Tiefenort  

gegen  

Wernburg

.  

Fünf

der  

direkte  

Duelle  

wurden  

  

waren  

hart  

umkämpft  

und  

erst  

mit  

den  

letzten  

Würfen  

entschieden.  

Am

Ende  

gewann  

der  

Gastgeber  

und  

die  

Meisterfeier  

für  

Wernburg  

ist  

nun  

nochmals  

um  

eine  

Woche

verschoben.  

Das  

direkte  

Duell  

um  

den  

begehrten  

zweiten  

Tabellenplatz  

zwischen  

Ohrdruf  

und  

Rieth

 

war  

ebenso  

hart  

umkämpft.  

Hier  

hat  

jetzt  

Rieth  

mit  

zwei  

Punkten  

Vorsprung  

und  

deutlich  

mehr

erspielten  

Mannschaftspunkten  

die  

größten  

Chancen.  

Jenseits  

aller  

Hoffnungen  

und  

Sorgen  

gewann

Rudolstadt   

sehr   

sicher   

in   

Schmölln

.   

Oberroßla/Oßmannstedt   

gewann   

ganz   

knapp   

in   

Mihla

   

und

besiegelte  

damit  

endgültig  

den  

Abstieg  

der  

Gastgeber.  

Deutlich  

mehr  

Spannung  

hatte  

man  

sich  

von

den  

beiden  

direkten  

Kellerduellen  

erwartet.  

Jena  

gewann  

sehr  

sicher  

gegen  

Sonneberg

  

und  

schob  

die

Gäste  

auf  

den  

Abstiegsplatz.  

Gispersleben  

unterlag  

deutlich  

in  

Roßleben

  

und  

hat  

damit  

wohl  

nur

noch   

rechnerische   

Chancen   

auf   

den   

vielleicht   

noch   

wichtigen   

Tabellenplatz   

neun.   

   

   

Tagesbester

Einzelspieler war Daniel Roland mit 616 Kegeln.

19. Spieltag

Dramatik  

am  

19.  

Spieltag.  

Wegen  

eines  

Bahndefektes  

ist  

das  

Spiel  

Wernburg  

gegen  

Jena  

ausgefallen.

Der  

zur  

Meisterehrung  

angereiste  

Vizepräsident  

des  

TKV  

Rolf  

Schubert  

musste  

unverrichteter  

Dinge

die   

Pokale   

wieder   

mitnehmen   

und   

die   

Konkurrenz   

aus   

Rieth   

und   

Ohrdruf   

wahrt   

weiter   

die

theoretischen  

  

Chancen.  

Dieses  

so  

wichtige  

Spiel  

um  

den  

Meistertitel  

und  

eventuell  

auch  

für  

den

Abstiegskampf  wird am 10. März ab 10 Uhr nachgeholt.

Kopf   

an   

Kopf   

geht   

das   

Rennen   

um   

den   

begehrten   

zweiten   

Tabellenplatz   

weiter.   

Rieth   

fertigte

Gispersleben

  

7:1  

ab  

und  

Ohrdruf  

bot  

beim  

Auswärtssieg  

in  

Oberroßla/Oßmannstedt

  

eine  

starke

Leistung.   

   

Tiefenort   

musste   

nach   

der   

deutlichen   

Niederlage   

in   

Roßleben

   

den   

Kontakt   

zu   

dem

Medaillenplätzen  

abreisen  

lassen.  

  

Weiter  

hochspannend  

bleibt  

es  

im  

Abstiegskampf.  

Verlierer  

des

Spieltages  

war  

Gispersleben,  

  

da  

die  

direkten  

Konkurrenten  

Roßleben  

und  

Sonneberg  

erfolgreich

waren.   

Die   

Südthüringen   

gewannen   

das   

Kellerduell   

gegen   

die   

Schmöllner

,   

die   

damit   

als   

erster

Absteiger feststehen.

  

Nur  

noch  

auf  

den  

vielleicht  

wichtigen  

Tabellenplatz  

neun  

hat  

Mihla  

nach  

der

Niederlage  

in  

Rudolstadt

  

eine  

Chance.  

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

Martin  

Böhm-Schweizer  

mit  

605

Kegeln.

18. Spieltag

In  

nun  

schon  

gewohnter  

Souveränität  

gewann  

Wernburg  

sein  

Spiel  

beim  

Tabellenletzten  

Schmölln.

  

 

Um  

zweiten  

Platz  

streiten  

sich  

noch  

drei  

Teams,  

die  

im  

Gleichschritt  

den  

Spieltag  

absolvierten.  

Rieth

gewann   

hoch   

gegen   

Oberroßla/Oßmannstedt

,   

Ohrdruf   

besiegte   

knapp   

Rudolstadt

   

und   

Tiefenort

hatte  

in  

Gispersleben

  

wenig  

Mühe.  

  

Am  

Tabellenende  

wird  

es  

immer  

spannender.  

Auch  

Jena  

ist  

nach

der   

Heimniederlage   

gegen   

Roßleben   

voll   

mit   

dabei.   

Mihla   

gewann   

gegen   

die   

nun   

schon   

sechs

Spieltage   

sieglosen   

Sonneberger

   

und   

hat   

damit   

noch   

geringe   

Chancen   

auf   

den   

Klassenerhalt.   

 

Tagesbester Einzelspieler waren Michael Barth aus Rudolstadt mit 615 Kegeln, gespielt in Ohrdruf.

Nachtrag zum 17. Spieltag. Das Spiel Tiefenort gegen Jena geht leider kampflos an Tiefenort. Jena konnte keine spielfähige Mannschaft aufbieten. Eine einvernehmliche Spielverlegung kam nicht zustande.

17. Spieltag

Der  

Spitzenreiter  

Wernburg  

zieht  

weiter  

einsam  

seine  

Kreise.  

  

Gegen  

Mihla

  

gab  

es  

einen  

jederzeit

sicheren  

Heimsieg.  

Der  

Tabellenzweite  

Rieth  

hatte  

in  

Rudolstadt

  

keine  

Chance,  

wodurch  

Ohrdruf  

nach

dem  

knappen  

Auswärtssieg  

in  

Sonneberg

  

wieder  

aufschließen  

konnte.  

Oberroßla  

/  

Oßmannstedt

kassierte  

gegen  

Gispersleben

  

die  

zweite  

Heimniederlage,  

verbleibt  

aber  

im  

gesicherten  

Mittelfeld.

Ganz  

spannend  

wird  

es  

am  

Tabellenende.  

Sonneberg  

ist  

nach  

zuletzt  

fünf  

sieglosen  

Spielen  

nur  

noch

zwei  

Punkte  

von  

einem  

Abstiegsplatz  

entfernt.  

Gispersleben  

schöpft  

nach  

dem  

Sieg  

in  

Oberroßla

wieder  

Hoffnung,  

während  

Roßleben  

nach  

der  

Heimniederlage  

im  

Kellerduell  

gegen  

Schmölln

  

ganz

tief  

im  

Abstiegsstrudel  

steckt.  

  

Tagesbester  

Einzelspieler  

waren  

Christian  

Zeh  

aus  

Wernburg  

mit  

637

Kegeln, gespielt auf der Heimbahn.

Alle Mannschaften werden gebeten bis zum 04. Februar 2018 eine Stellungnahme zum im An-setzungsheft auf Seite 70ff beschriebenen alternativen Spielsystem abzugeben. Bitte per Email an sz@tkv-kegeln.de Nachholspiel vom 16. Spieltag 

Mihla - Roßleben  - 5:3 3336:3274

Im  

Kellerduell  

gewann  

Mihla  

gegen  

Roßleben.  

Die  

Gäste  

führten  

nach  

dem  

ersten  

Durchgang,  

boten

aber  

danach  

nicht  

mehr  

viel.  

Durch  

die  

Niederlage  

verpassten  

die  

Roßlebener  

den  

Anschluss  

ans

Mittelfeld und sind voll im Abstiegsgeschehen.

16. Spieltag

Das  

Spitzenspiel  

Ohrdruf  

gegen  

Wernburg

  

hatte  

der  

Tabellenführer  

jederzeit  

unter  

Kontrolle  

und

warte  

seinen  

Vorsprung  

von  

fünf  

Punkten  

gegen  

die  

Riether,  

die  

zu  

Hause  

Sonneberg

  

klar  

besiegten.

Tiefenort   

rückt   

nach   

dem   

Erfolg   

beim   

Tabellenletzten   

Schmölln

   

auf   

den   

vierten   

Tabellenplatz.

Zwischen  

  

Oberroßla  

/  

Oßmannstedt  

und  

Rudolstadt  

sah  

es  

bis  

zwei  

Bahnen  

vor  

Spielende  

nach

einem  

Sieg  

der  

Gastgeber  

aus.  

Doch  

am  

Ende  

triumphierten  

die  

Gäste.  

Gispersleben  

verlor  

gegen

Jena

  

und  

verpasste  

damit  

die  

Chance  

den  

Anschluss  

ans  

Mittelfeld  

zu  

schaffen,  

während  

sich  

die

Gäste  

etwas  

Luft  

zu  

den  

Abstiegsplätzen  

verschafften.  

  

Tagesbester  

Einzelspieler  

waren  

Denny  

Möller

aus Ohrdruf mit 598 Kegeln, gespielt auf der Heimbahn.

15. Spieltag

Mit  

großen  

Schritten  

marschiert  

  

Wernburg  

in  

Richtung  

Meisterschaft.  

Gegen  

sich  

heftig  

wehrende

Rudolstädter

  

(nur  

einen  

Kegel  

unter  

Ligaauswärtsrekord)  

gab  

es  

einen  

knappen,  

aber  

doch  

sicheren

Sieg.  

Rieth  

verlor  

nach  

einen  

turbulenten  

Spielverlauf  

in  

Tiefenort

  

und  

muss  

damit  

die  

Werburger

ziehen  

lassen.  

Ohrdruf  

schließt  

nach  

dem  

sehr  

sicheren  

Auswärtssieg  

in  

Jena  

zum  

Tabellenzweiten

auf.  

  

Oberroßla  

/  

Oßmannstedt  

gewinnt  

in  

Roßleben  

und

  

mischt  

weiter  

in  

vorderen  

Tabellenhälfte

mit.  

  

Im  

Spiel  

Gispersleben  

gegen  

Sonneberg

  

gab  

es  

bei  

Holzgleichheit  

ein  

„echtes“  

Unentschieden.

