Lok Rudolstadt

Hier gibt es Informationen

zu unserem Kegelverein

ESV Lokomotive Rudolstadt.

Familie Zipprodt
8. Spieltag - SV Wernburg - ESV Lok Rudolstadt  6:2 - 3608:3537

Die  

Niederlagenserie  

der  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

hält  

leider  

an.  

Im  

Ostthüringenderby  

beim  

SV  

Wernburg  

verloren  

die  

Lokspieler

deutlich.  

Vor  

eine  

großen  

Zuschauerkulisse  

dominierten  

die  

Gastgeber  

die  

Partie.

Axthelm  

(597)  

gewann  

zwar  

seine  

Partie  

gegen  

Ch.  

Zeh  

(582)

doch  

D.  

Barth  

(582)  

verlor  

doch  

überraschend  

hoch  

gegen  

Hopfe  

(622).  

Der  

Mitteldurchgang  

entschied  

dann  

das  

Spiel.  

Heinemann  

(567)

begann  

zwar  

stark  

,  

musste  

im  

weiteren  

Spielverlauf  

aber  

Müller  

(581)  

ziehen  

lassen.  

Das  

andere  

Duell  

verlief  

ähnlich.  

Jäkel  

(615  

-  

persönliche

Bestleistung)  

führte  

schon  

2:0,  

aber  

Borowski  

(628)  

gewann  

die  

beiden  

anderen  

Sätze  

und  

holte  

den  

Mannschaftspunkt.  

Der  

Rückstand  

war

zwar  

noch  

übersehbar,  

aber  

die  

Wernburger  

hatten  

ja  

noch  

ihren  

Superstar  

Alexander  

Conrad  

(631)  

im  

Schlussdurchgang  

zur  

Verfügung.

Kunstmann  

(577)  

hatte  

da  

erwartungsgemäß  

keine  

Chance.  

Gießer  

(599)  

sorgte  

mit  

seinen  

Duellsieg  

gegen  

Maak/D.  

Zeh  

(564)  

nur  

noch  

für

etwas Ergebniskosmetik. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

7. Spieltag - SG Grün-Weiß Mehltheuer - ESV Lok Rudolstadt  6:2 - 3600:3591

Auch   

aus   

Mehltheuer   

kehrten   

die   

Rudolstädter   

Bundesligakegler   

mit   

einer   

Niederlage

zurück  

und  

verbleiben  

damit  

weiter  

auf  

einem  

Abstiegsplatz.  

Die  

Rudolstädter  

begannen

sehr  

stark  

und  

führten  

nach  

dem  

ersten  

Satz.  

Doch  

das  

sollte  

die  

einzige  

Führung  

bleiben.

Kunstmann/M.Barth  

(554)  

unterlagen  

gegen  

Großer  

(605)  

deutlich.  

Heinemann  

(618)  

verlor

nach   

zwischenzeitlicher   

Führung   

gegen   

Höring   

(636)   

am   

Ende   

doch   

noch   

klar.   

Der

Mitteldurchgang  

ging  

dann  

an  

die  

Gäste.  

Jäkel  

(540)  

gab  

zwar  

sein  

Duell  

gegen  

Spranger

(590)  

ab,  

aber  

der  

nach  

längerer  

Verletzungspause  

wieder  

im  

Team  

agierende  

Jugend

Nationalspieler  

Axthelm   

(628)   

distanzierte   

Krause   

(   

568).   

Vor   

dem   

Schlussdurchgang

schien  

noch  

jeder  

Spielausgang  

möglich.  

Ein  

spannendes  

Duell  

lieferten  

sich  

Gießler  

(554)

und  

Möckel  

(564)  

welches  

der  

Kapitän  

der  

Vogtländer  

knapp  

für  

sich  

entscheiden  

konnte.

In  

der  

anderen  

Spielerpaarung  

gab  

es  

Kegelsport  

vom  

feinsten  

zu  

sehen.  

Daniel  

Barth

lieferte  

mit  

697  

Kegeln  

ein  

ein  

absolutes  

Spitzenergebnis  

ab.  

Lediglich  

ein  

paar  

schwache

Würfe  

zu  

  

Beginn  

des  

letzten  

Satzes  

hinderten  

noch  

das  

Überschreiten  

der  

magischen

700.  

Sein  

Gegenüber  

Kelz  

(637),  

bester  

Spieler  

seiner  

Mannschaft,  

spielte  

beeindruckend

in  

die  

Vollen,  

musste  

aber  

im

Abräumspiel  

die  

Überlegenheit  

von  

Daniel  

Barth  

anerkennen.

Dennoch  

hielten  

die  

  

die  

Gastgeber  

dem  

Druck  

stand  

und  

gewannen  

am  

Ende  

denkbar

knapp mit neun Kegeln. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

6. Spieltag - ESV Lok Rudolstadt - SK Markranstädt 1990  2:6 - 3526:3561

Nach  

der  

vierten  

Niederlage  

in  

Folge  

liegen  

die  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

auf  

einem

Abstiegsplatz.  

Der  

Neuaufbau  

der  

Mannschaft,  

es  

sind

drei  

neue  

Spieler  

im  

Kader,  

gestaltet  

sich  

doch  

schwieriger  

als  

erwartet.  

