Lok Rudolstadt

Hier gibt es Informationen

zu unserem Kegelverein

ESV Lokomotive Rudolstadt.

Familie Zipprodt

18. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - KTV Zeulenroda  5:3 - 3346:3340

Mit  

einem  

Heimsieg  

gegen  

den  

KTV  

Zeulenroda  

beendete  

Lok  

Rudolstadt  

die  

Saison  

in  

der  

2.  

Bundesliga.  

Das  

Spiel  

verlief  

so  

gar  

nicht

nach  

den  

Vorstellungen  

der  

Gastgeber  

und  

der  

zahlreichen  

Zuschauer.  

Von  

Beginn  

an  

lagen  

die  

Gäste  

in  

Führung.  

Völlig  

von  

der  

Rolle

agierte   

Barth   

(506)   

gegen   

Langhammer   

(539).   

Da   

Kunstmann   

(566)   

sein   

Duell   

gegen   

Hahn   

(549)   

gewinnen   

konnte,   

hielt   

sich   

der

Rückstand  

noch  

in  

Grenzen.  

Der  

Mitteldurchgang  

war  

dann  

für  

die  

Rudolstädter  

fast  

ein  

Debakel.  

Nach  

anfänglich  

guten  

Beginn  

boten  

 

Axthelm  

(545)  

und  

Lämmerhirt  

(523)  

nur  

Magerkost,  

während  

die  

Gäste  

mit  

Fröbisch  

(600)  

und  

Wiesenberg  

(562)  

auf  

und  

davon  

zogen.

Mit  

110  

Kegeln  

Rückstand  

begann  

das  

Rudolstädter  

Schlussduo  

den  

3.  

Durchgang.  

Nachdem  

der  

1.  

Satz  

noch  

fast  

ausgeglichen  

verlief,

glaubte  

wohl  

keiner  

der  

Anwesenden  

noch  

an  

eine  

Wende.  

Doch  

Gießler  

(601)  

und  

Conrad  

(605)  

holten  

gegen  

Heinig  

(547)  

und  

Funk

(543)  

Holz  

für  

Holz  

auf.  

Im  

letzten  

Abräumspiel,  

von  

den  

Zuschauern  

frenetisch  

angetrieben,  

wurde  

der  

Rückstand  

immer  

geringer  

und

mit dem allerletzten Wurf  in einen sechs Kegel Vorsprung verwandelt.

*Spielbericht*

17. Spieltag  SV Blau-Weiß Deutzen - ESV Lok Rudolstadt 1:7 - 3329:3497

Leichtes  

Spiel  

hatte  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

beim  

Tabellenletzten  

SV  

Blau-Weiß  

Deutzen.  

Die  

Gastgeber,  

noch  

mit

rechnerischen  

Chancen  

auf  

den  

Klassenerhalt,  

waren  

in  

allen  

Belangen  

unterlegen.  

Gleich  

zu  

Spielbeginn  

markierte  

Daniel  

Barth  

mit  

627

Kegeln  

einen  

neuen  

Bahnrekord  

und  

distanzierte  

Zirzlaff  

(572)  

deutlich.  

Auch  

Kunstmann  

(558)  

gewann  

problemlos  

gegen  

Hendel  

(543).  

 

Im   

Mitteldurchgang   

war   

Axthelm   

(554)   

Duellsieger   

gegen   

Krabbes   

(534),   

während   

Lämmerhirt   

(545)   

gegen   

den   

besten   

Deutzener

Pochanke  

(598)  

unterlag.  

Den  

letzten  

Durchgang  

dominierten  

die  

Rudolstädter  

nach  

Belieben.  

  

Gießler  

(578)  

gewann  

gegen  

Gebert  

(553)

und Conrad (627 - dabei die Schlussbahn 181) war gegen Sauerbrey (529) hoch überlegen.

*Spielbericht*

16. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - ATSV Freiberg  5:3 - 3482:3319

Einen  

jederzeit  

ungefährdeten  

Heimsieg  

erspielten  

die  

Rudolstädter  

im  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

gegen  

den  

Tabellenzweiten  

ATSV  

Freiberg.

Das  

400.  

Bundesligaspiel  

der  

Gastgeber,  

zu  

dem  

zahlreiche  

prominente  

Gäste  

erschienen  

waren,  

bot  

nur  

wenig  

Spannung  

und  

auch  

die

ganz   

großen   

Einzelergebnisse   

blieben   

aus.   

Alle   

drei   

Durchgänge   

endeten   

Unentschieden,   

aber   

jeweils   

mit   

klaren   

Vorteilen   

in   

den

erspielten  

Kegeln  

für  

Rudolstadt.  

 

Barth  

(597)  

war  

gegen  

Göthling  

(554)  

klarer  

Sieger,  

während  

Gießler  

(589)

gegen   

Wagner   

(598)   

den   

kürzeren   

zog.   

Im   

Mitteldurchgang   

   

unterlag   

Kunstmann   

(583)   

gegen   

den

Tagesbesten  

Hahn  

(610)  

während  

Axthelm  

(597)  

gegen  

Mehlhorn  

(502)  

einen  

hohen  

Vorsprung  

heraus

spielte.   

Wohl   

angesichts   

der   

klaren   

Spielverhältnisse   

war   

der   

Schlussdurchgang   

dann   

wenig   

spannend.   

 

Lämmerhirt  

(525)  

unterlag  

gegen  

Lange  

(560)  

und  

Conrad  

(591)  

hatte  

keine  

Gegenwehr  

durch  

den  

Freiberger  

 

Beger  

(495).  

  

Das  

die  

Gastgeber  

am  

Ende  

ihr  

besten  

Saisonergebnis  

auf  

der  

Heimbahn  

spielten  

bleibt  

ein

Randbemerkung.

*Spielbericht*

15. Spieltag  TSV 90 Zwickau - ESV Lok Rudolstadt 6:2 - 3528:3473

Beim  

bereits  

feststehenden  

Meister  

TSV  

90  

Zwickau  

gab  

es  

für  

den  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

nichts  

zu  

gewinnen.  

Die

Gastgeber   

ohne   

ihren   

besten   

Spieler   

Lars   

Pansa   

hatten   

nicht   

gerade   

ihren   

besten   

Tag,   

aber   

die   

Rudolstädter   

konnten   

dieses

Entgegenkommen  

nur  

sehr  

wenig  

nutzen.  

Der  

erste  

Durchgang  

mit  

Conrad  

(608)  

gegen  

Scholle  

(566)  

und  

Kunstmann  

(543)  

gegen  

Grafe

(577)  

war  

noch  

ausgeglichen.  

Im  

Mitteldurchgang  

begannen  

Barth  

(569)  

gegen  

Forster  

(625)  

und  

Axthelm  

(614)  

gegen  

Penzel  

(617)  

sehr

stark,   

mussten   

aber   

am   

Ende   

beide   

Duelle   

abgeben.   

Im   

letzten   

Durchgang   

verwalteten   

die   

Zwickauer   

problemlos   

ihre   

Führung.

Lämmerhirt  

(573)  

unterlag  

gegen  

Voigt  

(592).  

Gießler  

(566  

)  

holte  

zwar  

gegen  

Hirsch  

(551)  

noch  

einen  

Duellsieg,  

der  

aber  

nur  

noch

Ergebniskosmetik bedeutete.

*Spielbericht*

14. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SK Markranstädt 1990  7:1 - 3451:3301

Einen  

klaren  

Heimsieg  

verbuchten  

die  

Rudolstädter  

im  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

gegen  

den  

SK  

Markranstädt  

1990.  