Zu   

wenig   

für   

die   

Gastgeber   

um   

in   

Richtung   

Mittelfeld   

zu   

gelangen.   

Mihla   

konnte   

leider   

keine

spielfähige   

Mannschaft   

aufbieten   

und   

gab   

die   

Punkte   

im   

Kellerduell   

kampflos   

an   

Schmölln   

ab.

Tagesbester   

Einzelspieler   

waren   

Max   

Heinemann   

aus   

Rudolstadt   

mit   

633   

Kegeln,   

gespielt   

in

Wernburg.

14. Spieltag

Tabellenführer  

Wernburg  

war  

in  

Sonneberg

  

am  

Ende  

einer  

spannenden  

Zitterpartie  

siegreich.  

Da

Rieth  

gegen  

Jena

  

unentschieden  

spielte,  

  

ist  

der  

Vorsprung  

auf  

drei  

Punkte  

angewachsen.  

Ohrdruf

gewann  

problemlos  

gegen  

Schmölln

  

und  

sichert  

sich  

weiter  

den  

dritten  

Tabellenplatz.  

Oberroßla  

/

Oßmannstedt  

unterlag  

gegen  

Tiefenort

  

nach  

einem  

nervenaufreibenden  

Schlussdurchgang  

denkbar

knapp  

mit  

drei  

Kegeln  

und  

muss  

damit  

den  

Kontakt  

zu  

den  

Spitzenplätzen  

abreisen  

lassen.  

Knapp

ging    

es    

auch    

zwischen    

Rudolstadt    

und    

Roßleben    

zu

,    

doch    

die    

Gastgeber    

sicherten    

im

Schlussdurchgang  

ihren  

Vorsprung.  

Im  

Kellerduell  

Mihla  

gegen  

Gispersleben

  

gab  

es  

einen  

klaren  

Sieg

der  

Heimmannschaft.  

Tagesbester  

Einzelspieler  

waren  

Torsten  

Schuchardt  

und  

Uwe  

Kreußel  

mit  

je  

 

607 Kegeln.

13. Spieltag

Wernburg   

steuert   

nach   

einem   

überzeugenden   

Auswärtssieg   

in   

Gispersleben

   

weiter   

auf   

den

Landesmeistertitel   

zu.   

Doch   

die   

Riether,   

mit   

Heimsieg   

gegen   

Schmölln

,   

   

lassen   

sich   

noch   

nicht

abschütteln.  

Mit  

dem  

Auswärtssieg  

in  

Mihla  

bleibt  

Ohrdruf

  

als  

Tabellendritter  

  

in  

Lauerstellung.  

J

ena

„verschenkte“  

gegen  

Oberroßla  

/  

Oßmannstedt

  

durch  

einen  

Aufstellungs-  

/Wechselfehler  

im  

letzten

Durchgang  

einen  

möglichen  

Heimsieg.  

Chancenlos  

war  

Rudolstadt  

bei  

den  

starken  

Tiefenortern

,  

die

drei   

Tabellenplätze   

nach   

oben   

kletterten.   

Roßleben   

schafft   

durch   

einen   

sicheren   

Sieg   

gegen

Sonneberg

  

den  

Anschluss  

ans  

Tabellenmittelfeld.  

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

Daniel  

Roland,  

der

auf der Heimbahn mit 626 Kegeln spielte.

Nachholspiele vom 1., 5. und 12. Spieltag

Mit  

dem  

Abschluss  

der  

Nachholspiele  

gibt  

es  

erstmals  

in  

dieser  

Saison  

eine  

„saubere“  

Tabelle.  

Diese

führt  

Wernburg  

nach  

dem  

sicheren  

Sieg  

in  

Roßleben

  

an.  

Zweiter  

ist  

doch  

für  

viele  

überraschend

Rieth.   

Im   

Südthüringenduell   

gewannen   

die   

Riether   

ganz   

knapp   

gegen   

am   

Ende   

noch   

stark

aufkommende  

Sonneberger

.  

Dahinter  

beginnt  

ein  

dichtes  

Mittelfeld  

angeführt  

von  

Ohrdruf.  

Es  

folgen

der  

starke  

Aufsteiger  

Oberroßla/Oßmannstedt,  

Rudolstadt  

(heute  

mit  

hohen  

Heimsieg  

gegen  

Jena)

 

sowie  

Sonneberg,  

Jena  

und  

Tiefenort.  

Dahinter  

beginnt  

die  

Abstiegszone.  

Gispersleben  

und  

Roßleben

haben  

das  

Mittelfeld  

noch  

in  

Reichweite.  

Für  

Schmölln  

und  

Mihla  

sieht  

es  

allerdings  

schon  

sehr

trostlos  

aus,  

sind  

es  

doch  

nach  

den  

aktuellen  

Abstiegsregeln  

(siehe  

diese  

Seite  

ganz  

unten)

  

schon  

acht  

Punkte  

zur

Nichtabstiegszone.

12. Spieltag

Mit  

überzeugenden  

Heimsiegen  

verteidigten  

die  

führenden  

Mannschaften  

ihre  

Positionen.  

  

Wernburg

fegte  

Roßleben

  

von  

der  

Bahn  

und  

schraubte  

den  

Ligarekord  

dabei  

auf  

3607  

Kegel.  

Rieth  

schickte

Mihla

  

mit  

einem  

glatten  

8:0  

nach  

Hause.  

Doch  

die  

Verfolger  

lassen  

sich  

noch  

nicht  

abschütteln.

Ohrdrufer  

gewann  

mit  

Bahnrekord  

gegen  

Gispersleben

  

und  

auch  

Oberroßla  

/  

Oßmannstedt  

schaffte

nach  

zwischenzeitlichen  

Rückstand  

noch  

einen  

sicheren  

Heimsieg  

gegen  

Schmölln.

  

Bei  

einem  

noch

ausstehenden  

Spiel  

ist  

auch  

noch  

mit  

den  

Sonnebergern  

zu  

rechnen,  

die  

den  

Tabellenletzten  

Mihla

 

eine  

derbe  

8:0  

Klatsche  

bei  

brachten.  

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

Lucas  

Müller  

aus  

Ohrdruf,  

der  

auf

der Heimbahn mit 642 Kegeln Juniorenbahnrekord spielte.

Am Montag, dem 27.11. hat der Landesvorstand des TKV über das im Ansetzungsheft auf Seite 70ff beschriebene „alternative Spielsystem“ beraten. Nach einer kontroversen Debatte wurde beschlossen: Der Spielausschuss stellt zur Mitgliederversammlung im März 2018 einen Antrag auf Änderung des Spielsystems der Verbandsliga Männer unter der Voraussetzung, dass sich acht der aktuellen 12 Mannschaften für das neue Spielsystem aussprechen. Der Staffelleiter stellt eine entsprechende Abfrage an alle Mannschaften.

11. Spieltag

Die   

beiden   

Spitzenteams   

gewannen   

ihre   

Spiele   

und   

setzen   

sich   

weiter   

von   

der   

Konkurrenz   

ab.

Wernburg  

brillierte  

gegen  

Oberroßla/Oßmannstedt

  

mit  

neuem  

Ligarekord  

von  

3547  

Kegeln  

und  

Rieth

gewann  

Dank  

einer  

ausgeglichenen  

Leistung  

in  

Roßleben

.  

Dritter  

sind  

wieder  

die  

Ohrdrufer,  

die  

in

Tiefenort

  

erfolgreich  

waren.  

  

Jena  

besiegte  

Mihla

  

mit  

einer  

dürftigen  

Leistung  

und  

auch  

Sonneberg

kam  

mit  

nur  

mäßigen  

Resultaten  

gegen  

Rudolstadt

  

zum  

Erfolg.  

  

Gispersleben  

kam  

gegen  

Schmölln

  

zu

einem    

ungefährdeten    

Heimsieg    

und    

gewinnt    

wieder    

Anschluss    

ans    

Mittelfeld.    

Tagesbester

Einzelspieler war Daniel Zeh mit 631 Kegeln.

10. Spieltag

Gewinner    

des    

Spieltages    

ist    

der    

jetzt    

alleinige    

Spitzenreiter    

Wernburg.    

An    

einem    

von    

den

Gastmannschaften   

dominierten   

Spieltag   

gewann   

Wernburg   

das   

Spitzenspiel   

in   

Rieth

   

deutlich.   

 

Oberroßla/Oßmannstedt  

unterlag  

mit  

etwas  

dürftigen  

Ergebnis  

hoch  

gegen  

Sonneberg

  

und  

rangiert

jetzt   

auf   

Platz   

drei.   

   

Tiefenort   

war   

bei   

Tabellenletzten   

Mihla

   

erfolgreich   

und   

schafft   

damit   

den

Anschluss  

zur  

Tabellenspitze.  

Überraschend  

auch  

die  

Heimniederlage  

von  

Ohrdruf  

gegen  

Roßleben

.

Für  

Außen  

stehende  

unfassbar  

verlor  

der  

Gastgeber  

im  

Mitteldurchgang  

allein  

175  

Kegel.  

Die  

rote

Laterne   

abgegeben   

hat   

Schmölln.   

Im   

Spiel   

gegen   

Jena

   

retteten   

die   

Gastgeber   

einen   

knappen

Kegelvorsprung  

bis  

ins  

Ziel.  

Den  

einzigen  

Heimsieg  

verbuchte  

  

  

Rudolstadt  

  

gegen  

Gispersleben  

In

diesem  

Spiel  

gab  

es  

zwar  

nur  

dürftige  

Leistungen  

zu  

sehen,  

aber  

dafür  

war  

es  

spannend  

bis  

zum

Ende. 

Nachholspiele vom 4. und 7. Spieltag 

Rieth - Tiefenort 1,5:6,5 - 3298:3396

Wernburg - Schmölln 6:2 - 3511:3420

Nun  

hat  

es  

auch  

Rieth  

erwischt.  

Im  

Nachholspiel  

gegen  

Tiefenort  

gab  

es  

die  

erste  

Saisonniederlage

für  

die  

Gastgeber,  

die  

auch  

sehr  

deutlich  

ausfiel.  

  

Gleichzeitig  

wechselte  

die  

Tabellenführung.  

Den

Platz  

ganz  

oben  

hat  

jetzt  

Wernburg.  

Der  

Tabellenletzte  

Schmölln  

könnte  

in  

Wernburg  

im  

ersten

Durchgang  

noch  

mithalten.  