Zu  

allem  

Überfluss  

ist  

der  

Jugendnationalspieler  

Simon  

Axthelm

verletzungsbedingt  

über  

längere  

Zeit  

nicht  

einsatzfähig.  

Diese  

Probleme  

kamen  

im  

Spiel  

gegen  

den  

SK  

Markranstädt  

negativ  

zum  

tragen.  

Im

Startdurchgang  

musste  

zunächst  

Gießler  

(611)  

trotz  

guter  

Leistung  

dem  

besten  

Gästespieler  

Hartmann  

(647)  

den  

Punkt  

überlassen.  

Da

Heinemann  

(535)  

gegen  

Parpat  

(605)  

sehr  

deutlich  

unterlegen  

war  

betrug  

der  

Rückstand  

schon  

über  

100  

Kegel.  

Im  

Mitteldurchgang  

konnte  

M.

Barth  

(543)  

lange  

Zeit  

gegen  

Wagner  

(575)  

mithalten,  

verlor  

aber  

letztendlich  

noch  

deutlich.  

Kunstmann  

(607)  

warte  

durch  

seinen  

Duellsieg

gegen  

Schröder  

(555)  

noch  

etwas  

Hoffnung  

auf  

eine  

vielleicht  

positiven  

Ausgang  

des  

Spieles.  

  

Im  

Schlussdurchgang  

hatte  

die  

Randleipziger  

 

dann  

das  

Spiel  

unter  

Kontrolle.  

Jäkel  

(550)  

war  

chancenlos  

gegen  

Bösewetter  

(606).  

Im  

anderen  

Duell  

brannte  

Daniel  

Barth  

ein  

wahres

Feuerwerk  

ab  

und  

schraubte  

den  

Bahnrekord  

in  

Rudolstadt  

auf  

sagenhafte  

680  

Kegel  

hoch.  

Aber  

sein  

gegenüber  

Jabusch  

(573)  

sicherte

dennoch den Gästesieg. Die Ergebn

isse

<< hier >>

.

5. Spieltag - SKV 9Pins Stollberg- ESV Lok Rudolstadt  5:3 - 3610:3510

Nichts  

zu  

bestellen  

hatten  

die  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

bei  

ihrem  

Auswärtsspiel  

beim  

Aufsteiger  

9Pins  

Stollberg.  

Auf  

der  

sehr  

gepflegten

und  

ergiebigen  

Anlage  

gab  

es  

eine  

6:2  

Niederlage.  

Von  

Beginn  

an  

dominierten  

die  

Gastgeber  

die  

Partie.  

Kunstmann  

(569)  

unterlag  

zu  

Beginn

sehr  

deutlich  

gegen  

Lasch  

(624).  

Im  

anderen  

Duell  

gewann  

zwar  

M.  

Barth  

(568)  

gegen  

Rösch  

(558),  

doch  

in  

der  

Kegelwertung  

lag  

man  

bereits

erheblich  

zurück.  

Exakt  

gleich  

verlief  

der  

Mitteldurchgang.  

  

Heinemann  

(575)  

war  

gegen  

Kämpe  

(638)  

chancenlos,  

während  

Jäkel  

(595)  

ganz

knapp  

gegen  

Unglaub  

(590)  

den  

Mannschaftspunkt  

holte.  

Mit  

bereits  

über  

100  

Kegeln  

Rückstand  

begann  

der  

Schlussdurchgang.  

Auch  

hier

wurden  

die  

Punkte  

geteilt,  

während  

sich  

an  

der  

Differenz  

der  

Kegelwertung  

nichts  

mehr  

änderte.  

Ein  

etwas  

indisponierten  

Gießer  

(554)  

verlor

gegen  

Mosel  

(608)  

alle  

Sätze.  

In  

der  

anderen  

Paarung  

beherrschte  

D.  

Barth  

mit  

der  

Tagesbestleistung  

von  

649  

Kegeln  

  

  

seinen  

Gegenüber

Werth (592). Die Ergebnisse

<< hier >>

.

4. Spieltag - ESV Lok Rudolstadt - ATSV Freiberg  2:6 - 3447:3464

Eine  

nicht  

erwartete  

Heimniederlage  

musste  

Bundesligist  

Lok  

Rudolstadt  

gegen  

den  

ATSV  

Freiberg  

hinnehmen.  

Dabei  

begann  

alles  

nach

Wunsch.  

Daniel  

Barth  

(647  

-  

U23  

Bahnrekord)  

  

distanzierte  

seinen  

Gegner  

Stein  

(560).  

Kunstmann  

(582)  

unterlag  

zwar  

gegen  

Mehlhorn  

(609),

doch  

in  

der  

Kegelwertung  

lagen  

die  

Gastgeber  

deutlich  

vorn.  

Im  

Mitteldurchgang  

verlor  

dann  

Heinemann  

(550)  

gegen  

Lange  

(562)  

während

Jäkel  

(524),  

für  

den  

verletzten  

Axthelm  

in  

der  

Mannschaft,  

gegen  

das  

Duo  

Göthling/Krutak  

(492)  

erfolgreich  

war.  