Der  

Vorjahresmeister,  

in

der  

Tabelle  

vor  

den  

Gastgebern  

platziert,  

war  

mit  

großen  

Hoffnungen  

nach  

Rudolstadt  

gereist  

und  

wollte  

mit  

einer  

offensiven  

Aufstellung

zum  

Erfolg  

kommen.  

  

So  

gab  

es  

gleich  

im  

ersten  

Duell  

so  

etwas  

wie  

eine  

Spielentscheidung.  

Barth  

(619-U23-Bahnrekord)  

fertigte  

den

besten   

Markranstädter   

Hartmann   

(582)   

glatt   

mit   

4:0   

Sätzen   

ab.   

Wesentlich   

spannender   

verlief   

die   

zweite   

Paarung.   

Hier   

gewann   

 

Kunstmann  

(556)  

erst  

mit  

dem  

letzten  

Wurf  

gegen  

Jabusch  

(551).  

Der  

Mitteldurchgang  

war  

dann  

ausgeglichen.  

Axthelm  

(585)  

war  

gegen

Riedel  

(520)  

hoch  

überlegen  

und  

Lämmerhirt  

hatte  

gegen  

Parpat  

(581)  

nichts  

zu  

bestellen.  

Im  

Schlussdurchgang  

gab  

es  

durch  

die  

Gäste

kaum  

noch  

Gegenwehr.  

  

Conrad  

(604)  

  

und  

Gießler  

(555)  

holten  

schnell  

einen  

hohen  

Vorsprung  

heraus.  

Erst  

im  

letzten  

Satz  

konnten  

 

Sadowski (523) und Bösewetter (544) noch für etwas Ergebniskosmetik für die Randleipziger sorgen.

*Spielbericht*

13. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - KSV Freital  4,5:3,5 - 3458:3410

Eine   

hochspannende   

Partie   

sahen   

die   

zahlreichen   

Zuschauer   

im   

Spiel   

der   

2.   

Bundesliga   

zwischen   

Lok   

Rudolstadt   

und   

dem

Tabellennachbarn   

KSV   

Freital.   

Während   

im   

ersten   

Durchgang   

   

Barth   

(602)   

gegen   

Dietze   

(542)   

sicher   

gewinnen   

konnte   

unterlag

Kunstmann  

(570)  

knapp  

gegen  

Penzholz  

(579).  

Ein  

ähnliches  

Bild  

im  

Mitteldurchgang.  

Axthelm  

(595)  

konnte  

sich  

auf  

der  

letzten  

Bahn

noch  

sicher  

von  

Jordan  

(579)  

absetzen.  

Das  

andere  

Duell  

zwischen  

Lämmerhirt  

und  

Keil  

war  

über  

den  

gesamten  

Verlauf  

sehr  

eng  

und

endete  

schließlich  

mit  

je  

545  

Kegeln  

Unentschieden.  

  

Im  

Schlussdurchgang  

brauchten  

die  

Gastgeber  

den  

Vorsprung  

nur  

noch  

über  

die

Runden  

zu  

bringen.  

Doch  

die  

Gäste  

wehrten  

sich  

kräftig.  

Conrad  

(555),  

gesundheitlich  

angeschlagen  

und  

auch  

glücklos  

agierend,  

unterlag

ganz  

knapp  

gegen  

Vollert  

(556).  

Das  

letzte  

Duell  

zeigte  

  

hochklassigen  

Kegelsport.  

  

Gießler  

(591)  

  

musste  

sich  

mit  

allen  

Kräften  

gegen

Kubitz  

(609)  

wehren.  

Vor  

allem  

in  

den  

letzten  

beiden  

  

Sätzen  

162:187  

und  

156:161  

versuchte  

der  

Freitaler  

den  

Rückstand  

zu  

verkürzen.

Doch Gießler blieb immer in Reichweite und verwaltete den Vorsprung bis zum Spielende.

*Spielbericht*

12. Spieltag  SG Grün-Weiß Mehltheuer - ESV Lok Rudolstadt 7:1 - 3697:3479

Die  

höchste  

Saisonniederlage  

kassierte  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

bei  

der  

  

SG  

Grün-Weiß  

Mehltheuer.  

In  

einem  

Spiel

der  

Gegensätze  

gelang  

den  

Gastgebern  

fast  

alles,  

während  

die  

Rudolstädter  

nur  

sehr  

wenig  

ihres  

Leistungsvermögens  

abrufen  

konnten.

Schon   

im   

ersten   

Durchgang   

gerieten   

die   

Rudolstädter   

mit   

Axthelm   

(559)   

gegen   

Großer   

(582)   

und   

Kunstmann   

(557)   

gegen   

den

Tagesbesten  

Höring  

(658)  

aussichtslos  

in  

Rückstand.  

Im  

ausgeglichenen  

Mitteldurchgang  

holte  

Barth  

(606)  

gegen  

Lorenz  

(600)  

den

einzigen  

Duellsieg.  

Lämmerhirt  

mit  

durchaus  

ansprechender  

Leistung  

(600)  

  

unterlag  

gegen  

Lamprecht  

(620).  

Der  

letzte  

Durchgang  

ging

dann  

doch  

etwas  

überraschend  

ganz  

klar  

an  

die  

Hausherren.  

Gießler  

(574  

)  

hatte  

gegen  

Kelz  

(636)  

keine  

Chance.  

Conrad  

(583)  

erwischte

einen rabenschwarzen Tag  und musste sein Duell an Möckel (601) ebenso abgeben.

*Spielbericht*

11. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - Dommitzscher KC 77

6:2 - 3374:3336

Mit   

einem   

Heimsieg   

startet   

der   

ESV   

Lok   

Rudolstadt   

in   

der   

2.   

Bundesliga   

ins   

neue   

Kalenderjahr.   

Gegen   

den   

nordsächsischen

Dommitzscher  

KC  

77  

stand  

es  

am  

Ende  

6:2.  

Wohl  

bedingt  

durch  

die  

zuletzt  

recht  

dürftigen  

Ergebnisse  

fanden  

nur  

wenige  

Zuschauer  

den

Weg   

zur   

Kegelhalle.   

Die   

sahen   

aber   

dann   

ein   

ein   

interessantes   

Spiel,   

welches   

vom   

Gastgeber   

immer   

kontrolliert   

wurde.   

Im

ausgeglichenen  

  

ersten  

Durchgang  

mit  

einem  

etwas  

indisponierten  

Barth  

(541)  

gegen  

J.  

Günter  

(547)  

und  

für  

den  

erkrankten  

Conrad  

im

Team  

sein  

Debüt  

gebenden  

Max  

Heinemann  

(567)  

gegen  

Schade  

(541)  

gingen  

die  

Rudolstädter  

leicht  

in  

Führung.  

Den  

Mitteldurchgang

dominierten  

die  

Gastgeber  

mit  

Kunstmann  

(555)  

gegen  

Rudolf  

(550)  

und  

dem  

Tagesbesten  

Axthelm  

(596)  

gegen  

L.  

Günter  

(556).  

Zu

Beginn  

des  

letzten  

Durchganges  

versuchten  

sich  

die  

Gäste  

noch  

gegen  

die  

Niederlage  

aufzubäumen.  

  

Doch  

Lämmerhirt  

(551)  

und  

Gießler

(564) sicherten mit routinierten Auftreten gegen Wiesner (591) und Holike (551) den Vorsprung.