Doch  

dann  

zogen  

die  

Gastgeber  

auf  

und  

davon  

und  

siegten  

noch  

deutlich

mit einem neuen Ligaheimrekord von 3511 Kegeln.

9. Spieltag

Im  

Spitzenspiel  

Rieth  

gegen  

Ohrdruf

  

lag  

der  

Gastgeber  

in  

der  

Kegelwertung  

zwar  

ständig  

in  

Führung,

musste  

aber  

in  

dem  

sehr  

engen  

Spiel  

am  

Ende  

zufrieden  

sein  

wenigsten  

einen  

Punkt  

zu  

erhalten.

Weiter   

auf   

dem   

zweiten   

Tabellenplatz   

liegt   

Oberroßla/Oßmannstedt   

nach   

dem   

ungefährdeten

Heimsieg  

über  

Mihla.

  

Einen  

Platz  

aufgerückt  

sind  

die  

Wernburger.  

Der  

Gastgeber  

gewann  

gegen

Tiefenort,

  

obwohl  

einige  

Spieler  

wenige  

Stunden  

vorher  

schon  

im  

DKBC-Pokalspiel  

gegen  

Zerbst  

im

Einsatz  

waren.  

  

Die  

anderen  

drei  

Spiele  

endeten  

allesamt  

Unentschieden.  

Die  

Sonneberger  

retteten

den  

einen  

Punkt  

gegen  

Jena

  

durch  

einen  

starken  

Schlussdurchgang,  

Ganz  

anders  

in  

Rudolstadt.  

Hier

holte  

das  

Schlusslicht  

Schmölln

  

mit  

dem  

starken  

Schlussduo  

noch  

die  

zwei  

nötigen  

Duellsiege  

zum

Remis.  

Am  

spannendsten  

ging  

es  

in  

Gispersleben  

zu.  

Roßleben

  

verlor  

anfangs  

unglücklich  

zwei  

Duelle

ganz  

knapp,  

konnte  

aber  

zum  

Schluss  

Dank  

einer  

überragenden  

Partie  

von  

Steffen  

Bertram  

(597)

noch das Unentschieden erkämpfen. Tagesbester Einzelspieler war Sven Oehrl mit 615 Kegeln.

Nachholspiele vom 5. Spieltag 

Tiefenort-Schmölln 6:2 - 3396:3206

In einem einseitigen Spiel gewann Tiefenort deutlich gegen den Tabellenletzten Schmölln.

Tagesbester war Marcel Töpfer mit bemerkenswerten 617 Kegeln.

8. Spieltag

Rieth  

ist  

derzeit  

das  

Maß  

aller  

Dinge.  

Die  

Südthüringer  

hatten  

das  

Spiel  

in  

Gispersleben  

jederzeit

unter Kontrolle und bleiben ungeschlagen Tabellenführer.

Im     

Spitzenspiel     

unterlag     

Ohrdruf     

mit     

der     

bislang     

schlechtesten     

Heimleistung     

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt.  

Der  

starke  

Aufsteiger  

schob  

sich  

damit  

auf  

Platz  

zwei  

vor.  

Titelmitfavorit

Wernburg  

führte  

in  

Jena  

bis  

zum  

letzten  

Abräumspiel  

und  

musste  

sich  

am  

Ende  

doch  

noch  

knapp

geschlagen   

geben.   

Mihla   

bot   

die   

bislang   

beste   

Saisonleistung   

und   

war   

damit   

gegen   

auch   

gut

spielende  

Rudolstädter  

klarer  

Sieger.  

Das  

Mittelfeldduell  

zwischen  

Tiefenort  

und  

Roßleben  

gewannen

die  

Gastgeber  

immer  

in  

Führung  

liegend  

dennoch  

nur  

knapp.  

Die  

rote  

Laterne  

übernahm  

wieder

Schmölln.   

Nach   

dem   

Mitteldurchgang   

noch   

in   

Führung   

liegend   

musste   

sich   

der   

Gastgeber   

dem

starken  

Sonneberger  

Schlussduo  

noch  

beugen.  

Das  

höchste  

der  

wieder  

fünf  

600er  

Ergebnisse  

erzielte

Björn Fehr aus Mihla mit 613 Kegeln.

7. Spieltag

Trotz  

der  

Niederlage  

in  

einem  

hoch  

spannenden  

Spiel  

in  

Rudolstadt  

bleibt  

Ohrdruf  

in  

der  

wegen  

fünf

fehlender  

Spiele  

etwas  

verzerrten  

Tabelle  

Spitzenreiter.  

Mit  

zwei  

Spielen  

weniger  

liegen  

die  

noch

immer   

ungeschlagenen   

Riether,   

heute   

Sieger   

beim   

Aufsteiger   

Oberroßla/Oßmannstedt,   

auf   

Platz

zwei.   

Ungefährdete   

Heimsiege   

landeten   

Sonneberg   

gegen   

Mihla   

und   

Roßleben   

gegen   

Jena.   

Die

Überraschung   

des   

Spieltages   

gelang   

Gispersleben.   

Bei   

den   

nicht   

in   

Bestbesetzung   

angetretenen

Tiefenortern  

wendete  

ein  

starkes  

Schlussduo  

das  

Spiel  

und  

holte  

den  

Auswärtssieg.  

Gleich  

drei  

600er

Ergebnisse gab es in Tiefenort. Das höchste erzielte Hubert Schmidt mit 605 Kegeln.

6. Spieltag

Spitzenreiter   

Ohrdruf   

hatte   

wenig   

Mühe   

um   

mit   

einem   

Sieg   

über   

Sonneberg   

seine   

Position   

zu

verteidigen.  

Deutlich  

schwerer  

hatte  

es  

der  

Tabellenzweite  

Wernburg  

in  

Mihla,  

wo  

der  

Gastgeber  

zum

Spielende noch einmal stark aufkam. 

Der  

Aufsteiger  

Oberroßla/Oßmannstedt  

mischt  

nach  

dem  

Auswärtserfolg  

in  

Gispersleben  

weiter  

an

der  

Tabellenspitze  

mit.  

Rieth  

musste  

beim  

4:4  

gegen  

Rudolstadt  

den  

ersten  

Tabellenpunkt  

abgeben.

Das  

Mittelfeldduell  

Jena  

gegen  

Tiefenort  

hatten  

die  

Gastgeber  

jederzeit  

unter  

Kontrolle.  

Die  

ersten

Punkte  

gab  

es  

für  

Schmölln  

im  

Spiel  

gegen  

Roßleben.  

Matchwinner  

war  

hier  

wohl  

Martin  

Müller  

mit

starken 610 Kegeln.

Nachholspiele vom 5. Spieltag

Im Nachholspiel Rudolstadt - Oberroßla/Oßmannstedt 5:3 3234:3223 lag der Aufsteiger bis zur Mitte des Schlussdurchganges in Front. Doch das starke Rudolstädter Schlussduo schaffte noch die Wende.

5. Spieltag

In  

einem  

im  

letzten  

Durchgang  

hochspannenden  

Spiel  

gewann  

der  

neue  

Spitzenreiter  

Ohrdruf  

beim

bisherigen  

Tabellenführer  

Wernburg  

mit  

dem  

neuen  

Ligarekord  

vom  

3521  

Kegeln.  

Damit  

sind  

nur  

die

spielfreien  

Riether  

noch  

ohne  

Niederlage.  

In  

Jena  

geht  

es  

auf  

und  

ab.  

Nach  

dem  

schwachen  

Auftritt

im  

letzten  

Heimspiel  

gab  

es  

im  

Duell  

gegen  

Gispersleben  

wieder  

einen  

Sieg  

mit  

guten  

Ergebnissen.

Auch Roßleben steckte die letzte Heimniederlage weg und fegte Mihla mit 7:1 von der Bahn.

Tagesbester   

Einzelspieler   

war   

der   

Ohrdrufer   

Danny   

Möller   

mit   

stolzen   

641   

Kegeln   

gespielt   

in

Wernburg.

Die anderen drei Spiele des Spieltages finden erst zu späteren Terminen statt.

4. Spieltag

Sehr  

schmerzlich  

eine  

erneute  

Spielabsage  

in  

Thüringens  

höchster  

Spielklasse.  

Roßleben  

sah  

es  

als

wichtiger  

an  

seine  

zweite  

Mannschaft  

spielen  

zu  

lassen.  

Weiteren  

Ärger  

gab  

es  

im  

Spiel  

Ohrdruf

gegen  

Jena,  

welches  

sportlich  

vom  

Gastgeber  

klar  

gewonnen  

wurde.  

Hier  

führten  

unterschiedliche

Auffassungen  

über  

das  

Spielrecht  

bei  

fehlenden  

Spielblatt  

zu  

einem  

Protest  

durch  

die  

Gäste.  

Aber  

es

wurde  

auch  

gekegelt.  

Neuer  

Spitzenreiter  

ist  

der  

Meisterschaftsmitfavorit  

Wernburg  

nach  

dem  

klaren

Erfolg  

in  

Rudolstadt.  

Die  

ersten  

Punkte  

holte  

Sonneberg  

nach  

einem  

schwer  

erkämpften  

Sieg  

über

Gispersleben.   

Das   

Kellerduell   

der   

beiden   

noch   

sieglosen   

Mannschaften   

aus   

Mihla   

und   

Schmölln

gewann  

der  

Gastgeber.  

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

der  

Wernburger  

Andrej  

Maak  

mit  

603  

Kegeln

gespielt in Rudolstadt.

3. Spieltag

Rieth  

ist  

nach  

dem  

Sieg  

bei  

den  

sehr  

schwachen  

Jenaern  

Spitzenreiter.  

Das  

Spiel  

in  

Wernburg  

begann

gleich  

mit  

einem  

Knaller.  

Der  

Sonneberger  

Robert  

Sauerteig  

spielte  

mit  

651  

Kegeln  

einen  

neuen

Ligarekord.  

Am  

Ende  

gewannen  

aber  

die  

Gastgeber  

und  

bleiben  

ungeschlagen.  

Gispersleben  

gelang

gegen  

den  

Aufsteiger  

Mihla  

ein  

8:0  

Kantersieg.  

  

Die  

Spannung  

im  

letzten  

Abräumspiel  

der  

Begegnung

Roßleben  

gegen  

Rudolstadt  

war  

kaum  

zu  

überbieten.  

Die  

Gäste  

retteten  

aber  

eine  

knappe  

sechs

Kegel  

Führung  

zum  

Auswärtssieg.  