  

Doch  

80  

Kegel  

Vorsprung

sollten  

aber  

an  

diesem  

Tag  

nicht  

reichen.  

Schnell  

holten  

die  

Gäste  

den  

Vorsprung  

auf.  

Gießer  

(588)  

hatte  

gegen  

den  

besten  

Freiberger  

  

Hahn

(641)  

ebenso  

keine  

Chance  

wie  

M.  

Barth  

(556)  

gegen  

Zimmer  

(600).

Am  

Ende  

steht  

trotz  

Saisonbestleistung  

eine  

schmerzliche  

Niederlage.  

  

Die

Ergebnisse

<< hier >>

.

3. Spieltag - SV Motor Mickten Dresden - ESV Lok Rudolstadt  6:2 - 3261:3259

Große  

Probleme  

mit  

den  

Bahnbedingungen  

hatten  

die  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

bei  

ihrem

Auswärtsspiel  

in  

Dresden.  

Beim

Aufsteiger  

gab

es  

eine  

6:2  

Niederlage.  

Im  

Startdurchgang  

konnte  

Kunstmann  

(513)  

sich  

überhaupt  

nicht  

mit  

dem  

außergewöhnlichen  

Bahnbelag  

anfreunden

und  

unterlag  

gegen  

F.  

Gnepper  

(518).  

Im  

anderen  

Duell  

dominierte  

erwartungsgemäß  

D.  

Barth  

(576)  

gegen  

Billerbeck  

(531)  

und  

brachte  

die

Rudolstädter  

in  

Führung.  

Der  

Mitteldurchgang  

brachte  

dann  

eine  

Vorentscheidung  

zu  

Gunsten  

der  

Gastgeber.  

Heinemann  

(540)  

verlor  

gegen

Röber  

(550)  

und  

auch  

Axthelm  

(543)  

musste  

seinen  

Mannschaftspunkt  

an  

O.  

Gnepper  

(558)  

abgeben.  

Die  

Gäste  

hofften  

aber  

auf  

Grund  

der

knappen  

Führung  

in  

der  

Kegelwertung  

noch  

auf  

ein  

Unentschieden.  

Nach  

dem  

ersten  

Satz  

im  

letzten  

Durchgang  

schien  

dies  

auch  

aufzugehen.

In  

der  

Folge  

wurden  

die  

Dresdner  

immer  

stärker.  

Während  

Gießer  

(572)  

gegen  

Weist  

(551)  

den  

erhofften  

Mannschaftspunkt  

holte,  

musste  

M.

Barth (515) gegen Ziegert (553) am Ende abreisen lassen. So fehlten am Ende drei Kegel am Remis.  Die Ergebnisse

<< hier >>

.

2. Spieltag - ESV Lok Rudolstadt - KTV Zeulenroda  7:1 - 3422:3337

Ein  

dem  

Ergebnis  

nach  

hohen  

Heimsieg  

landeten  

die  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

im  

Ostthüringenderby  

gegen  

den  

KTV  

Zeulenroda.  

In  

den

ersten  

beiden  

Durchgängen  

gab  

es  

aber  

einige  

Spannungsmomente.  

Doch  

in  

den  

sehr  

engen  

Duellen  

hatten  

aber  

meist  

die  

Gastgeber  

die

Nase  

vorn.  

Im  

Startdurchgang  

agierte  

zunächst  

D.  

Barth  

(613)  

sehr  

souverän  

gegen  

Funk  

(570).  

Das  

andere  

Duell  

gewann  

Kunstmann  

(553)

gegen  

Wiesenberg  

(553)  

Dank  

eines  

3:1  

nach  

Sätzen.  

Im  

Mitteldurchgang  

siegte  

M.  

Barth  

(567)  

erst  

im  

letzten  

Wurf  

gegen  

Wiedenhöft  

(566),

während  

Heinemann  

(541)  

mit  

nur  

vier  

Kegeln  

gegen  

Wagener  

(545)  

verlor.  

Im  

letzten  

Durchgang  

dominierten  

die  

Gastgeber  

das  

Spiel.  

Gießer

(575) gewann gegen Hahn (566) und Axthelm (575) spürte von Langhammer (537) nur wenig Gegenwehr. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

1. Spieltag - Dommitzscher KC 77 - ESV Lok Rudolstadt 3:5 - 3261:3273

Einen  

Start  

nach  

Maß  

in  

ihre  

22.  

Bundesligasaison  

hatten  

die  

Kegler  

des  

ESV  

Lok  

Rudolstadt.  

Beim  

nordsächsischen  

Dommitzscher  

KC  

77  

gab

es  

einen

Auswärtssieg.  

Der  

Spielverlauf  

entsprach  

aber  

zunächst  

so  

gar  

nicht  

den  

Erwartungen.  

Kunstmann  

(504)  

fand  

keine  

Einstellung  

zu  

der

Bahn   

und   

verlor   

folgerichtig   

gegen   

Schade.   

Auch   

M.   

Barth   

(543)   

verlor   

nach   

starken   

Beginn   

sein   

Duell   

gegen   

Wiesner   

(564).   