*Spielbericht*

TKV-Supercup 2017

Vielleicht  

war  

es  

den  

etwas  

fülligen  

Weihnachtstagen  

geschuldet,  

dass  

sich  

die  

Lokmannschaft,  

gebildet  

aus  

Spielern  

der  

ersten  

und

zweiten  

Mannschaft  

beim  

Supercup  

in  

Saalfeld  

  

nur  

mit  

Magerkost  

präsentierte.  

Am  

Ende  

belegte  

der  

Turnierfavorit  

hinter  

dem  

HKSV

Blau-Weiss  

Lauterbach  

den  

zweiten  

Platz.  

Lediglich  

der  

Tagesbeste  

Alexander  

Conrad  

(599)  

und  

Michael  

Barth  

(295  

auf  

zwei  

Bahnen)

konnten überzeugen.

*Spielbericht*

Ein  

Höhepunkt  

der  

Veranstaltung  

war  

die  

Auszeichnung  

der  

Sportler  

und  

des  

Trainer  

des  

Jahres.  

Einen  

Text-  

und  

Bildbericht  

gibt  

es

<<

hier

>> .

10. Spieltag  SV Blau-Weiß Auma - ESV Lok Rudolstadt 6:2 - 3428:3418

Mit  

der  

bislang  

schlechtesten  

Leistung  

in  

der  

laufenden  

Saison  

und  

fernab  

der  

eigenen  

Ansprüche  

verlor  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.

Bundesliga   

   

beim   

Tabellenletzten   

SV   

Blau   

Weiß   

Auma   

mit   

6:2.   

Das   

in   

den   

letzten   

Spielen   

so   

überzeugende   

Anfangsstarterpaar

Kunstmann  

(544)  

und  

Barth  

(573)  

musste  

gegen  

Koschinski  

(579)  

und  

Cyliax  

(590)  

einen  

unerwarteten  

Rückstand  

hinnehmen.  

Jäkel  

(537)

gewann  

im  

Mitteldurchgang  

sicher  

gegen  

Janka  

(488).  

Da  

auch  

Conrad  

(640)  

im  

einzigen  

bundesligatauglichen  

Duell  

gegen  

Dietz  

(625)

gewinnen  

konnte,  

gingen  

die  

Rudolstädter  

wieder  

in  

Front.  

Doch  

im  

Schlussdurchgang  

holten  

sich  

die  

Gastgeber  

die  

Führung  

schnell

zurück.  

Axthelm  

mit  

durchaus  

noch  

ansprechender  

Leistung  

(576)  

und  

Gießler  

(548)  

bäumten  

sich  

zwischenzeitlich  

noch  

einmal  

auf,

waren dann am Ende gegen Sommer (568) und Kröber (578) um 10 Kegel unterlegen.

*Spielbericht*

9. Spieltag KTV Zeulenroda - ESV Lok Rudolstadt 2:6 - 3622:3671

In  

die  

Erfolgsspur  

zurückgekehrt  

sind  

die  

Kegler  

von  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga.

Im  

Ostthüringenderby  

beim  

KTV  

Zeulenroda  

gab  

es  

nach  

einem  

spannenden  

Spiel  

einen

6:2 Erfolg.

Bei  

guten  

Bahnbedingungen  

dominierten  

die  

Gäste  

den  

ersten  

Durchgang.  

Daniel  

Barth

gewann  

mit  

655  

Kegeln  

und  

Juniorenbahnrekord  

gegen  

Hahn  

(567)  

sehr  

deutlich  

und

Kunstmann  

(631)  

sicherte  

sich  

mit  

dem  

letzten  

Wurf  

den  

Duellsieg  

gegen  

Heinig  

(628).  

Der

Mitteldurchgang   

verlief   

ausgeglichen.   

Axthelm   

(590)   

war   

gegen   

Fröbisch   

(554)   

klar

überlegen  

und  

das  

Duo  

Böhm-Schweizer/Michael  

Barth  

(550)  

unterlag  

gegen  

Wiesenberg

(597).  

Bei  

80  

Kegeln  

Vorsprung  

und  

dem  

starken  

Rudolstädter  

Schlussduo  

schien  

das  

Spiel  

gelaufen.  

Doch  

weit

gefehlt.  

Nach  

zwei  

Bahnen  

war  

der  

Vorsprung  

aufgebraucht  

und  

nach  

der  

dritten  

Bahn  

führte  

der  

Gastgeber,

frenetisch  

von  

seinen  

Zuschauern  

angetrieben,  

mit  

10  

Kegeln.  

Die  

letzte  

Bahn  

verlief  

genau  

in  

die  

andere  

Richtung.  

Die  

Rudolstädter

besannen  

sich  

auf  

ihre  

Stärke  

und  

glichen  

nach  

dem  

Spiel  

in  

Vollen  

aus.  

Während  

im  

abschließenden  

Abräumen  

die  

Gäste  

mit  

Conrad

(653)  

und  

Gießler  

(592)  

zu  

größer  

Form  

auf  

liefen  

schwächelten  

die  

Zeulenrodaer  

Langhammer  

(629)  

und  

Funk  

(647),  

so  

dass  

am  

Ende  

ein

noch sicherer Auswärtssieg zu Buche stand.

*Spielbericht*

8. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SV Blau-Weiß Deutzen 6:2 - 3348:3228

Nach  

der  

langen  

Durststrecke  

mit  

vier  

Punktspielniederlagen  

in  

Folge  

gab  

es  

  

für  

den  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

  

endlich

wieder  

einen  

Sieg.  

In  

einem  

niveauarmen  

Spiel  

bei  

schwierigen  

Bahnverhältnissen  

gewannen  

die  

Gastgeber  

gegen  

den  

SV  

Blau-Weiß

Deutzen  

deutlich  

mit  

6:2.  

Schon  

der  

erste  

Durchgang  

verschaffte  

den  

Rudolstädtern  

eine  

Führung.  

Kunstmann  

(546)  

verlor  

Dank  

einer

überzeugenden  

Schlussbahn  

nur  

knapp  

gegen  

Sauerbrey  

(555)  

und  

Barth  

mit  

dem  

Tageshöchstwert  

von  

597  

Kegeln  

war  

gegen  

Böhme

(548)  

klar  

überlegen.  

Der  

Mitteldurchgang  

verlief  

fast  

ausgeglichen.  

Axthelm  

(553)  

gewann  

sein  

Duell  

gegen  

Gebert/Trinks  

(512)  

während

Marcus   

Jäkel   

(528)   

in   

seinem   

ersten   

Bundesligaspiel   

gegen   

Pochanke   

(554)   

noch   

etwas   

Lehrgeld   

bezahlen   

musste.   

Im   

weiteren

Spielverlauf  

waren  

dann  

die  

Gastgeber  

nicht  

mehr  

zu  

halten,  

Conrad/Lämmerhirt  

(551)  

und  

Gießler  

(573)  

verbuchten  

klare  

Siege  

gegen

Krabbes (519) und Zirzlaff (540).

*Spielbericht*

7. Spieltag  ATSV Freiberg - ESV Lok Rudolstadt 6:2 - 3327:3241

Wie  

erwartet  

gab  

es  

im  

  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

für  

Lok  

Rudolstadt  

beim  

ATSV  

Freiberg  

eine  

Niederlage.

Auf  

der  

bei  

den  

Gästen  

ungeliebten  

Bahnanlage  

gaben  

aber  

zu  

Beginn  

die  

Rudolstädter  

den  

Ton  

an.  