In  

Tiefenort  

hatten  

die  

furios  

in  

die  

Saison  

gestarteten  

Aufsteiger

aus  

Oberroßla/Oßmannstedt  

keine  

Chance  

und  

kassierten  

die  

erste  

Niederlage.  

Im  

Duell  

der  

beiden

Bundesligaabsteiger  

Schmölln  

und  

Ohrdruf  

gewannen  

die  

Gäste.  

Die  

Schmöllner  

stehen  

nach  

drei

Niederlagen auf der Heimbahn schon am Saisonanfang mit dem Rücken zur Wand.

2. Spieltag

Oberroßla/Oßmannstedt  

gewann  

Dank  

eines  

starken  

Schlussdurchganges  

  

mit  

Bahnrekord  

gegen

Jena  

und  

ist  

damit  

Spitzenreiter.  

Auch  

Rieth,  

Sieger  

in  

Schmölln,  

  

holte  

den  

zweiten  

Sieg.  

Ebenfalls

noch  

ungeschlagen  

ist  

Roßleben  

nach  

dem  

Auswärtssieg  

bei  

den  

sehr  

schwachen  

Sonnebergern.  

Die

höchsten  

Ergebnisse  

gab  

beim  

doch  

sehr  

spannenden  

Spiel  

Wernburg  

gegen  

Gispersleben.  

Beide

Mannschaften  

spielten  

knapp  

unter  

den  

Verbandsligarekordmarken  

mit  

dem  

besseren  

Ende  

für  

die

Gastgeber.   

Die   

ersten   

Punkte   

holten   

Ohrdruf   

mit   

einem   

Heimsieg   

gegen   

Aufsteiger   

Mihla   

und

Rudolstadt, gegen Tiefenort. Tagesbester Einzelspieler war Manuel Hopfe mit 607 Kegeln.

1. Spieltag

Der  

Saisonbeginn  

war  

geprägt  

von  

richtig  

guten  

Ergebnissen  

und  

auch  

einigen  

Überraschungen.

Erster  

Spitzenreiter  

ist  

Oberroßla/Oßmannstedt.  

Der  

Aufsteiger  

gewann  

in  

Schmölln  

nicht  

nur  

8:0,

sondern  

spielte  

mit  

  

3350  

Kegeln  

auch  

ein  

richtig  

gutes  

Ergebnis.  

Auch  

Gispersleben  

landete  

einen  

8:0

Kantersieg  

gegen  

Ohrdruf.  

Vorjahresvizemeister  

Rieth  

gewann  

mit  

dem  

Tageshöchstwert  

von  

3424

Kegeln   

in   

Mihla.   

Spannend   

ging   

es   

in   

den   

Partien   

Jena   

gegen   

Rudolstadt   

und   

Tiefenort   

gegen

Sonneberg  

zu.  

Das  

bessere  

Ende  

hatten  

jeweils  

die  

Gastgeber  

für  

sich.  

Doch  

etwas  

überraschend

liegen  

die  

beiden  

Bundesligarückkehrer  

Schmölln  

und  

Ohrdruf  

noch  

ohne  

Mannschaftspunkt  

am

Tabellenende. Tagesbester Einzelspieler war Daniel Roland aus Tiefenort mit 615 Kegeln.

Bisher  

waren  

an  

dieser  

Stelle  

die  

Spielberichte  

zu  

finden.  

Diese  

sind  

jetzt  

auf  

der  

TKV-Seite  

im  

neuen

Ergebnisdienst  

abrufbar.  

Das  

Hochladen  

der  

Spielberichte  

ins  

Internet  

am  

ersten  

Spieltag  

hat  

ja

durchaus  

recht  

ordentlich  

funktioniert.  

Lediglich  

Mihla  

hatte  

einen  

falschen  

Spielbericht  

verwendet

und Schmölln hatte wohl die Zeit etwas verschlafen.

Der   

neue   

Ergebnisdienst   

soll   

in   

den   

nächsten   

Wochen   

noch   

um   

einige   

Auswertungen   

erweitert

werden.  

Dazu  

bitte  

ich  

die  

Mannschaften  

um  

Mitarbeit.  

Ich  

bin  

für  

jede  

Kritik,  

jeden  

Hinweis  

und  

jede

Idee offen.

Vorschau zur Saison 2017/2018

Eine  

Neuerung  

steht  

an.  

Es  

wird  

einen  

neuen  

Ergebnisdienst  

geben.  

Die  

Mannschaften  

laden  

den

Spielbericht  

auf  

die  

TKV-Seite  

hoch  

und  

sofort  

steht  

die  

Tabelle  

zur  

Verfügung.  

Da  

im  

letzten  

Jahr

keine  

Testphase  

möglich  

war  

sind  

möglicherweise  

am  

Anfang  

die  

Auswertungen  

noch  

nicht  

ganz

perfekt,   

was   

aber   

sicher   

in   

kurzer   

Zeit   

angepasst   

werden   

kann.   

Der   

Staffelleiter   

hofft   

auf   

rege

Mitarbeit.

Eine  

neue  

sicherlich  

spannende  

Saison  

erwartet  

uns.  

Es  

wird  

bedingt  

durch  

die  

22  

Spiele  

wohl  

auch

ein anstrengendes Spieljahr werden, welches den Spielern alles abverlangen wird.

Um  

den  

Meistertitel  

streiten  

sich  

neben  

den  

Bundesligaabsteigern  

Wernburg,  

Ohrdruf  

und  

Schmölln

auch  

der  

Vorjahresmeister  

Jena  

und  

Sonneberg.  

Der  

Vizemeister  

Rieth  

wird  

wohl  

nach  

dem  

Abgang

von Torsten Frank nicht ins Meisterschaftsgeschehen eingreifen.

Jenseits  

von  

Auf-  

und  

Abstieg  

sollten  

sich  

Rieth  

und  

Rudolstadt  

bewegen.  

Besonders  

spannend  

kann

der  

Abstiegskampf  

werden.  

Im  

Fall,  

dass  

die  

Verbandsliga  

wieder  

auf  

10  

Mannschaften  

zurückgeführt

wird, müssen voraussichtlich vier Mannschaften absteigen.

Auszug aus den Durchführungsbestimmungen

4.3.3 Auf- und Abstieg Verbandsligen

- Die Staffelsieger der Landesligen Männer steigen in die Verbandsliga auf.

- Abstieg aus der Verbandsliga Männer Saison 2017/2018 --- Zur Anpassung der regulären

Staffelstärke von 10 Mannschaften steigen vier Mannschaften ab. Abhängig vom Auf- bzw. Abstieg

aus der 2. Bundesliga kann sich die Anzahl ändern.

- Abstieg aus der Verbandsliga Männer Saison 2017 / 2018 – Alternativ nach Beschlusslage

Erweiterung der Verbandsliga auf 14 Mannschaften. --- Zur Anpassung der Mannschaftsstärke auf 14

Mannschaften steigen keine Mannschaften ab. Abhängig vom Auf- bzw. Abstieg zur bzw. aus der

Bundesliga kann sich die Anzahl ändern.

Aktuelle Tabelle Aktuelle Tabelle
TKV

 Auf dieser Seite gibt es zusätzlich zu der

offiziellen Seite des Thüringer

Keglerverbandes Informationen über den

Spielbetrieb der Verbandsliga Männer.

Familie Zipprodt
Schade …

Der     

Ohrdrufer     

KSV     

hat     

leider     

gegen     

den

sächsischen     

Kontrahenten     

SV     

Motor     

Mickten

verloren  

und  

muss  

nun  

in  

der  

neuen  

Saison  

einen

neuen     

Anlauf     

Richtung     

Bundesliga     

nehmen.

Vergeblich  

hatte  

auch  

SV  

Carl  

Zeiss  

Jena  

gehofft.

Jetzt ist der Abstieg zur Landesliga Realität

Hoffnung ….

…  

für  

den  

Ohrdrufer  

KSV  

und  

den  

SV  

Carl  

Zeiss

Jena.  

Zwickau  

hat  

den  

Aufstieg  

zur  

1.  

Bundesliga

geschafft.  

Damit  

kann  

Ohrdruf  

am  

Samstag,  

dem

07.04.    

in    

Zeulenroda    

gegen    

den    

Zweiten    

der

Sachsenliga,  

SV  

Motor  

Mickten  

Dresden,  

noch  

um

den  

Aufstieg  

zur  

2.  

Bundesliga  

spielen.  

  

Im  

Falle

des  

Aufstiegs  

von  

Ohrdruf  

würde  

dann  

Jena  

in  

der

Verbandsliga verbleiben.

Etwas Statistik

Aus  

dem  

neuen  

Ergebnisdienst  

lässt  

sich  

eine  

csv-

Datei

       

herunterladen,       

mit       

der       

man       

die

Einzelwertung    

per    

Excel    

nach    

allen    

möglichen

Dingen   

durchsuchen/sortieren   

kann.

Kleine    

Lücken    

in    

den

Altersangaben  

vorwiegend  

bei  

den  

Ersatzspielern  

müssen  

in  

der  

„Testsaison“  

noch  

in  

Kauf

genommen werden.

Die Thüringer Einzelwertung ist ebenfalls schon online --> hier Die besten Mannschafts- und Einzelergebnisse --> hier Liste aller Spiele --> hier Liste aller Spiele mit Einzelergebnissen (unformatiert) --> hier 22. Spieltag

Der   

Landesmeister   

Wernburg   

gewann   

auch   

sein

letztes  

Spiel  

in  

Oberroßla

  

problemlos.  

Vizemeister

wurde   

am   

Ende   

noch   

Ohrdruf   

nach   

dem   

hohen

Sieg  

über  

Tiefenort

,  

da  

Rieth  

gegen  

Roßleben

  

eine

unerwartete   

Heimniederlage   

bezog.   

   

Befreit   

von

allen      

Abstiegssorgen      

spielte      

Sonneberg      

in

Rudolstadt

  

ein  

  

Bundesliga  

taugliches  

Resultat.  

  

Im

Spiel     

der     

beiden     

Absteiger     

Schmölln     

gegen

Gispersleben

  

gewann  

am  

Ende  

der  

Gastgeber.  

Der

Vorjahrsmeister   

Jena   

verbleibt   

auf   

Tabellenplatz

neun  

und  

kann  

nur  

noch  

auf  

fremde  

Hilfe  

hoffen

um  

dem  

Abstieg  

noch  

zu  

entgehen.  