Im

Mitteldurchgang  

hatte  

Böhm-Schweizer  

(541)  

gegen  

Rudolf  

(590)  

keine  

Chance,  

aber  

Heinemann  

(544)  

holte  

gegen  

L.  

Günher  

(525)  

den  

ersten

Punkt.

Als  

nach  

dem  

ersten  

Satz  

im  

letzten  

Durchgang  

die  

Gastgeber  

bereits  

über  

100  

Kegel  

Vorsprung  

hatten,  

schien  

das  

Spiel  

gelaufen.  

Doch

das  

Rudolstädter  

Schlussduo  

lief  

dann  

zu  

großer  

Form  

auf  

und  

drehte  

das  

Spiel.  

D.  

Barth  

(586)  

gewann  

sehr  

hoch  

gegen  

J.  

Günther/Spinn

(490)  

und  

Gießer  

(555)  

schaffte  

einen  

Dreisatzsieg  

gegen  

Holike  

(568).  

  

Am  

Ende  

jubelten  

die  

Gäste  

über  

den  

knappen  

Sieg  

mit  

12  

Kegeln

Differenz. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

Freundschaftsspiele Lok Rudolstadt - KSC Frankfurt-Bockenheim

Traditionell   

am   

2.   

Vogelschießwochenende   

sollte   

es   

ein   

Viererturnier   

geben.   

Leider   

konnten   

die   

Wörlitzer   

Kegler   

die   

Einladung   

nicht

wahrnehmen.  

Da  

auch  

kurzfristig  

keine  

Ersatz  

gefunden  

wurde,  

spielten  

wir  

zwei  

Spiele  

gegen  

den  

KSC  

Frankfurt  

Bockenheim.  

  

Die  

große

Gästedelegation stellte zwei komplette Mannschaften, die Rudolstädter mischten aus allen Mannschaften etwas zusammen.

Es gab wie immer in der Saisonvorbereitung noch einige Reserven, aber doch auch einige richtig gute Leistungen zu sehen. Daniel Barth erzielte mit 626 Kegeln einen neuen U23 Bahnrekord. Die höchste Bahn des Tages spielte Torsten Depta mit 177 Kegeln. Die Ergebnisse <>. Freundschaftsturnier 70 Jahre BSG Motor Rochlitz

Auf  

der  

tollen  

Anlage  

in  

Rochlitz  

blieben  

wie  

erwartet  

die  

hohen  

Ergebnisse  

noch  

aus.  

Das  

erste  

Vorbereitungsspiel  

auf  

den  

gut  

präparierten

Läufen  

mit  

allerdings  

etwas  

mageren  

Kegelfall,  

der  

doch  

einigen  

Spielern  

Probleme  

bereitete,  

zeigte  

noch  

einige  

Schwächen  

auf.  

Lediglich  

der

Erstligist  

Zwickau  

konnte  

einigermaßen  

überzeugen  

und  

gewann  

sehr  

hoch  

das  

Turnier.  

Die  

Rudolstädter  

kamen  

vor  

dem  

Ligamitkonkurrenten

Dresden trotz einiger dürftiger Resultate auf Platz zwei. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

Saisonvorbereitung

Vor dem ersten Punktspiel am 8. September gibt es zwei sehr attraktive Turniere. Am 18. August gastieren wir im sächsischen Rochlitz.

Am  

25.

August  

spielen  

wir  

in  

Rudolstadt  

gegen  

den  

Zweitbundesligisten  

SV  

Grün-Weiß  

Wörlitz  

und  

den  

DCU-Zweitbundesligisten  

KSC  

Frankfurt

Bockenheim.

Lok Rudolstadt 2018/2019

Noch  

nie  

in  

der  

doch  

schon  

recht  

langen  

Bundesligageschichte  

gab  

es  

vor  

der  

Saison  

so  

viel

Aufregung.  

Nachdem

Alexander  

Conrad  

frühzeitig

seinen  

Wechsel  

zum  

SV  

Wernburg  

bekanntgemacht  

hatte,  

bekannten  

sich  

alle  

anderen  

Spieler  

zum  

Verein.  

Doch  

es  

kam  

dann  

doch  

noch

anders. Ende Mai berichtete der Buschfunk von mehreren weiteren Abgängen. Eine Lawine schien in Bewegung geraten…

Ende gut, Alles gut. Lediglich Marcus Lämmerhirt verließ noch nach nur zwei Spieljahren in Rudolstadt den Verein. Mit doch einigen Optimismus starten wir in unsere 22. Bundesligasaison in Folge. Zwar hinterlässt Alex eine recht große Lücke, doch Simon mit seiner tollen Entwicklung in der Vorsaison , ein wieder erstarkter Felix sowie junge „hungrige“ Spieler und erfahrene „Hasen“ stellen sich der neuen Aufgabe im Vorderfeld der Liga zu spielen.
Unser treuster Sponsor - schon seit 1991 gibt es die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit
Unser Team Unser Team Unsere Kegelbahn Unsere Kegelbahn

Lok Rudolstadt

Hier gibt es Informationen

zu unserem Kegelverein

ESV Lokomotive Rudolstadt.

Familie Zipprodt
8. Spieltag - SV Wernburg - ESV Lok Rudolstadt  6:2 - 3608:3537

Die  

Niederlagenserie  

der  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

hält  

leider  

an.  