 

Kunstmann  

(562)  

gewann  

sein  

Duell  

gegen  

Beger  

(542)  

und  

Barth  

(595)  

holte  

gegen  

Lange  

(523)  

eine

großen  

Vorsprung  

heraus.  

  

Der  

Mitteldurchgang  

kehrte  

das  

Bild  

dann  

wieder  

um.  

Axthelm  

(544)  

war

gegen    

den    

Tagesbesten    

Hahn    

(618)    

chancenlos    

und    

Iffland    

(489)    

erwischte    

in    

seinem    

ersten

Bundesligaspiel   

einen   

rabenschwarzen   

Tag   

und   

unterlag   

gegen   

Stein   

(538)   

recht   

deutlich.   

   

Das

Rudolstädter  

Schlussduo  

war  

dann  

nach  

drei  

gespielten  

Bahnen  

auf  

Kurs  

um  

ein  

Unentschieden  

zu

erreichen.  

Dann  

gab  

es  

aber  

zwei  

spielentscheidene  

Auswechselungen.  

Conrad  

musste  

verletzungsbedingt  

gegen  

Lämmerhirt  

getauscht

werden.  

Beide  

erreichten  

528  

Kegel  

und  

mussten  

Göthling  

noch  

den  

Vortritt  

lassen.  

In  

der  

anderen  

Paarung  

mit  

Gießler  

(523)  

wurde  

auf

Seiten  

der  

Gastgeber  

Wagner  

durch  

Mehlhorn  

(zusammen  

557)  

ersetzt.  

  

Nach  

den  

Vollen  

auf  

der  

letzten  

Bahn  

sah  

es  

noch  

immer  

nach

einem  

Remis  

aus.  

Im  

letzten  

Abräumspiel  

büßten  

die  

Gäste  

dann  

60  

Kegel  

ein,  

so  

das  

am  

Endes  

eines  

spannenden  

Spieles  

doch  

noch

eine deutliche Niederlage stand.

*Spielbericht*

6. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - TSV 90 Zwickau 2:6 - 3394:3438

Nach  

der  

dritten  

Niederlage  

in  

Folge  

ist  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

  

ins  

Mittelfeld  

abgerutscht.  

Gegen  

den  

weiter

ungeschlagenen  

Spitzenreiter  

TSV  

90  

Zwickau  

gab  

es  

eine  

2:6  

Niederlage.  

Der  

erste  

Durchgang  

ging  

zwar  

noch  

an  

die  

Gastgeber.  

Doch

die  

Niederlage  

deutete  

sich  

schon  

an.  

Kunstmann  

(508)  

verlor  

mit  

einer  

indiskutablen  

Leistung  

gegen  

Grafe  

(547).  

Conrad  

(609)  

war  

zwar

gegen  

Scholle  

(547)  

deutlich  

überlegen,  

doch  

die  

Rudolstädter  

hatten  

sich  

zu  

diesem  

Zeitpunkt  

eine  

höhere  

Führung  

ausgerechnet.  

Der

Mitteldurchgang  

brachte  

dann  

die  

Vorentscheidung.  

Axthelm  

(550)  

verlor  

gegen  

den  

schnittbesten  

Spieler  

der  

Liga  

Lars  

Pansa  

(607)  

und

auch  

Lämmerhirt  

(537)  

war  

gegen  

Forster  

(565)  

chancenlos.  

Im  

Schlussdurchgang  

holten  

die  

Gastgeber  

in  

kleinen  

Schritten  

etwas  

auf.

Doch  

der  

souveräne  

Auftritt  

von  

Gießler  

(624)  

gegen  

Hirsch  

(530)  

wurde  

seitens  

der  

Gäste  

noch  

überboten,  

denn  

in  

der  

zweiten  

Partie

unterlag Barth (566) gegen einen vor allem auf der letzten Bahn (103/90/193) groß aufspielenden Patrick Voigt (642).

*Spielbericht*

5. Spieltag SK Markranstädt - ESV Lok Rudolstadt 6:2 - 3832:3792

B

eim  

Vorjahresmeister  

SK  

Markranstädt  

gab  

es  

im  

  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

für

Lok   

Rudolstadt   

die   

zweite   

Niederlage   

in   

Folge.   

Bei   

außergewöhnlich   

guten

Bahnbedingungen   

begannen   

die   

Gäste   

furios.   

Kunstmann   

(666   

-persönliche

Bestleistung)  

gewann  

sein  

Duell  

gegen  

Jabusch  

(662),  

während  

Lämmerhirt  

(600)

nach  

starken  

Beginn  

gegen  

Schröder  

(655)  

unterlag.  

Nach  

dem  

Mitteldurchgang

mit  

Barth  

(675  

-  

persönliche  

Bestleistung)  

gegen  

Parpat  

(609)  

und  

Axthelm  

(580)

gegen  

Sadowski  

(607)  

war  

die  

Partie  

weiter  

offen.  

Im  

Schlussdurchgang  

setzten

zunächst  

die  

Rudolstädter  

mit  

Conrad  

(658)  

und  

Gießler  

(613)  

die  

Akzente.  

Doch

im  

dritten  

Satz  

holte  

sich  

der  

Gastgeber  

mit  

dem  

Tagesbesten  

Hartmann  

(687)

und  

Bösewetter  

(612)  

die  

Führung  

zurück  

und  

gewann  

das  

Spiel  

am  

Ende  

noch

sicher.

*Spielbericht* 

4. Spieltag KSV 1991 Freital - ESV Lok Rudolstadt 6:2 - 3555:3509

Als  

Favorit  

reisten  

die  

Rudolstädter  

zum  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

nach  

Freital.  

Doch  

schon

zum   

Spielbeginn   

zeigte   

der   

Aufsteiger   

KSV   

1991   

Freital,   

dass   

er   

auf   

seiner   

bestens

präparierten   

Anlage   

Paroli   

bieten   

wird.   

Jugendnationalspieler   

Axthelm   

(553)   

wurde   

von

Dietze  

(621)  

deutlich  

distanziert  

und  

ein  

  

völlig  

indisponierter  

Gießler  

(525)  

konnte  

gegen  

den

auch  

keine  

Bäume  

ausreisenden  

Keil  

(558)  

nicht  

gewinnen.  

Im  

Mitteldurchgang  

war  

auch

Lämmerhirt  

(559)  

gegen  

Gonzalez-Fresnedo  

(610)  

  

deutlich  

unterlegen.  

Daniel  

Barth  

(613)

gewann  

zwar  

sein  

Duell  

gegen  

Vollert  

(586),  

doch  

der  

deutliche  

Rückstand  

vergrößerte  

sich

auf fast uneinholbare Werte.

Unerwartet  

wurde  

es  

im  

letzten  

Durchgang  

dann  

noch  

einmal  

spannend.  

  

Alexander  

Conrad  

 

spielte  

mit  

703  

Kegeln  

ein  

Weltklassenresultat  

und  

distanzierte  

den  

Freitaler  

Gotthardt  

(556)

sehr  

deutlich.  

Doch  

in  

dem  

anderen  

Duell  

konnte  

Michael  

Barth  

(556)  

gegen  

Kubitz  

(624)  

nicht  

mithalten,  

so  

dass  

die  

Gastgeber  

ihren

Sieg sicherten.

*Spielbericht*

3. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SG Grün-Weiß Mehltheuer 7:1 - 3542:3446

Im  

zweiten  

Heimspiel  

der  

2.  

Bundesliga  

  

zwischen  

dem  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

und  

der  

SG  

Grün-Weiß  

Mehltheuer  

gab  

es  

einen  

klaren

Heimsieg  

für  

die  

Rudolstädter.  