Bei  

den  

stark

ersatzgeschwächten  

Mihlaern

  

gab  

es  

eine  

knappe

Niederlage.   

   

Tagesbester   

Einzelspieler   

war   

Oliver

Henke aus Ohrdruf mit 592 Kegeln.

21. Spieltag

Das  

Spitzenspiel  

Wernburg  

gegen  

Rieth

  

dominierte

der      

Gastgeber      

in      

meisterlicher      

Art.      

Der

Tabellendritte  

  

  

Ohrdruf  

hatte  

in  

Roßleben

  

wenig

Mühe.      

Die      

Gastgeber      

führten      

nach      

zwei

Durchgängen.   

Doch   

das   

starke   

Schlussduo   

der

Ohrdrufer  

machte  

alle  

Hoffnungen  

auf  

einen  

Sieg

in   

diesem   

so   

wichtigen   

Duell   

gegen   

den   

Abstieg

zunichte.   

Im   

Spiel   

Jena   

gegen   

Schmölln

   

lähmte

wohl   

das   

Abstiegsgespenst   

die   

Heimmannschaft,

so     

dass     

der     

Vorjahresmeister     

nach     

dieser

Niederlage     

auf     

einen     

Abstiegsplatz     

rutscht.

Sonneberg      

schaffte      

mit      

dem      

Erfolg      

über

Oberroßla/Oßmannstedt

            

den            

erhofften

Befreiungsschlag        

und        

hat        

vom        

noch

Abstiegsgefährdeten   

Trio   

die   

besten   

Karten   

auf

den   

Klassenerhalt.   

Mit   

einer   

Niederlage   

gegen

Rudolstadt   

verabschiedet   

sich   

Gispersleben

   

nach

11     

Jahren     

in     

der     

Verbandsliga     

von     

seinen

Anhängern.  

Ohne  

Mühe  

gewann  

Tiefenort  

gegen

Mihla

.  

Trotzdem  

Anerkennung  

an  

  

Mihla,  

die  

mit

vier  

Ersatzspielern  

aus  

unteren  

Mannschaften  

  

eine

Spieldurchführung       

ermöglichten.       

Tagesbester

Einzelspieler  

war  

Sven  

Borowski  

aus  

Wernburg  

mit

stolzen 632 Kegeln.

SV Wernburg ist Landesmeister

Durch   

den   

Sieg   

im   

Nachholspiel   

gegen   

   

Jena   

ist

Wernburg

   

zwei   

Spieltage   

vor   

Saisonende   

nicht

mehr   

vom   

Spitzenplatz   

zu   

verdrängen.   

In   

dem

einseitigen  

Spiel  

bot  

der  

SV  

Wernburg  

erneut  

eine

meisterliche  

Leistung  

und  

ist  

damit  

Landesmeister

und Aufsteiger

 zur 2. Bundesliga.

Zum  

Spielende  

gab  

es  

für  

eine  

sehr  

souverän  

ge-

spielte   

Saison   

als   

ver-dienten   

Lohn   

den   

Meister-

pokal.

20. Spieltag

Viel  

spannender  

kann  

ein  

Spiel  

wohl  

kaum  

sein  

als

das  

  

Spitzenduell  

Tiefenort  

gegen  

Wernburg

.  

Fünf

der  

direkte  

Duelle  

wurden  

  

waren  

hart  

umkämpft

und  

erst  

mit  

den  

letzten  

Würfen  

entschieden.  

Am

Ende  

gewann  

der  

Gastgeber  

und  

die  

Meisterfeier

für   

Wernburg   

ist   

nun   

nochmals   

um   

eine   

Woche

verschoben.  

Das  

direkte  

Duell  

um  

den  

begehrten

zweiten  

Tabellenplatz  

zwischen  

Ohrdruf  

und  

Rieth

 

war  

ebenso  

hart  

umkämpft.  

Hier  

hat  

jetzt  

Rieth  

mit

zwei    

Punkten    

Vorsprung    

und    

deutlich    

mehr

erspielten      

Mannschaftspunkten      

die      

größten

Chancen.   

Jenseits   

aller   

Hoffnungen   

und   

Sorgen

gewann    

Rudolstadt    

sehr    

sicher    

in    

Schmölln

.

Oberroßla/Oßmannstedt   

gewann   

ganz   

knapp   

in

Mihla

  

und  

besiegelte  

damit  

endgültig  

den  

Abstieg

der  

Gastgeber.  

Deutlich  

mehr  

Spannung  

hatte  

man

sich     

von     

den     

beiden     

direkten     

Kellerduellen

erwartet.     

Jena     

gewann     

sehr     

sicher     

gegen

Sonneberg

     

und     

schob     

die     

Gäste     

auf     

den

Abstiegsplatz.   

Gispersleben   

unterlag   

deutlich   

in

Roßleben

     

und     

hat     

damit     

wohl     

nur     

noch

rechnerische    

Chancen    

auf    

den    

vielleicht    

noch

wichtigen    

Tabellenplatz    

neun.    

    

    

Tagesbester

Einzelspieler war Daniel Roland mit 616 Kegeln.

19. Spieltag

Dramatik      

am      

19.      

Spieltag.      

Wegen      

eines

Bahndefektes  

ist  

das  

Spiel  

Wernburg  

gegen  

Jena

ausgefallen.    

Der    

zur    

Meisterehrung    

angereiste

Vizepräsident    

des    

TKV    

Rolf    

Schubert    

musste

unverrichteter  

Dinge  

die  

Pokale  

wieder  

mitnehmen

und  

die  

Konkurrenz  

aus  

Rieth  

und  

Ohrdruf  

wahrt

weiter    

die    

theoretischen    

    

Chancen.    

Dieses    

so

wichtige   

Spiel   

um   

den   

Meistertitel   

und   

eventuell

auch  

für  

den  

Abstiegskampf  

  

wird  

am  

10.  

März  

ab

10 Uhr nachgeholt.

Kopf  

an  

Kopf  

geht  

das  

Rennen  

um  

den  

begehrten

zweiten      

Tabellenplatz      

weiter.      

Rieth      

fertigte

Gispersleben

    

7:1    

ab    

und    

Ohrdruf    

bot    

beim

Auswärtssieg     

in     

Oberroßla/Oßmannstedt

     

eine

starke    

Leistung.    

    

Tiefenort    

musste    

nach    

der

deutlichen  

Niederlage  

in  

Roßleben

  

den  

Kontakt  

zu

dem   

Medaillenplätzen   

abreisen   

lassen.   

   

Weiter

hochspannend     

bleibt     

es     

im     

Abstiegskampf.

Verlierer  

des  

Spieltages  

war  

Gispersleben,  

  

da  

die

direkten   

Konkurrenten   

Roßleben   

und   

Sonneberg

erfolgreich  

waren.  

Die  

Südthüringen  

gewannen  

das

Kellerduell   

gegen   

die   

Schmöllner

,   

die   

damit   

als

erster Absteiger feststehen.

  

Nur  

noch  

auf  

den

vielleicht   

wichtigen   

Tabellenplatz   

neun   

hat   

Mihla

nach   

der   

Niederlage   

in   

Rudolstadt

   

eine   

Chance.

Tagesbester     

Einzelspieler     

war     

Martin     

Böhm-

Schweizer mit 605 Kegeln.

18. Spieltag

In   

nun   

schon   

gewohnter   

Souveränität   

gewann

Wernburg      

sein      

Spiel      

beim      

Tabellenletzten

Schmölln.

  

  

Um  

zweiten  

Platz  

streiten  

sich  

noch  

drei

Teams,      

die      

im      

Gleichschritt      

den      

Spieltag

absolvierten.       

Rieth       

gewann       

hoch       

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt

,  

Ohrdruf  

besiegte  

knapp

Rudolstadt

   

und   

Tiefenort   

hatte   

in   

Gispersleben

 

wenig   

Mühe.   

   

Am   

Tabellenende   

wird   

es   

immer

spannender.       

Auch       

Jena       

ist       

nach       

der

Heimniederlage   

gegen   

Roßleben   

voll   

mit   

dabei.

Mihla  

gewann  

gegen  

die  

nun  

schon  

sechs  

Spieltage

sieglosen  

Sonneberger

  

und  

hat  

damit  

noch  

geringe

Chancen    

auf    

den    

Klassenerhalt.    

    

Tagesbester

Einzelspieler  

waren  

Michael  

Barth  

aus  

Rudolstadt

mit 615 Kegeln, gespielt in Ohrdruf.

Nachtrag zum 17. Spieltag. Das Spiel Tiefenort gegen Jena geht leider kampflos an Tiefenort. Jena konnte keine spielfähige Mannschaft aufbieten. Eine einvernehmliche Spielverlegung kam nicht zustande.

17. Spieltag

Der   

Spitzenreiter   

Wernburg   

zieht   

weiter   

einsam

seine  

Kreise.  

  

Gegen  

Mihla

  

gab  

es  

einen  

jederzeit

sicheren  

Heimsieg.  

Der  

Tabellenzweite  

Rieth  

hatte

in  

Rudolstadt

  

keine  

Chance,  

wodurch  

Ohrdruf  

nach

dem  

knappen  

Auswärtssieg  

in  

Sonneberg

  

wieder

aufschließen   

konnte.   

Oberroßla   

/   

Oßmannstedt

kassierte       

gegen       

Gispersleben

       

die       

zweite

Heimniederlage,    

verbleibt    

aber    

im    

gesicherten

Mittelfeld.      

Ganz      

spannend      

wird      

es      

am

Tabellenende.    

Sonneberg    

ist    

nach    

zuletzt    

fünf

sieglosen  

Spielen  

nur  

noch  

zwei  

Punkte  

von  

einem

Abstiegsplatz  

entfernt.  

Gispersleben  

schöpft  

nach

dem  

Sieg  

in  

Oberroßla  

wieder  

Hoffnung,  

während

Roßleben  

nach  

der  

Heimniederlage  

im  

Kellerduell

gegen  

Schmölln

  

ganz  

tief  

im  

Abstiegsstrudel  

steckt.  

 

Tagesbester  

Einzelspieler  

waren  

Christian  

Zeh  

aus

Wernburg    

mit    

637    

Kegeln,    

gespielt    

auf    

der

Heimbahn.

Alle Mannschaften werden gebeten bis zum 04. Februar 2018 eine Stellungnahme zum im An- setzungsheft auf Seite 70ff beschriebenen alternativen Spielsystem abzugeben. Bitte per Email an sz@tkv-kegeln.de Nachholspiel vom 16. Spieltag 

Mihla - Roßleben  - 5:3 3336:3274

Im  

Kellerduell  

gewann  

Mihla  

gegen  

Roßleben.  