Im

Ostthüringenderby  

beim  

SV  

Wernburg  

verloren  

die  

Lokspieler  

deutlich.

Vor  

eine  

großen  

Zuschauerkulisse  

dominierten  

die  

Gastgeber  

die  

Partie.

Axthelm  

(597)  

gewann  

zwar  

seine  

Partie  

gegen  

Ch.  

Zeh  

(582)  

doch  

D.

Barth   

(582)   

verlor   

doch   

überraschend   

hoch   

gegen   

Hopfe   

(622).   

Der

Mitteldurchgang   

entschied   

dann   

das   

Spiel.   

Heinemann   

(567)   

begann

zwar  

stark  

,  

musste  

im  

weiteren  

Spielverlauf  

aber  

Müller  

(581)  

ziehen

lassen.   

Das   

andere   

Duell   

verlief   

ähnlich.   

Jäkel   

(615   

-   

persönliche

Bestleistung)  

führte  

schon  

2:0,  

aber  

Borowski  

(628)  

gewann  

die  

beiden

anderen  

Sätze  

und  

holte  

den  

Mannschaftspunkt.  

Der  

Rückstand  

war  

zwar

noch  

übersehbar,  

aber  

die  

Wernburger  

hatten  

ja  

noch  

ihren  

Superstar

Alexander  

Conrad  

(631)  

im  

Schlussdurchgang  

zur  

Verfügung.  

Kunstmann

(577)  

hatte  

da  

erwartungsgemäß  

keine  

Chance.  

Gießer  

(599)  

sorgte  

mit

seinen    

Duellsieg    

gegen    

Maak/D.    

Zeh    

(564)    

nur    

noch    

für    

etwas

Ergebniskosmetik. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

7. Spieltag - SG Grün-Weiß Mehltheuer - ESV Lok Rudolstadt  6:2 - 3600:3591

Auch                   

aus

Mehltheuer   

kehrten

die       

Rudolstädter

 

mit                    

einer

Niederlage     

zurück

und          

verbleiben

damit     

weiter     

auf

e      

i      

n      

e      

m      

 

Abstiegsplatz.     

Die

R  

u  

d  

o  

l  

s  

t  

ä  

d  

t  

e  

r  

 

begannen          

sehr

stark    

und    

führten

nach    

dem    

ersten

Satz.     

Doch     

das

sollte    

die    

einzige

Führung       

bleiben.

 

(554)  

unterlagen  

gegen  

Großer  

(605)  

deutlich.  

Heinemann  

(618)  

verlor

nach  

zwischenzeitlicher  

Führung  

gegen  

Höring  

(636)  

am  

Ende  

doch  

noch

klar.  

Der  

Mitteldurchgang  

ging  

dann  

an  

die  

Gäste.  

Jäkel  

(540)  

gab  

zwar

sein    

Duell    

gegen    

Spranger    

(590)    

ab,    

aber    

der    

nach    

längerer

Verletzungspause   

wieder   

im   

Team   

agierende   

Jugend   

Nationalspieler

Axthelm  

(628)  

distanzierte  

Krause  

(  

568).  

Vor  

dem  

Schlussdurchgang

schien  

noch  

jeder  

Spielausgang  

möglich.  

Ein  

spannendes  

Duell  

lieferten

sich  

Gießler  

(554)  

und  

Möckel  

(564)  

welches  

der  

Kapitän  

der  

Vogtländer

knapp  

für  

sich  

entscheiden  

konnte.  

In  

der  

anderen  

Spielerpaarung  

gab  

es

Kegelsport  

vom  

feinsten  

zu  

sehen.  

Daniel  

Barth  

lieferte  

mit  

697  

Kegeln

ein  

ein  

absolutes  

Spitzenergebnis  

ab.  

Lediglich  

ein  

paar  

schwache  

Würfe

zu  

  

Beginn  

des  

letzten  

Satzes  

hinderten  

noch  

das  

Überschreiten  

der

magischen   

700.   

Sein   

Gegenüber   

Kelz   

(637),   

bester   

Spieler   

seiner

Mannschaft,   

spielte   

beeindruckend   

in   

die   

Vollen,   

musste   

aber   

im

Abräumspiel  

die  

Überlegenheit  

von  

Daniel  

Barth  

anerkennen.  

Dennoch

hielten  

die  

  

die  

Gastgeber  

dem  

Druck  

stand  

und  

gewannen  

am  

Ende

denkbar knapp mit neun Kegeln. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

6. Spieltag - ESV Lok Rudolstadt - SK Markranstädt 1990  2:6 - 3526:3561

Nach    

der    

vierten    

Niederlage    

in    

Folge    

liegen    

die    

Rudolstädter

Bundesligakegler     

auf     

einem    

Abstiegsplatz.     

Der     

Neuaufbau     

der

Mannschaft,   

es   

sind   

drei   

neue   

Spieler   

im   

Kader,   

gestaltet   

sich   

doch

schwieriger  

als  

erwartet.  

Zu  

allem  

Überfluss  

ist  

der  

Jugendnationalspieler

Simon  

Axthelm  

verletzungsbedingt  

über  

längere  

Zeit  

nicht  

einsatzfähig.