Im  

ersten  

Durchgang  

hatte  

es  

der  

Gastgeber  

gegen  

die  

Vogtländer  

noch  

recht  

schwer.  

Conrad  

(602)

konnte   

seine   

Partie   

gegen   

Großer   

(588)   

erst   

im   

letzten   

Abräumspiel   

gewinnen.   

Kunstmann   

(571)   

verlor   

gegen   

Hörig   

(572).   

Der

Mitteldurchgang  

mit  

Axthelm  

(594)  

gegen  

Lamprecht  

(574)  

und  

Lämmerhirt  

(567)  

gegen  

Lorenz  

(584)  

brachte  

dann  

die  

Lok  

mit  

zwei

gewonnenen   

Duellen   

in   

die   

Siegerspur.   

Auch   

den   

letzten   

Durchgang   

stemmten   

sich   

die   

durchaus   

auf   

hohen   

Niveau   

spielenden

Vogtländer  

gegen  

die  

Niederlage.  

Doch  

Gießler  

(591)  

gegen  

Kelz  

(576)  

und  

Barth  

(617-Juniorenbahnrekord)  

gegen  

Möckel  

(582)  

hatten  

das

Spiel jederzeit unter Kontrolle.

*Spielbericht*

2. Spieltag Dommitzscher KC 77 - ESV Lok Rudolstadt 2:6 - 3163:3262

Mit  

etwas  

gemischten  

Gefühlen  

in  

Erinnerung  

an  

die  

Niederlage  

im  

letzten  

Vergleich  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

  

zwischen  

dem  

Dommitzscher

KC  

77  

und  

dem  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

ging  

es  

in  

die  

nordsächsische  

Kleinstadt.  

Doch  

diesmal  

hatte

die  

Gäste  

keine  

Probleme  

und  

sicherten  

sich  

einen  

souveränen  

Auswärtssieg.  

Auf  

der  

schwer  

zu

bespielenden   

Anlage   

   

gewannen   

Barth   

(549)   

gegen   

Schade   

(526)   

und   

Böhm-Schweizer   

(535)

gegen  

Rudolf  

(524)  

die  

beiden  

ersten  

Duelle.  

Trotz  

ausgeglichener  

Duelle  

im  

Mitteldurchgang  

mit

Kunstmann  

(561)  

gegen  

Günther,  

L.  

(516)  

und  

Gießler  

(515)  

gegen  

Günther,  

J.  

(524)  

bauten  

die

Rudolstädter  

die  

Führung  

deutlich  

aus.  

Auch  

der  

letzte  

Durchgang  

mit  

Lämmerhirt  

(515)  

gegen

Wiesner (528) und dem Tagesbesten Conrad (587) gegen Holike (545) ging deutlich an die Gäste.

*Spielbericht*

1. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SV Blau-Weiß Auma 6:2 - 3444:3363

Im  

Ostthüringenderby  

der  

2.  

Bundesliga  

  

zwischen  

dem  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

und  

dem  

  

SV  

Blau-Weiß  

Auma  

gab  

es  

einen  

klaren  

Heimsieg

für  

die  

Rudolstädter.  

Der  

Erstbundesligaabsteiger  

mit  

Conrad  

(622)  

gegen  

Funk  

(599)  

und  

Kunstmann  

(592)  

gegen  

Dietz  

(534)  

sorgte

schon  

im  

ersten  

Durchgang  

für  

klare  

Verhältnisse.  

Ausgeglichen  

verlief  

der  

Mitteldurchgang  

mit  

Axthelm  

(563)  

gegen  

Kröber  

(545)  

und

Gießler  

(556)  

gegen  

Sommer  

(584).  

Unverändert  

das  

Bild  

im  

letzten  

Durchgang.  

Lämmerhirt  

(531)  

gegen  

Eschrich  

(527)  

und  

Barth  

(580)

gegen Cyliax (574) “verwalteten” den Vorsprung zum sicheren Heimsieg.

*Spielbericht*

Lok Rudolstadt wieder zurück in der 2. Bundesliga

Die  

1.  

Bundesliga  

war  

für  

Lok  

Rudolstadt  

wohl  

doch  

eine  

Nummer  

zu  

groß.  

Mit  

großen  

Hoffnungen  

gestartet  

sah  

es  

Anfangs  

recht  

gut

aus.  

Doch  

der  

Rückenwind  

aus  

dem  

Sensationserfolg  

über  

Bamberg  

am  

2.  

Spieltag  

half  

nicht.  

Zu  

viele  

kleine  

Ergebnisse,  

vor  

allem  

in  

den

Partien gegen die vermeintlich  schlagbaren Gegner rückten den Klassenhalt recht schnell in die Ferne.

Zum  

Saisonende  

haben  

Lars  

Bliesath  

und  

doch  

für  

alle  

überraschend  

auch  

Thomas  

Kerntopf  

den  

Verein  

verlassen  

um  

in  

unterklassigen

Clubs  

neue  

Herausforderungen  

zu  

suchen.  

Als  

Stammspieler  

werden  

Marcus  

Lämmerhirt,  

der  

im  

letzten  

Spieljahr  

bereits  

in  

neun  

Spielen  

 

reichlich  

Bundesligaluft  

schnupperte,  

und  

der  

erst  

15  

jährige  

Simon  

Axthelm  

die  

Lücken  

sicherlich  

nahtlos  

schließen  

können.  

Reichlich

“Hinterland”  

  

gibt  

es  

in  

der  

2.  

Mannschaft.  

Neben  

dem  

hoch  

erfahrenen  

Martin  

Böhm-Schweizer  

stehen  

mit  

dem  

schon  

Bundesliga

erfahrenen  

Michael  

Barth,  

noch  

Jörg  

Iffland  

und  

Marcus  

Jäkel  

zur  

Verfügung.  

Mit  

diesem  

Spielerkader  

lautet  

das  

Ziel  

für  

die  

neue  

Saison

Staffelsieg und Teilnahme am Aufstiegsspiel zur 1. Bundesliga.

Unser treuster Sponsor - schon seit 1991 gibt es die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit
Unser Team Unser Team Unsere Kegelbahn Unsere Kegelbahn

Lok Rudolstadt

Hier gibt es Informationen

zu unserem Kegelverein

ESV Lokomotive Rudolstadt.

Familie Zipprodt

18. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - KTV

Zeulenroda  5:3 - 3346:3340

Mit   

einem   

Heimsieg   

gegen   

den   

KTV   

Zeulenroda   

beendete   

Lok

Rudolstadt  

die  

Saison  

in  

der  

2.  

Bundesliga.  

Das  

Spiel  

verlief  

so  

gar

nicht   

nach   

den   

Vorstellungen   

der   

Gastgeber   

und   

der   

zahlreichen

Zuschauer.  

Von  

Beginn  

an  

lagen  

die  

Gäste  

in  

Führung.  

Völlig  

von  

der

Rolle  

agierte  

Barth  

(506)  

gegen  

Langhammer  

(539).  

Da  

Kunstmann

(566)  

sein  

Duell  

gegen  

Hahn  

(549)  

gewinnen  

konnte,  

hielt  

sich  

der

Rückstand  

noch  

in  

Grenzen.  

Der  

Mitteldurchgang  

war  

dann  

für  

die

Rudolstädter  

fast  

ein  

Debakel.  