Die

Gäste  

führten  

nach  

dem  

ersten  

Durchgang,  

boten

aber  

danach  

nicht  

mehr  

viel.  

Durch  

die  

Niederlage

verpassten    

die    

Roßlebener    

den    

Anschluss    

ans

Mittelfeld und sind voll im Abstiegsgeschehen.

16. Spieltag

Das   

Spitzenspiel   

Ohrdruf   

gegen   

Wernburg

   

hatte

der   

Tabellenführer   

jederzeit   

unter   

Kontrolle   

und

warte  

seinen  

Vorsprung  

von  

fünf  

Punkten  

gegen

die  

Riether,  

die  

zu  

Hause  

Sonneberg

  

klar  

besiegten.

Tiefenort       

rückt       

nach       

dem       

Erfolg       

beim

Tabellenletzten      

Schmölln

      

auf      

den      

vierten

Tabellenplatz.  

Zwischen  

  

Oberroßla  

/  

Oßmannstedt

und    

Rudolstadt    

sah    

es    

bis    

zwei    

Bahnen    

vor

Spielende   

nach   

einem   

Sieg   

der   

Gastgeber   

aus.

Doch      

am      

Ende      

triumphierten      

die      

Gäste.

Gispersleben    

verlor    

gegen    

Jena

    

und    

verpasste

damit  

die  

Chance  

den  

Anschluss  

ans  

Mittelfeld  

zu

schaffen,  

während  

sich  

die  

Gäste  

etwas  

Luft  

zu  

den

Abstiegsplätzen       

verschafften.       

       

Tagesbester

Einzelspieler  

waren  

Denny  

Möller  

aus  

Ohrdruf  

mit

598 Kegeln, gespielt auf der Heimbahn.

15. Spieltag

Mit   

großen   

Schritten   

marschiert   

   

Wernburg   

in

Richtung      

Meisterschaft.      

Gegen      

sich      

heftig

wehrende   

Rudolstädter

   

(nur   

einen   

Kegel   

unter

Ligaauswärtsrekord)   

gab   

es   

einen   

knappen,   

aber

doch    

sicheren    

Sieg.    

Rieth    

verlor    

nach    

einen

turbulenten   

Spielverlauf   

in   

Tiefenort

   

und   

muss

damit    

die    

Werburger    

ziehen    

lassen.    

Ohrdruf

schließt  

nach  

dem  

sehr  

sicheren  

Auswärtssieg  

in

Jena    

zum    

Tabellenzweiten    

auf.    

    

Oberroßla    

/

Oßmannstedt   

gewinnt   

in   

Roßleben   

und

   

mischt

weiter   

in   

vorderen   

Tabellenhälfte   

mit.   

   

Im   

Spiel

Gispersleben     

gegen     

Sonneberg

     

gab     

es     

bei

Holzgleichheit    

ein    

„echtes“    

Unentschieden.    

Zu

wenig  

für  

die  

Gastgeber  

um  

in  

Richtung  

Mittelfeld

zu  

gelangen.  

Mihla  

konnte  

leider  

keine  

spielfähige

Mannschaft   

aufbieten   

und   

gab   

die   

Punkte   

im

Kellerduell  

kampflos  

an  

Schmölln  

ab.  

Tagesbester

Einzelspieler      

waren      

Max      

Heinemann      

aus

Rudolstadt mit 633 Kegeln, gespielt in Wernburg.

14. Spieltag

Tabellenführer   

Wernburg   

war   

in   

Sonneberg

   

am

Ende  

einer  

spannenden  

Zitterpartie  

siegreich.  

Da

Rieth   

gegen   

Jena

   

unentschieden   

spielte,   

   

ist   

der

Vorsprung  

auf  

drei  

Punkte  

angewachsen.  

Ohrdruf

gewann   

problemlos   

gegen   

Schmölln

   

und   

sichert

sich  

weiter  

den  

dritten  

Tabellenplatz.  

Oberroßla  

/

Oßmannstedt  

unterlag  

gegen  

Tiefenort

  

nach  

einem

nervenaufreibenden    

Schlussdurchgang    

denkbar

knapp    

mit    

drei    

Kegeln    

und    

muss    

damit    

den

Kontakt   

zu   

den   

Spitzenplätzen   

abreisen   

lassen.

Knapp   

ging   

es   

auch   

zwischen   

Rudolstadt   

und

Roßleben   

zu

,   

doch   

die   

Gastgeber   

sicherten   

im

Schlussdurchgang  

ihren  

Vorsprung.  

Im  

Kellerduell

Mihla  

gegen  

Gispersleben

  

gab  

es  

einen  

klaren  

Sieg

der    

Heimmannschaft.    

Tagesbester    

Einzelspieler

waren  

Torsten  

Schuchardt  

und  

Uwe  

Kreußel  

mit  

je  

 

607 Kegeln.

13. Spieltag

Wernburg    

steuert    

nach    

einem    

überzeugenden

Auswärtssieg    

in    

Gispersleben

    

weiter    

auf    

den

Landesmeistertitel    

zu.    

Doch    

die    

Riether,    

mit

Heimsieg  

gegen  

Schmölln

,  

  

lassen  

sich  

noch  

nicht

abschütteln.  

Mit  

dem  

Auswärtssieg  

in  

Mihla  

bleibt

Ohrdruf

  

als  

Tabellendritter  

  

in  

Lauerstellung.  

J

ena

„verschenkte“   

gegen   

Oberroßla   

/   

Oßmannstedt

 

durch     

einen     

Aufstellungs-     

/Wechselfehler     

im

letzten    

Durchgang    

einen    

möglichen    

Heimsieg.

Chancenlos    

war    

Rudolstadt    

bei    

den    

starken

Tiefenortern

,   

die   

drei   

Tabellenplätze   

nach   

oben

kletterten.  

Roßleben  

schafft  

durch  

einen  

sicheren

Sieg     

gegen     

Sonneberg

     

den     

Anschluss     

ans

Tabellenmittelfeld.   

Tagesbester   

Einzelspieler   

war

Daniel   

Roland,   

der   

auf   

der   

Heimbahn   

mit   

626

Kegeln spielte.

Nachholspiele vom 1., 5. und 12. Spieltag

Mit    

dem    

Abschluss    

der    

Nachholspiele    

gibt    

es

erstmals  

in  

dieser  

Saison  

eine  

„saubere“  

Tabelle.

Diese  

führt  

Wernburg  

nach  

dem  

sicheren  

Sieg  

in

Roßleben

     

an.     

Zweiter     

ist     

doch     

für     

viele

überraschend       

Rieth.       

Im       

Südthüringenduell

gewannen  

die  

Riether  

ganz  

knapp  

gegen  

am  

Ende

noch   

stark   

aufkommende   

Sonneberger

.   

Dahinter

beginnt    

ein    

dichtes    

Mittelfeld    

angeführt    

von

Ohrdruf.      

Es      

folgen      

der      

starke      

Aufsteiger

Oberroßla/Oßmannstedt,    

Rudolstadt    

(heute    

mit

hohen   

Heimsieg   

gegen   

Jena)

   

sowie   

Sonneberg,

Jena      

und      

Tiefenort.      

Dahinter      

beginnt      

die

Abstiegszone.   

Gispersleben   

und   

Roßleben   

haben

das   

Mittelfeld   

noch   

in   

Reichweite.   

Für   

Schmölln

und  

Mihla  

sieht  

es  

allerdings  

schon  

sehr  

trostlos

aus,      

sind      

es      

doch      

nach      

den      

aktuellen

Abstiegsregeln  

(siehe  

diese  

Seite  

ganz  

unten)

  

schon  

acht  

Punkte

zur Nichtabstiegszone.

12. Spieltag

Mit   

überzeugenden   

Heimsiegen   

verteidigten   

die

führenden       

Mannschaften       

ihre       

Positionen.       

Wernburg    

fegte    

Roßleben

    

von    

der    

Bahn    

und

schraubte   

den   

Ligarekord   

dabei   

auf   

3607   

Kegel.

Rieth   

schickte   

Mihla

   

mit   

einem   

glatten   

8:0   

nach

Hause.  

Doch  

die  

Verfolger  

lassen  

sich  

noch  

nicht

abschütteln.   

Ohrdrufer   

gewann   

mit   

Bahnrekord

gegen     

Gispersleben

     

und     

auch     

Oberroßla     

/

Oßmannstedt    

schaffte    

nach    

zwischenzeitlichen

Rückstand   

noch   

einen   

sicheren   

Heimsieg   

gegen

Schmölln.

  

Bei  

einem  

noch  

ausstehenden  

Spiel  

ist

auch  

noch  

mit  

den  

Sonnebergern  

zu  

rechnen,  

die

den  

Tabellenletzten  

Mihla

  

eine  

derbe  

8:0  

Klatsche

bei  

brachten.  

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

Lucas

Müller  

aus  

Ohrdruf,  

der  

auf  

der  

Heimbahn  

mit  

642

Kegeln Juniorenbahnrekord spielte.

Am Montag, dem 27.11. hat der Landesvorstand des TKV über das im Ansetzungsheft auf Seite 70ff beschriebene „alternative Spielsystem“ beraten. Nach einer kontroversen Debatte wurde beschlossen: Der Spielausschuss stellt zur Mitgliederversammlung im März 2018 einen Antrag auf Änderung des Spielsystems der Verbandsliga Männer unter der Voraussetzung, dass sich acht der aktuellen 12 Mannschaften für das neue Spielsystem aussprechen. Der Staffelleiter stellt eine entsprechende Abfrage an alle Mannschaften.

11. Spieltag

Die  

beiden  

Spitzenteams  

gewannen  

ihre  

Spiele  

und

setzen    

sich    

weiter    

von    

der    

Konkurrenz    

ab.

Wernburg  

brillierte  

gegen  

Oberroßla/Oßmannstedt

 

mit  

neuem  

Ligarekord  

von  

3547  

Kegeln  

und  

Rieth

gewann   

Dank   

einer   

ausgeglichenen   

Leistung   

in

Roßleben

.  

Dritter  

sind  

wieder  

die  

Ohrdrufer,  

die  

in

Tiefenort

  

erfolgreich  

waren.  