Diese  

Probleme  

kamen  

im  

Spiel  

gegen  

den  

SK  

Markranstädt  

negativ  

zum

tragen.   

Im   

Startdurchgang   

musste   

zunächst   

Gießler   

(611)   

trotz   

guter

Leistung  

dem  

besten  

Gästespieler  

Hartmann  

(647)  

den  

Punkt  

überlassen.

Da  

Heinemann  

(535)  

gegen  

Parpat  

(605)  

sehr  

deutlich  

unterlegen  

war

betrug  

der  

Rückstand  

schon  

über  

100  

Kegel.  

Im  

Mitteldurchgang  

konnte

M.  

Barth  

(543)  

lange  

Zeit  

gegen  

Wagner  

(575)  

mithalten,  

verlor  

aber

letztendlich  

noch  

deutlich.  

Kunstmann  

(607)  

warte  

durch  

seinen  

Duellsieg

gegen  

Schröder  

(555)  

noch  

etwas  

Hoffnung  

auf  

eine  

vielleicht  

positiven

Ausgang   

des   

Spieles.   

   

Im   

Schlussdurchgang   

hatte   

die   

Randleipziger   

 

dann   

das   

Spiel   

unter   

Kontrolle.   

Jäkel   

(550)   

war   

chancenlos   

gegen

Bösewetter  

(606).  

Im  

anderen  

Duell  

brannte  

Daniel  

Barth  

ein  

wahres

Feuerwerk    

ab    

und    

schraubte    

den    

Bahnrekord    

in    

Rudolstadt    

auf

sagenhafte  

680  

Kegel  

hoch.

Aber  

sein  

gegenüber  

Jabusch  

(573)  

sicherte

dennoch den Gästesieg. Die Ergebn

isse

<< hier >>

.

5. Spieltag - SKV 9Pins Stollberg- ESV Lok Rudolstadt  5:3 - 3610:3510

Nichts  

zu  

bestellen  

hatten  

die  

Rudolstädter  

Bundesligakegler  

bei  

ihrem

Auswärtsspiel  

beim  

Aufsteiger  

9Pins  

Stollberg.  

Auf  

der  

sehr  

gepflegten

und   

ergiebigen   

Anlage   

gab   

es   

eine   

6:2   

Niederlage.   

Von   

Beginn   

an

dominierten   

die   

Gastgeber   

die   

Partie.   

Kunstmann   

(569)   

unterlag   

zu

Beginn  

sehr  

deutlich  

gegen  

Lasch  

(624).  

Im  

anderen  

Duell  

gewann  

zwar

M.  

Barth  

(568)  

gegen  

Rösch  

(558),  

doch  

in  

der  

Kegelwertung  

lag  

man

bereits   

erheblich   

zurück.   

Exakt   

gleich   

verlief   

der   

Mitteldurchgang.   

 

Heinemann  

(575)  

war  

gegen  

Kämpe  

(638)  

chancenlos,  

während  

Jäkel

(595)  

ganz  

knapp  

gegen  

Unglaub  

(590)  

den  

Mannschaftspunkt  

holte.  

Mit

bereits  

über  

100  

Kegeln  

Rückstand  

begann  

der  

Schlussdurchgang.  

Auch

hier   

wurden   

die   

Punkte   

geteilt,   

während   

sich   

an   

der   

Differenz   

der

Kegelwertung  

nichts  

mehr  

änderte.  

Ein  

etwas  

indisponierten  

Gießer  

(554)

verlor  

gegen  

Mosel  

(608)  

alle  

Sätze.  

In  

der  

anderen  

Paarung  

beherrschte

D.  

Barth  

mit  

der  

Tagesbestleistung  

von  

649  

Kegeln  

  

  

seinen  

Gegenüber

Werth (592). Die Ergebnisse

<< hier >>

.

4. Spieltag - ESV Lok Rudolstadt - ATSV Freiberg  2:6 - 3447:3464

Eine  

nicht  

erwartete  

Heimniederlage  

musste  

Bundesligist  

Lok  

Rudolstadt

gegen  

den

ATSV  

Freiberg  

hinnehmen.  

Dabei  

begann  

alles  

nach  

Wunsch.

Daniel  

Barth  

(647  

-  

U23  

Bahnrekord)  

  

distanzierte  

seinen  

Gegner  

Stein

(560).  

Kunstmann  

(582)  

unterlag  

zwar  

gegen  

Mehlhorn  

(609),  

doch  

in  

der

Kegelwertung   

lagen   

die   

Gastgeber   

deutlich   

vorn.   

Im   

Mitteldurchgang

verlor  

dann  

Heinemann  

(550)  

gegen  

Lange  

(562)  

während  

Jäkel  

(524),

für    

den    

verletzten    

Axthelm    

in    

der    

Mannschaft,    

gegen    

das    

Duo

Göthling/Krutak  

(492)  

erfolgreich  

war.  

  

Doch  

80  

Kegel  

Vorsprung  

sollten

aber   

an   

diesem   

Tag   

nicht   

reichen.   

Schnell   

holten   

die   

Gäste   

den

Vorsprung  

auf.  