Nach  

anfänglich  

guten  

Beginn  

boten  

 

Axthelm   

(545)   

und   

Lämmerhirt   

(523)   

nur   

Magerkost,   

während   

die

Gäste  

mit  

Fröbisch  

(600)  

und  

Wiesenberg  

(562)  

auf  

und  

davon  

zogen.

Mit  

110  

Kegeln  

Rückstand  

begann  

das  

Rudolstädter  

Schlussduo  

den  

3.

Durchgang.   

Nachdem   

der   

1.   

Satz   

noch   

fast   

ausgeglichen   

verlief,

glaubte   

wohl   

keiner   

der   

Anwesenden   

noch   

an   

eine   

Wende.   

Doch

Gießler  

(601)  

und  

Conrad  

(605)  

holten  

gegen  

Heinig  

(547)  

und  

Funk

(543)  

Holz  

für  

Holz  

auf.  

Im  

letzten  

Abräumspiel,  

von  

den  

Zuschauern

frenetisch  

angetrieben,  

wurde  

der  

Rückstand  

immer  

geringer  

und  

mit

dem allerletzten Wurf  in einen sechs Kegel Vorsprung verwandelt.

*Spielbericht*

17. Spieltag  SV Blau-Weiß Deutzen - ESV

Lok Rudolstadt 1:7 - 3329:3497

Leichtes  

Spiel  

hatte  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

beim

Tabellenletzten   

SV   

Blau-Weiß   

Deutzen.   

Die   

Gastgeber,   

noch   

mit

rechnerischen    

Chancen    

auf    

den    

Klassenerhalt,    

waren    

in    

allen

Belangen  

unterlegen.  

Gleich  

zu  

Spielbeginn  

markierte  

Daniel  

Barth

mit  

627  

Kegeln  

einen  

neuen  

Bahnrekord  

und  

distanzierte  

Zirzlaff  

(572)

deutlich.  

Auch  

Kunstmann  

(558)  

gewann  

problemlos  

gegen  

Hendel

(543).   

   

Im   

Mitteldurchgang   

war   

Axthelm   

(554)   

Duellsieger   

gegen

Krabbes    

(534),    

während    

Lämmerhirt    

(545)    

gegen    

den    

besten

Deutzener     

Pochanke     

(598)     

unterlag.     

Den     

letzten     

Durchgang

dominierten  

die  

Rudolstädter  

nach  

Belieben.  

  

Gießler  

(578)  

gewann

gegen  

Gebert  

(553)  

und  

Conrad  

(627  

-  

dabei  

die  

Schlussbahn  

181)  

war

gegen Sauerbrey (529) hoch überlegen.

*Spielbericht*

16. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - ATSV

Freiberg  5:3 - 3482:3319

Einen  

jederzeit  

ungefährdeten  

Heimsieg  

erspielten  

die  

Rudolstädter

im  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

gegen  

den  

Tabellenzweiten  

ATSV  

Freiberg.

Das    

400.    

Bundesligaspiel    

der    

Gastgeber,    

zu    

dem    

zahlreiche

prominente  

Gäste  

erschienen  

waren,  

bot  

nur  

wenig  

Spannung  

und

auch          

die          

ganz          

großen

Einzelergebnisse   

blieben   

aus.   

Alle

drei           

Durchgänge           

endeten

Unentschieden,    

aber    

jeweils    

mit

klaren   

Vorteilen   

in   

den   

erspielten

Kegeln  

für  

Rudolstadt.  

 

Barth  

(597)

war    

gegen    

Göthling    

(554)    

klarer

Sieger,  

während  

Gießler  

(589)  

gegen

Wagner  

(598)  

den  

kürzeren  

zog.  

Im

Mitteldurchgang           

           

unterlag

Kunstmann    

(583)    

gegen    

den    

Tagesbesten    

Hahn    

(610)    

während

Axthelm  

(597)  

gegen  

Mehlhorn  

(502)  

einen  

hohen  

Vorsprung  

heraus

spielte.    

Wohl    

angesichts    

der    

klaren    

Spielverhältnisse    

war    

der

Schlussdurchgang  

dann  

wenig  

spannend.  

  

Lämmerhirt  

(525)  

unterlag

gegen  

Lange  

(560)  

und  

Conrad  

(591)  

hatte  

keine  

Gegenwehr  

durch

den  

Freiberger  

  

Beger  

(495).  

  

Das  

die  

Gastgeber  

am  

Ende  

ihr  

besten

Saisonergebnis auf der Heimbahn spielten bleibt ein Randbemerkung.

*Spielbericht*

15. Spieltag  TSV 90 Zwickau - ESV Lok

Rudolstadt 6:2 - 3528:3473

Beim  

bereits  

feststehenden  

Meister  

TSV  

90  

Zwickau  

gab  

es  

für  

den

ESV   

Lok   

Rudolstadt   

in   

der   

2.   

Bundesliga   

nichts   

zu   

gewinnen.   

Die

Gastgeber  

ohne  

ihren  

besten  

Spieler  

Lars  

Pansa  

hatten  

nicht  

gerade

ihren     

besten     

Tag,     

aber     

die     

Rudolstädter     

konnten     

dieses

Entgegenkommen  

nur  

sehr  

wenig  

nutzen.  

Der  

erste  

Durchgang  

mit

Conrad  

(608)  

gegen  

Scholle  

(566)  

und  

Kunstmann  

(543)  

gegen  

Grafe

(577)   

war   

noch   

ausgeglichen.   

Im   

Mitteldurchgang   

begannen   

Barth

(569)  

gegen  

Forster  

(625)  

und  

Axthelm  

(614)  

gegen  

Penzel  

(617)  

sehr

stark,   

mussten   

aber   

am   

Ende   

beide   

Duelle   

abgeben.   

Im   

letzten

Durchgang   

verwalteten   

die   

Zwickauer   

problemlos   

ihre   

Führung.

Lämmerhirt  

(573)  

unterlag  

gegen  

Voigt  

(592).  

Gießler  

(566  

)  

holte  

zwar

gegen    

Hirsch    

(551)    

noch    

einen    

Duellsieg,    

der    

aber    

nur    

noch

Ergebniskosmetik bedeutete.

*Spielbericht*

14. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SK

Markranstädt 1990  7:1 - 3451:3301

Einen  

klaren  

Heimsieg  

verbuchten  

die  

Rudolstädter  

im  

Spiel  

der  

2.

Bundesliga  

gegen  

den  

SK  

Markranstädt  

1990.  

Der  

Vorjahresmeister,  

in

der  

Tabelle  

vor  

den  

Gastgebern  

platziert,  

war  

mit  

großen  

Hoffnungen

nach  

Rudolstadt  

gereist  

und  

wollte  

mit  

einer  

offensiven  

Aufstellung

zum  

Erfolg  

kommen.  

  

So  

gab  

es  

gleich  

im  

ersten  

Duell  

so  

etwas  

wie

eine   

Spielentscheidung.   

Barth   

(619-U23-Bahnrekord)   

fertigte   

den

besten   

Markranstädter   

Hartmann   

(582)   

glatt   

mit   

4:0   

Sätzen   

ab.

Wesentlich   

spannender   

verlief   

die   

zweite   

Paarung.   

Hier   

gewann   

 

Kunstmann  

(556)  

erst  

mit  

dem  

letzten  

Wurf  

gegen  

Jabusch  

(551).  

Der

Mitteldurchgang   

war   

dann   

ausgeglichen.   

Axthelm   

(585)   

war   

gegen

Riedel  

(520)  

hoch  

überlegen  

und  

Lämmerhirt  

hatte  

gegen  

Parpat  

(581)

nichts   

zu   

bestellen.   