  

Jena  

besiegte  

Mihla

 

mit  

einer  

dürftigen  

Leistung  

und  

auch  

Sonneberg

kam  

mit  

nur  

mäßigen  

Resultaten  

gegen  

Rudolstadt

 

zum  

Erfolg.  

  

Gispersleben  

kam  

gegen  

Schmölln

  

zu

einem     

ungefährdeten     

Heimsieg     

und     

gewinnt

wieder     

Anschluss     

ans     

Mittelfeld.     

Tagesbester

Einzelspieler war Daniel Zeh mit 631 Kegeln.

10. Spieltag

Gewinner   

des   

Spieltages   

ist   

der   

jetzt   

alleinige

Spitzenreiter     

Wernburg.     

An     

einem     

von     

den

Gastmannschaften   

dominierten   

Spieltag   

gewann

Wernburg    

das    

Spitzenspiel    

in    

Rieth

    

deutlich.    

 

Oberroßla/Oßmannstedt      

unterlag      

mit      

etwas

dürftigen   

Ergebnis   

hoch   

gegen   

Sonneberg

   

und

rangiert   

jetzt   

auf   

Platz   

drei.   

   

Tiefenort   

war   

bei

Tabellenletzten  

Mihla

  

erfolgreich  

und  

schafft  

damit

den   

Anschluss   

zur   

Tabellenspitze.   

Überraschend

auch    

die    

Heimniederlage    

von    

Ohrdruf    

gegen

Roßleben

.   

Für   

Außen   

stehende   

unfassbar   

verlor

der  

Gastgeber  

im  

Mitteldurchgang  

allein  

175  

Kegel.

Die  

rote  

Laterne  

abgegeben  

hat  

Schmölln.  

Im  

Spiel

gegen  

Jena

  

retteten  

die  

Gastgeber  

einen  

knappen

Kegelvorsprung  

bis  

ins  

Ziel.  

Den  

einzigen  

Heimsieg

verbuchte   

   

   

Rudolstadt   

   

gegen   

Gispersleben   

In

diesem  

Spiel  

gab  

es  

zwar  

nur  

dürftige  

Leistungen

zu   

sehen,   

aber   

dafür   

war   

es   

spannend   

bis   

zum

Ende. 

Nachholspiele vom 4. und 7. Spieltag 

Rieth - Tiefenort 1,5:6,5 - 3298:3396

Wernburg - Schmölln 6:2 - 3511:3420

Nun  

hat  

es  

auch  

Rieth  

erwischt.  

Im  

Nachholspiel

gegen  

Tiefenort  

gab  

es  

die  

erste  

Saisonniederlage

für  

die  

Gastgeber,  

die  

auch  

sehr  

deutlich  

ausfiel.  

 

Gleichzeitig   

wechselte   

die   

Tabellenführung.   

Den

Platz     

ganz     

oben     

hat     

jetzt     

Wernburg.     

Der

Tabellenletzte   

Schmölln   

könnte   

in   

Wernburg   

im

ersten    

Durchgang    

noch    

mithalten.    

Doch    

dann

zogen  

die  

Gastgeber  

auf  

und  

davon  

und  

siegten

noch   

deutlich   

mit   

einem   

neuen   

Ligaheimrekord

von 3511 Kegeln.

9. Spieltag

Im    

Spitzenspiel    

Rieth    

gegen    

Ohrdruf

    

lag    

der

Gastgeber   

in   

der   

Kegelwertung   

zwar   

ständig   

in

Führung,  

musste  

aber  

in  

dem  

sehr  

engen  

Spiel  

am

Ende   

zufrieden   

sein   

wenigsten   

einen   

Punkt   

zu

erhalten.   

Weiter   

auf   

dem   

zweiten   

Tabellenplatz

liegt        

Oberroßla/Oßmannstedt        

nach        

dem

ungefährdeten   

Heimsieg   

über   

Mihla.

   

Einen   

Platz

aufgerückt   

sind   

die   

Wernburger.   

Der   

Gastgeber

gewann   

gegen   

Tiefenort,

   

obwohl   

einige   

Spieler

wenige  

Stunden  

vorher  

schon  

im  

DKBC-Pokalspiel

gegen  

Zerbst  

im  

Einsatz  

waren.  

  

Die  

anderen  

drei

Spiele     

endeten     

allesamt     

Unentschieden.     

Die

Sonneberger  

retteten  

den  

einen  

Punkt  

gegen  

Jena

 

durch    

einen    

starken    

Schlussdurchgang,    

Ganz

anders   

in   

Rudolstadt.   

Hier   

holte   

das   

Schlusslicht

Schmölln

   

mit   

dem   

starken   

Schlussduo   

noch   

die

zwei      

nötigen      

Duellsiege      

zum      

Remis.      

Am

spannendsten     

ging     

es     

in     

Gispersleben     

zu.

Roßleben

   

verlor   

anfangs   

unglücklich   

zwei   

Duelle

ganz  

knapp,  

konnte  

aber  

zum  

Schluss  

Dank  

einer

überragenden   

Partie   

von   

Steffen   

Bertram   

(597)

noch  

das  

Unentschieden  

erkämpfen.  

Tagesbester

Einzelspieler war Sven Oehrl mit 615 Kegeln.

Nachholspiele vom 5. Spieltag 

Tiefenort-Schmölln 6:2 - 3396:3206

In einem einseitigen Spiel gewann Tiefenort

deutlich gegen den Tabellenletzten Schmölln.

Tagesbester war Marcel Töpfer mit

bemerkenswerten 617 Kegeln.

8. Spieltag

Rieth    

ist    

derzeit    

das    

Maß    

aller    

Dinge.    

Die

Südthüringer   

hatten   

das   

Spiel   

in   

Gispersleben

jederzeit  

unter  

Kontrolle  

und  

bleiben  

ungeschlagen

Tabellenführer.

Im  

Spitzenspiel  

unterlag  

Ohrdruf  

mit  

der  

bislang

schlechtesten                 

Heimleistung                 

gegen

Oberroßla/Oßmannstedt.    

Der    

starke    

Aufsteiger

schob  

sich  

damit  

auf  

Platz  

zwei  

vor.  

Titelmitfavorit

Wernburg     

führte     

in     

Jena     

bis     

zum     

letzten

Abräumspiel  

und  

musste  

sich  

am  

Ende  

doch  

noch

knapp   

geschlagen   

geben.   

Mihla   

bot   

die   

bislang

beste   

Saisonleistung   

und   

war   

damit   

gegen   

auch

gut    

spielende    

Rudolstädter    

klarer    

Sieger.    

Das

Mittelfeldduell   

zwischen   

Tiefenort   

und   

Roßleben

gewannen  

die  

Gastgeber  

immer  

in  

Führung  

liegend

dennoch  

nur  

knapp.  

Die  

rote  

Laterne  

übernahm

wieder  

Schmölln.  

Nach  

dem  

Mitteldurchgang  

noch

in  

Führung  

liegend  

musste  

sich  

der  

Gastgeber  

dem

starken   

Sonneberger   

Schlussduo   

noch   

beugen.

Das   

höchste   

der   

wieder   

fünf   

600er   

Ergebnisse

erzielte Björn Fehr aus Mihla mit 613 Kegeln.

7. Spieltag

Trotz  

der  

Niederlage  

in  

einem  

hoch  

spannenden

Spiel   

in   

Rudolstadt   

bleibt   

Ohrdruf   

in   

der   

wegen

fünf   

fehlender   

Spiele   

etwas   

verzerrten   

Tabelle

Spitzenreiter.  

Mit  

zwei  

Spielen  

weniger  

liegen  

die

noch  

immer  

ungeschlagenen  

Riether,  

heute  

Sieger

beim  

Aufsteiger  

Oberroßla/Oßmannstedt,  

auf  

Platz

zwei.  

Ungefährdete  

Heimsiege  

landeten  

Sonneberg

gegen    

Mihla    

und    

Roßleben    

gegen    

Jena.    

Die

Überraschung  

des  

Spieltages  

gelang  

Gispersleben.

Bei    

den    

nicht    

in    

Bestbesetzung    

angetretenen

Tiefenortern  

wendete  

ein  

starkes  

Schlussduo  

das

Spiel  

und  

holte  

den  

Auswärtssieg.  

Gleich  

drei  

600er

Ergebnisse  

gab  

es  

in  

Tiefenort.  

Das  

höchste  

erzielte

Hubert Schmidt mit 605 Kegeln.

6. Spieltag

Spitzenreiter   

Ohrdruf   

hatte   

wenig   

Mühe   

um   

mit

einem   

Sieg   

über   

Sonneberg   

seine   

Position   

zu

verteidigen.     

Deutlich     

schwerer     

hatte     

es     

der

Tabellenzweite     

Wernburg     

in     

Mihla,     

wo     

der

Gastgeber    

zum    

Spielende    

noch    

einmal    

stark

aufkam. 

Der    

Aufsteiger    

Oberroßla/Oßmannstedt    

mischt

nach   

dem   

Auswärtserfolg   

in   

Gispersleben   

weiter

an  

der  

Tabellenspitze  

mit.  

Rieth  

musste  

beim  

4:4

gegen     

Rudolstadt     

den     

ersten     

Tabellenpunkt

abgeben.  

Das  

Mittelfeldduell  

Jena  

gegen  

Tiefenort

hatten  

die  

Gastgeber  

jederzeit  

unter  

Kontrolle.  

Die

ersten  

Punkte  

gab  

es  

für  

Schmölln  

im  

Spiel  

gegen

Roßleben.    

Matchwinner    

war    

hier    

wohl    

Martin

Müller mit starken 610 Kegeln.

Nachholspiele vom 5. Spieltag

Im Nachholspiel Rudolstadt - Oberroßla/Oßmannstedt 5:3 3234:3223 lag der Aufsteiger bis zur Mitte des Schlussdurchganges in Front. Doch das starke Rudolstädter Schlussduo schaffte noch die Wende.

5. Spieltag

In  

einem  

im  

letzten  

Durchgang  

hochspannenden

Spiel  

gewann  

der  

neue  

Spitzenreiter  

Ohrdruf  

beim

bisherigen    

Tabellenführer    

Wernburg    

mit    

dem

neuen  

Ligarekord  

vom  

3521  

Kegeln.  

Damit  

sind  

nur

die   

spielfreien   

Riether   

noch   

ohne   

Niederlage.   

In

Jena   

geht   

es   

auf   

und   

ab.   