Gießer  

(588)  

hatte  

gegen  

den  

besten  

Freiberger  

  

Hahn

(641)  

ebenso  

keine  

Chance  

wie  

M.  

Barth  

(556)  

gegen  

Zimmer  

(600).  

Am

Ende  

steht  

trotz  

Saisonbestleistung  

eine  

schmerzliche  

Niederlage.  

  

Die

Ergebnisse

<< hier >>

.

3. Spieltag - SV Motor Mickten Dresden - ESV Lok Rudolstadt  6:2 - 3261:3259

Große   

Probleme   

mit   

den   

Bahnbedingungen   

hatten   

die   

Rudolstädter

Bundesligakegler  

bei  

ihrem  

Auswärtsspiel  

in  

Dresden.  

Beim  

Aufsteiger

gab  

es  

eine  

6:2  

Niederlage.  

Im  

Startdurchgang  

konnte  

Kunstmann  

(513)

sich  

überhaupt  

nicht  

mit  

dem  

außergewöhnlichen  

Bahnbelag  

anfreunden

und   

unterlag   

gegen   

F.   

Gnepper   

(518).   

Im   

anderen   

Duell   

dominierte

erwartungsgemäß  

D.  

Barth  

(576)  

gegen  

Billerbeck  

(531)  

und  

brachte  

die

Rudolstädter    

in    

Führung.    

Der    

Mitteldurchgang    

brachte    

dann    

eine

Vorentscheidung   

zu   

Gunsten   

der   

Gastgeber.   

Heinemann   

(540)   

verlor

gegen     

Röber     

(550)     

und     

auch    

Axthelm     

(543)     

musste     

seinen

Mannschaftspunkt  

an  

O.  

Gnepper  

(558)  

abgeben.  

Die  

Gäste  

hofften  

aber

auf   

Grund   

der   

knappen   

Führung   

in   

der   

Kegelwertung   

noch   

auf   

ein

Unentschieden.  

Nach  

dem  

ersten  

Satz  

im  

letzten  

Durchgang  

schien  

dies

auch   

aufzugehen.   

In   

der   

Folge   

wurden   

die   

Dresdner   

immer   

stärker.

Während      

Gießer      

(572)      

gegen      

Weist      

(551)      

den      

erhofften

Mannschaftspunkt  

holte,  

musste  

M.  

Barth  

(515)  

gegen  

Ziegert  

(553)  

am

Ende  

abreisen  

lassen.  

So  

fehlten  

am  

Ende  

drei  

Kegel  

am  

Remis.  

  

Die

Ergebnisse

<< hier >>

.

2. Spieltag - ESV Lok Rudolstadt - KTV Zeulenroda  7:1 - 3422:3337

Ein   

dem   

Ergebnis   

nach   

hohen   

Heimsieg   

landeten   

die   

Rudolstädter

Bundesligakegler  

im  

Ostthüringenderby  

gegen  

den  

KTV  

Zeulenroda.  

In

den  

ersten  

beiden  

Durchgängen  

gab  

es  

aber  

einige  

Spannungsmomente.

Doch  

in  

den  

sehr  

engen  

Duellen  

hatten  

aber  

meist  

die  

Gastgeber  

die

Nase   

vorn.   

Im   

Startdurchgang   

agierte   

zunächst   

D.   

Barth   

(613)   

sehr

souverän  

gegen  

Funk  

(570).  

Das  

andere  

Duell  

gewann  

Kunstmann  

(553)

gegen     

Wiesenberg     

(553)     

Dank     

eines     

3:1     

nach     

Sätzen.     

Im

Mitteldurchgang   

siegte   

M.   

Barth   

(567)   

erst   

im   

letzten   

Wurf   

gegen

Wiedenhöft  

(566),  

während  

Heinemann  

(541)  

mit  

nur  

vier  

Kegeln  

gegen

Wagener  

(545)  

verlor.  

Im  

letzten  

Durchgang  

dominierten  

die  

Gastgeber

das  

Spiel.  

Gießer  

(575)  

gewann  

gegen  

Hahn  

(566)  

und  

Axthelm  

(575)

spürte  

von  

Langhammer  

(537)  

nur  

wenig  

Gegenwehr.  

Die  

Ergebnisse  

<<

hier >>

.

1. Spieltag - Dommitzscher KC 77 - ESV Lok Rudolstadt 3:5 - 3261:3273

Einen  

Start  

nach  

Maß  

in  

ihre  

22.  

Bundesligasaison  

hatten  

die  

Kegler  

des

ESV  

Lok  

Rudolstadt.  

Beim  

nordsächsischen  

Dommitzscher  

KC  

77  

gab  

es

einen  

Auswärtssieg.  

Der  

Spielverlauf  

entsprach  

aber  

zunächst  

so  

gar

nicht  

den  

Erwartungen.  

Kunstmann  

(504)  

fand  

keine  

Einstellung  

zu  

der

Bahn  

und  

verlor  

folgerichtig  

gegen  

Schade.  

Auch  

M.  

Barth  

(543)  

verlor

nach  

starken  

Beginn  

sein  

Duell  

gegen  

Wiesner  

(564).  