Im   

Schlussdurchgang   

gab   

es   

durch   

die   

Gäste

kaum   

noch   

Gegenwehr.   

   

Conrad   

(604)   

   

und   

Gießler   

(555)   

holten

schnell  

einen  

hohen  

Vorsprung  

heraus.  

Erst  

im  

letzten  

Satz  

konnten  

 

Sadowski      

(523)      

und      

Bösewetter      

(544)      

noch      

für      

etwas

Ergebniskosmetik für die Randleipziger sorgen.

*Spielbericht*

13. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - KSV

Freital  4,5:3,5 - 3458:3410

Eine  

hochspannende  

Partie  

sahen  

die  

zahlreichen  

Zuschauer  

im  

Spiel

der      

2.      

Bundesliga      

zwischen      

Lok      

Rudolstadt      

und      

dem

Tabellennachbarn  

KSV  

Freital.  

Während  

im  

ersten  

Durchgang  

  

Barth

(602)  

gegen  

Dietze  

(542)  

sicher  

gewinnen  

konnte  

unterlag  

Kunstmann

(570)     

knapp     

gegen     

Penzholz     

(579).     

Ein     

ähnliches     

Bild     

im

Mitteldurchgang.  

Axthelm  

(595)  

konnte  

sich  

auf  

der  

letzten  

Bahn  

noch

sicher    

von    

Jordan    

(579)    

absetzen.    

Das    

andere    

Duell    

zwischen

Lämmerhirt  

und  

Keil  

war  

über  

den  

gesamten  

Verlauf  

sehr  

eng  

und

endete     

schließlich     

mit     

je     

545     

Kegeln     

Unentschieden.     

     

Im

Schlussdurchgang  

brauchten  

die  

Gastgeber  

den  

Vorsprung  

nur  

noch

über  

die  

Runden  

zu  

bringen.  

Doch  

die  

Gäste  

wehrten  

sich  

kräftig.

Conrad    

(555),    

gesundheitlich    

angeschlagen    

und    

auch    

glücklos

agierend,  

unterlag  

ganz  

knapp  

gegen  

Vollert  

(556).  

Das  

letzte  

Duell

zeigte  

  

hochklassigen  

Kegelsport.  

  

Gießler  

(591)  

  

musste  

sich  

mit  

allen

Kräften  

gegen  

Kubitz  

(609)  

wehren.  

Vor  

allem  

in  

den  

letzten  

beiden  

 

Sätzen  

162:187  

und  

156:161  

versuchte  

der  

Freitaler  

den  

Rückstand  

zu

verkürzen.  

Doch  

Gießler  

blieb  

immer  

in  

Reichweite  

und  

verwaltete

den Vorsprung bis zum Spielende.

*Spielbericht*

12. Spieltag  SG Grün-Weiß Mehltheuer -

ESV Lok Rudolstadt 7:1 - 3697:3479

Die  

höchste  

Saisonniederlage  

kassierte  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der

2.  

Bundesliga  

bei  

der  

  

SG  

Grün-Weiß  

Mehltheuer.  

In  

einem  

Spiel  

der

Gegensätze     

gelang     

den     

Gastgebern     

fast     

alles,     

während     

die

Rudolstädter   

nur   

sehr   

wenig   

ihres   

Leistungsvermögens   

abrufen

konnten.  

Schon  

im  

ersten  

Durchgang  

gerieten  

die  

Rudolstädter  

mit

Axthelm  

(559)  

gegen  

Großer  

(582)  

und  

Kunstmann  

(557)  

gegen  

den

Tagesbesten      

Höring      

(658)      

aussichtslos      

in      

Rückstand.      

Im

ausgeglichenen  

Mitteldurchgang  

holte  

Barth  

(606)  

gegen  

Lorenz  

(600)

den   

einzigen   

Duellsieg.   

Lämmerhirt   

mit   

durchaus   

ansprechender

Leistung  

(600)  

  

unterlag  

gegen  

Lamprecht  

(620).  

Der  

letzte  

Durchgang

ging  

dann  

doch  

etwas  

überraschend  

ganz  

klar  

an  

die  

Hausherren.

Gießler   

(574   

)   

hatte   

gegen   

Kelz   

(636)   

keine   

Chance.   

Conrad   

(583)

erwischte   

einen   

rabenschwarzen   

Tag   

   

und   

musste   

sein   

Duell   

an

Möckel (601) ebenso abgeben.

*Spielbericht*

11. Spieltag ESV Lok Rudolstadt -

Dommitzscher KC 77

6:2 - 3374:3336

Mit   

einem   

Heimsieg   

startet   

der   

ESV   

Lok   

Rudolstadt   

in   

der   

2.

Bundesliga    

ins    

neue    

Kalenderjahr.    

Gegen    

den    

nordsächsischen

Dommitzscher  

KC  

77  

stand  

es  

am  

Ende  

6:2.  

Wohl  

bedingt  

durch  

die

zuletzt  

recht  

dürftigen  

Ergebnisse  

fanden  

nur  

wenige  

Zuschauer  

den

Weg  

zur  

Kegelhalle.  

Die  

sahen  

aber  

dann  

ein  

ein  

interessantes  

Spiel,

welches  

vom  

Gastgeber  

immer  

kontrolliert  

wurde.  

Im  

ausgeglichenen  

 

ersten  

Durchgang  

mit  

einem  

etwas  

indisponierten  

Barth  

(541)  

gegen  

J.

Günter  

(547)  

und  

für  

den  

erkrankten  

Conrad  

im  

Team  

sein  

Debüt

gebenden   

Max   

Heinemann   

(567)   

gegen   

Schade   

(541)   

gingen   

die

Rudolstädter  

leicht  

in  

Führung.  

Den  

Mitteldurchgang  

dominierten  

die

Gastgeber    

mit    

Kunstmann    

(555)    

gegen    

Rudolf    

(550)    

und    

dem

Tagesbesten   

Axthelm   

(596)   

gegen   

L.   

Günter   

(556).   

Zu   

Beginn   

des

letzten   

Durchganges   

versuchten   

sich   

die   

Gäste   

noch   

gegen   

die

Niederlage  

aufzubäumen.  

  

Doch  

Lämmerhirt  

(551)  

und  

Gießler  

(564)

sicherten  

mit  

routinierten  

Auftreten  

gegen  

Wiesner  

(591)  

und  

Holike

(551) den Vorsprung.

*Spielbericht*

TKV-Supercup 2017

Vielleicht  

war  

es  

den  

etwas  

fülligen  

Weihnachtstagen  

geschuldet,  

dass

sich  

die  

Lokmannschaft,  

gebildet  

aus  

Spielern  

der  

ersten  

und  

zweiten

Mannschaft    

beim    

Supercup    

in    

Saalfeld    

    

nur    

mit    

Magerkost

präsentierte.  

Am  

Ende  

belegte  

der  

Turnierfavorit  

hinter  

dem  

HKSV

Blau-Weiss   

Lauterbach   

den   

zweiten   

Platz.   

Lediglich   

der   

Tagesbeste

Alexander   

Conrad   

(599)   

und   

Michael   

Barth   

(295   

auf   

zwei   

Bahnen)

konnten überzeugen.

*Spielbericht*

Ein  

Höhepunkt  

der  

Veranstaltung  

war  

die  

Auszeichnung  

der  

Sportler

und   

des   

Trainer   

des   

Jahres.   

Einen   

Text-   

und   

Bildbericht   

gibt   

es

<<

hier

>> .