Nach   

dem   

schwachen

Auftritt  

im  

letzten  

Heimspiel  

gab  

es  

im  

Duell  

gegen

Gispersleben     

wieder     

einen     

Sieg     

mit     

guten

Ergebnissen.    

Auch    

Roßleben    

steckte    

die    

letzte

Heimniederlage  

weg  

und  

fegte  

Mihla  

mit  

7:1  

von

der Bahn.

Tagesbester  

Einzelspieler  

war  

der  

Ohrdrufer  

Danny

Möller     

mit     

stolzen     

641     

Kegeln     

gespielt     

in

Wernburg.

Die  

anderen  

drei  

Spiele  

des  

Spieltages  

finden  

erst

zu späteren Terminen statt.

4. Spieltag

Sehr    

schmerzlich    

eine    

erneute    

Spielabsage    

in

Thüringens  

höchster  

Spielklasse.  

Roßleben  

sah  

es

als  

wichtiger  

an  

seine  

zweite  

Mannschaft  

spielen  

zu

lassen.   

Weiteren   

Ärger   

gab   

es   

im   

Spiel   

Ohrdruf

gegen  

Jena,  

welches  

sportlich  

vom  

Gastgeber  

klar

gewonnen   

wurde.   

Hier   

führten   

unterschiedliche

Auffassungen   

über   

das   

Spielrecht   

bei   

fehlenden

Spielblatt  

zu  

einem  

Protest  

durch  

die  

Gäste.  

Aber

es  

wurde  

auch  

gekegelt.  

Neuer  

Spitzenreiter  

ist  

der

Meisterschaftsmitfavorit     

Wernburg     

nach     

dem

klaren  

Erfolg  

in  

Rudolstadt.  

Die  

ersten  

Punkte  

holte

Sonneberg   

nach   

einem   

schwer   

erkämpften   

Sieg

über  

Gispersleben.  

Das  

Kellerduell  

der  

beiden  

noch

sieglosen  

Mannschaften  

aus  

Mihla  

und  

Schmölln

gewann   

der   

Gastgeber.   

Tagesbester   

Einzelspieler

war  

der  

Wernburger  

Andrej  

Maak  

mit  

603  

Kegeln

gespielt in Rudolstadt.

3. Spieltag

Rieth  

ist  

nach  

dem  

Sieg  

bei  

den  

sehr  

schwachen

Jenaern    

Spitzenreiter.    

Das    

Spiel    

in    

Wernburg

begann  

gleich  

mit  

einem  

Knaller.  

Der  

Sonneberger

Robert   

Sauerteig   

spielte   

mit   

651   

Kegeln   

einen

neuen   

Ligarekord.   

Am   

Ende   

gewannen   

aber   

die

Gastgeber          

und          

bleiben          

ungeschlagen.

Gispersleben   

gelang   

gegen   

den   

Aufsteiger   

Mihla

ein   

8:0   

Kantersieg.   

   

Die   

Spannung   

im   

letzten

Abräumspiel    

der    

Begegnung    

Roßleben    

gegen

Rudolstadt   

war   

kaum   

zu   

überbieten.   

Die   

Gäste

retteten   

aber   

eine   

knappe   

sechs   

Kegel   

Führung

zum  

Auswärtssieg.  

In  

Tiefenort  

hatten  

die  

furios  

in

die        

Saison        

gestarteten        

Aufsteiger        

aus

Oberroßla/Oßmannstedt      

keine      

Chance      

und

kassierten    

die    

erste    

Niederlage.    

Im    

Duell    

der

beiden  

Bundesligaabsteiger  

Schmölln  

und  

Ohrdruf

gewannen  

die  

Gäste.  

Die  

Schmöllner  

stehen  

nach

drei   

Niederlagen   

auf   

der   

Heimbahn   

schon   

am

Saisonanfang mit dem Rücken zur Wand.

2. Spieltag

Oberroßla/Oßmannstedt     

gewann     

Dank     

eines

starken    

Schlussdurchganges    

    

mit    

Bahnrekord

gegen  

Jena  

und  

ist  

damit  

Spitzenreiter.  

Auch  

Rieth,

Sieger    

in    

Schmölln,    

    

holte    

den    

zweiten    

Sieg.

Ebenfalls   

noch   

ungeschlagen   

ist   

Roßleben   

nach

dem     

Auswärtssieg     

bei     

den     

sehr     

schwachen

Sonnebergern.  

Die  

höchsten  

Ergebnisse  

gab  

beim

doch    

sehr    

spannenden    

Spiel    

Wernburg    

gegen

Gispersleben.  

Beide  

Mannschaften  

spielten  

knapp

unter    

den    

Verbandsligarekordmarken    

mit    

dem

besseren    

Ende    

für    

die    

Gastgeber.    

Die    

ersten

Punkte  

holten  

Ohrdruf  

mit  

einem  

Heimsieg  

gegen

Aufsteiger  

Mihla  

und  

Rudolstadt,  

gegen  

Tiefenort.

Tagesbester   

Einzelspieler   

war   

Manuel   

Hopfe   

mit

607 Kegeln.

1. Spieltag

Der   

Saisonbeginn   

war   

geprägt   

von   

richtig   

guten

Ergebnissen   

und   

auch   

einigen   

Überraschungen.

Erster   

Spitzenreiter   

ist   

Oberroßla/Oßmannstedt.

Der  

Aufsteiger  

gewann  

in  

Schmölln  

nicht  

nur  

8:0,

sondern  

spielte  

mit  

  

3350  

Kegeln  

auch  

ein  

richtig

gutes  

Ergebnis.  

Auch  

Gispersleben  

landete  

einen

8:0              

Kantersieg              

gegen              

Ohrdruf.

Vorjahresvizemeister     

Rieth     

gewann     

mit     

dem

Tageshöchstwert     

von     

3424     

Kegeln     

in     

Mihla.

Spannend   

ging   

es   

in   

den   

Partien   

Jena   

gegen

Rudolstadt  

und  

Tiefenort  

gegen  

Sonneberg  

zu.  

Das

bessere  

Ende  

hatten  

jeweils  

die  

Gastgeber  

für  

sich.

Doch    

etwas    

überraschend    

liegen    

die    

beiden

Bundesligarückkehrer  

Schmölln  

und  

Ohrdruf  

noch

ohne       

Mannschaftspunkt       

am       

Tabellenende.

Tagesbester   

Einzelspieler   

war   

Daniel   

Roland   

aus

Tiefenort mit 615 Kegeln.

Bisher  

waren  

an  

dieser  

Stelle  

die  

Spielberichte  

zu

finden.  

Diese  

sind  

jetzt  

auf  

der  

TKV-Seite  

im  

neuen

Ergebnisdienst     

abrufbar.     

Das     

Hochladen     

der

Spielberichte  

ins  

Internet  

am  

ersten  

Spieltag  

hat  

ja

durchaus   

recht   

ordentlich   

funktioniert.   

Lediglich

Mihla  

hatte  

einen  

falschen  

Spielbericht  

verwendet

und     

Schmölln     

hatte     

wohl     

die     

Zeit     

etwas

verschlafen.

Der   

neue   

Ergebnisdienst   

soll   

in   

den   

nächsten

Wochen  

noch  

um  

einige  

Auswertungen  

erweitert

werden.   

Dazu   

bitte   

ich   

die   

Mannschaften   

um

Mitarbeit.  

Ich  

bin  

für  

jede  

Kritik,  

jeden  

Hinweis  

und

jede Idee offen.

Vorschau zur Saison 2017/2018

Eine   

Neuerung   

steht   

an.   

Es   

wird   

einen   

neuen

Ergebnisdienst   

geben.   

Die   

Mannschaften   

laden

den  

Spielbericht  

auf  

die  

TKV-Seite  

hoch  

und  

sofort

steht  

die  

Tabelle  

zur  

Verfügung.  

Da  

im  

letzten  

Jahr

keine  

Testphase  

möglich  

war  

sind  

möglicherweise

am   

Anfang   

die   

Auswertungen   

noch   

nicht   

ganz

perfekt,  

was  

aber  

sicher  

in  

kurzer  

Zeit  

angepasst

werden    

kann.    

Der    

Staffelleiter    

hofft    

auf    

rege

Mitarbeit.

Eine   

neue   

sicherlich   

spannende   

Saison   

erwartet

uns.  

Es  

wird  

bedingt  

durch  

die  

22  

Spiele  

wohl  

auch

ein  

anstrengendes  

Spieljahr  

werden,  

welches  

den

Spielern alles abverlangen wird.

Um    

den    

Meistertitel    

streiten    

sich    

neben    

den

Bundesligaabsteigern     

Wernburg,     

Ohrdruf     

und

Schmölln    

auch    

der    

Vorjahresmeister    

Jena    

und

Sonneberg.  

Der  

Vizemeister  

Rieth  

wird  

wohl  

nach

dem     

Abgang     

von     

Torsten     

Frank     

nicht     

ins

Meisterschaftsgeschehen eingreifen.

Jenseits  

von  

Auf-  

und  

Abstieg  

sollten  

sich  

Rieth  

und

Rudolstadt   

bewegen.   

Besonders   

spannend   

kann

der    

Abstiegskampf    

werden.    

Im    

Fall,    

dass    

die

Verbandsliga      

wieder      

auf      

10      

Mannschaften

zurückgeführt   

wird,   

müssen   

voraussichtlich   

vier

Mannschaften absteigen.

Auszug aus den Durchführungsbestimmungen

4.3.3 Auf- und Abstieg Verbandsligen

- Die Staffelsieger der Landesligen Männer steigen

in die Verbandsliga auf.

- Abstieg aus der Verbandsliga Männer Saison

2017/2018 --- Zur Anpassung der regulären

Staffelstärke von 10 Mannschaften steigen vier

Mannschaften ab. Abhängig vom Auf- bzw. Abstieg

aus der 2. Bundesliga kann sich die Anzahl ändern.

- Abstieg aus der Verbandsliga Männer Saison 2017

/ 2018 – Alternativ nach Beschlusslage Erweiterung

der Verbandsliga auf 14 Mannschaften. --- Zur

Anpassung der Mannschaftsstärke auf 14

Mannschaften steigen keine Mannschaften ab.

Abhängig vom Auf- bzw. Abstieg zur bzw. aus der

Bundesliga kann sich die Anzahl ändern.

Offizieller Ergebnisdienst des TKV Onlineergebnisdienst VL 120 Wurf Offizieller Spielplan Aktuelle Tabelle Aktuelle Tabelle