Im  

Mitteldurchgang

hatte   

Böhm-Schweizer   

(541)   

gegen   

Rudolf   

(590)   

keine   

Chance,   

aber

Heinemann  

(544)  

holte  

gegen  

L.  

Günher  

(525)  

den  

ersten  

Punkt.  

Als

nach  

dem  

ersten  

Satz  

im  

letzten  

Durchgang  

die  

Gastgeber  

bereits  

über

100   

Kegel   

Vorsprung   

hatten,   

schien   

das   

Spiel   

gelaufen.   

Doch   

das

Rudolstädter  

Schlussduo  

lief  

dann  

zu  

großer  

Form  

auf  

und  

drehte  

das

Spiel.  

D.  

Barth  

(586)  

gewann  

sehr  

hoch  

gegen  

J.  

Günther/Spinn  

(490)

und  

Gießer  

(555)  

schaffte  

einen  

Dreisatzsieg  

gegen  

Holike  

(568).  

  

Am

Ende  

jubelten  

die  

Gäste  

über  

den  

knappen  

Sieg  

mit  

12  

Kegeln  

Differenz.

Die Ergebnisse

<< hier >>

.

Freundschaftsspiele Lok Rudolstadt - KSC Frankfurt-Bockenheim

Traditionell   

am   

2.   

Vogelschießwochenende   

sollte   

es   

ein   

Viererturnier

geben.    

Leider    

konnten    

die    

Wörlitzer    

Kegler    

die    

Einladung    

nicht

wahrnehmen.  

Da  

auch  

kurzfristig  

keine  

Ersatz  

gefunden  

wurde,  

spielten

wir   

zwei   

Spiele   

gegen   

den   

KSC   

Frankfurt   

Bockenheim.   

   

Die   

große

Gästedelegation  

stellte  

zwei  

komplette  

Mannschaften,  

die  

Rudolstädter

mischten aus allen Mannschaften etwas zusammen.

Es gab wie immer in der Saisonvorbereitung noch einige Reserven, aber doch auch einige richtig gute Leistungen zu sehen. Daniel Barth erzielte mit 626 Kegeln einen neuen U23 Bahnrekord. Die höchste Bahn des Tages spielte Torsten Depta mit 177 Kegeln. Die Ergebnisse <>. Freundschaftsturnier 70 Jahre BSG Motor Rochlitz

Auf   

der   

tollen   

Anlage   

in   

Rochlitz   

blieben   

wie   

erwartet   

die   

hohen

Ergebnisse    

noch    

aus.    

Das    

erste    

Vorbereitungsspiel    

auf    

den    

gut

präparierten  

Läufen  

mit  

allerdings  

etwas  

mageren  

Kegelfall,  

der  

doch

einigen  

Spielern  

Probleme  

bereitete,  

zeigte  

noch  

einige  

Schwächen  

auf.

Lediglich  

der  

Erstligist  

Zwickau  

konnte  

einigermaßen  

überzeugen  

und

gewann   

sehr   

hoch   

das   

Turnier.   

Die   

Rudolstädter   

kamen   

vor   

dem

Ligamitkonkurrenten  

Dresden  

trotz  

einiger  

dürftiger  

Resultate  

auf  

Platz

zwei. Die Ergebnisse

<< hier >>

.

Saisonvorbereitung

Vor  

dem  

ersten  

Punktspiel  

am  

8.  

September  

gibt  

es  

zwei  

sehr  

attraktive

Turniere. Am 18. August gastieren wir im sächsischen Rochlitz.

Am  

25.  

August  

spielen  

wir  

in  

Rudolstadt  

gegen  

den  

Zweitbundesligisten

SV  

Grün-Weiß  

Wörlitz  

und  

den  

DCU-Zweitbundesligisten  

KSC  

Frankfurt

Bockenheim.

Lok Rudolstadt 2018/2019

Noch  

nie  

in  

der  

doch  

schon  

recht  

langen  

Bundesligageschichte  

gab  

es

vor  

der  

Saison  

so  

viel  

Aufregung.  

Nachdem  

Alexander  

Conrad  

frühzeitig

seinen  

Wechsel  

zum  

SV  

Wernburg  

bekanntgemacht  

hatte,  

bekannten

sich  

alle  

anderen  

Spieler  

zum  

Verein.  

Doch  

es  

kam  

dann  

doch  

noch

anders.   

Ende   

Mai   

berichtete   

der   

Buschfunk   

von   

mehreren   

weiteren

Abgängen. Eine Lawine schien in Bewegung geraten…

Ende gut, Alles gut. Lediglich Marcus Lämmerhirt verließ noch nach nur zwei Spieljahren in Rudolstadt den Verein. Mit doch einigen Optimismus starten wir in unsere 22. Bundesligasaison in Folge. Zwar hinterlässt Alex eine recht große Lücke, doch Simon mit seiner tollen Entwicklung in der Vorsaison , ein wieder erstarkter Felix sowie junge „hungrige“ Spieler und erfahrene „Hasen“ stellen sich der neuen Aufgabe im Vorderfeld der Liga zu spielen.
Unser treuster Sponsor - schon seit 1991 gibt es die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit
Unsere Kegelbahn Unsere Kegelbahn Unser Team Unser Team