10. Spieltag  SV Blau-Weiß Auma - ESV

Lok Rudolstadt 6:2 - 3428:3418

Mit  

der  

bislang  

schlechtesten  

Leistung  

in  

der  

laufenden  

Saison  

und

fernab  

der  

eigenen  

Ansprüche  

verlor  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.

Bundesliga  

  

beim  

Tabellenletzten  

SV  

Blau  

Weiß  

Auma  

mit  

6:2.  

Das  

in

den  

letzten  

Spielen  

so  

überzeugende  

Anfangsstarterpaar  

Kunstmann

(544)  

und  

Barth  

(573)  

musste  

gegen  

Koschinski  

(579)  

und  

Cyliax  

(590)

einen   

unerwarteten   

Rückstand   

hinnehmen.   

Jäkel   

(537)   

gewann   

im

Mitteldurchgang  

sicher  

gegen  

Janka  

(488).  

Da  

auch  

Conrad  

(640)  

im

einzigen   

bundesligatauglichen   

Duell   

gegen   

Dietz   

(625)   

gewinnen

konnte,    

gingen    

die    

Rudolstädter    

wieder    

in    

Front.    

Doch    

im

Schlussdurchgang   

holten   

sich   

die   

Gastgeber   

die   

Führung   

schnell

zurück.  

Axthelm  

mit  

durchaus  

noch  

ansprechender  

Leistung  

(576)  

und

Gießler  

(548)  

bäumten  

sich  

zwischenzeitlich  

noch  

einmal  

auf,  

waren

dann  

am  

Ende  

gegen  

Sommer  

(568)  

und  

Kröber  

(578)  

um  

10  

Kegel

unterlegen.

*Spielbericht*

9. Spieltag KTV Zeulenroda - ESV Lok

Rudolstadt 2:6 - 3622:3671

In  

die  

Erfolgsspur  

zurückgekehrt  

sind  

die  

Kegler

von   

Lok   

Rudolstadt   

in   

der   

2.   

Bundesliga.   

Im

Ostthüringenderby  

beim  

KTV  

Zeulenroda  

gab  

es

nach einem spannenden Spiel einen 6:2 Erfolg.

Bei   

guten   

Bahnbedingungen   

dominierten   

die

Gäste    

den    

ersten    

Durchgang.    

Daniel    

Barth

gewann           

mit           

655           

Kegeln           

und

Juniorenbahnrekord    

gegen    

Hahn    

(567)    

sehr

deutlich  

und  

Kunstmann  

(631)  

sicherte  

sich  

mit

dem    

letzten    

Wurf    

den    

Duellsieg    

gegen

Heinig   

(628).   

Der   

Mitteldurchgang   

verlief

ausgeglichen.    

Axthelm    

(590)    

war    

gegen

Fröbisch  

(554)  

klar  

überlegen  

und  

das  

Duo

Böhm-Schweizer/Michael        

Barth        

(550)

unterlag   

gegen   

Wiesenberg   

(597).   

Bei   

80

Kegeln      

Vorsprung      

und      

dem      

starken

Rudolstädter   

Schlussduo   

schien   

das   

Spiel

gelaufen.  

Doch  

weit  

gefehlt.  

Nach  

zwei  

Bahnen  

war  

der  

Vorsprung

aufgebraucht   

und   

nach   

der   

dritten   

Bahn   

führte   

der   

Gastgeber,

frenetisch   

von   

seinen   

Zuschauern   

angetrieben,   

mit   

10   

Kegeln.   

Die

letzte  

Bahn  

verlief  

genau  

in  

die  

andere  

Richtung.  

Die  

Rudolstädter

besannen  

sich  

auf  

ihre  

Stärke  

und  

glichen  

nach  

dem  

Spiel  

in  

Vollen

aus.  

Während  

im  

abschließenden  

Abräumen  

die  

Gäste  

mit  

Conrad

(653)  

und  

Gießler  

(592)  

zu  

größer  

Form  

auf  

liefen  

schwächelten  

die

Zeulenrodaer  

Langhammer  

(629)  

und  

Funk  

(647),  

so  

dass  

am  

Ende  

ein

noch sicherer Auswärtssieg zu Buche stand.

*Spielbericht*

8. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SV Blau-

Weiß Deutzen 6:2 - 3348:3228

Nach  

der  

langen  

Durststrecke  

mit  

vier  

Punktspielniederlagen  

in  

Folge

gab  

es  

  

für  

den  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der  

2.  

Bundesliga  

  

endlich

wieder   

einen   

Sieg.   

In   

einem   

niveauarmen   

Spiel   

bei   

schwierigen

Bahnverhältnissen  

gewannen  

die  

Gastgeber  

gegen  

den  

SV  

Blau-Weiß

Deutzen  

deutlich  

mit  

6:2.  

Schon  

der  

erste  

Durchgang  

verschaffte  

den

Rudolstädtern   

eine   

Führung.   

Kunstmann   

(546)   

verlor   

Dank   

einer

überzeugenden  

Schlussbahn  

nur  

knapp  

gegen  

Sauerbrey  

(555)  

und

Barth  

mit  

dem  

Tageshöchstwert  

von  

597  

Kegeln  

war  

gegen  

Böhme

(548)  

klar  

überlegen.  

Der  

Mitteldurchgang  

verlief  

fast  

ausgeglichen.

Axthelm  

(553)  

gewann  

sein  

Duell  

gegen  

Gebert/Trinks  

(512)  

während

Marcus  

Jäkel  

(528)  

in  

seinem  

ersten  

Bundesligaspiel  

gegen  

Pochanke

(554)  

noch  

etwas  

Lehrgeld  

bezahlen  

musste.  

Im  

weiteren  

Spielverlauf

waren  

dann  

die  

Gastgeber  

nicht  

mehr  

zu  

halten,  

Conrad/Lämmerhirt

(551)  

und  

Gießler  

(573)  

verbuchten  

klare  

Siege  

gegen  

Krabbes  

(519)

und Zirzlaff (540).

*Spielbericht*

7. Spieltag  ATSV Freiberg - ESV Lok

Rudolstadt 6:2 - 3327:3241

Wie  

erwartet  

gab  

es  

im  

  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga

für   

Lok   

Rudolstadt   

beim   

ATSV   

Freiberg   

eine

Niederlage.  

Auf  

der  

bei  

den  

Gästen  

ungeliebten

Bahnanlage      

gaben      

aber      

zu      

Beginn      

die

Rudolstädter   

den   

Ton   

an.   

   

Kunstmann   

(562)

gewann  

sein  

Duell  

gegen  

Beger  

(542)  

und  

Barth  

(595)  

holte  

gegen

Lange   

(523)   

eine   

großen   

Vorsprung   

heraus.   

   

Der   

Mitteldurchgang

kehrte   

das   

Bild   

dann   

wieder   

um.   

Axthelm   

(544)   

war   

gegen   

den

Tagesbesten   

Hahn   

(618)   

chancenlos   

und   

Iffland   

(489)   

erwischte   

in

seinem    

ersten    

Bundesligaspiel    

einen    

rabenschwarzen    

Tag    

und

unterlag    

gegen    

Stein    

(538)    

recht    

deutlich.    

    

Das    

Rudolstädter

Schlussduo  

war  

dann  

nach  

drei  

gespielten  

Bahnen  

auf  

Kurs  

um  

ein

Unentschieden      

zu      

erreichen.      

Dann      

gab      

es      

aber      

zwei

spielentscheidene            

Auswechselungen.            

Conrad            

musste

verletzungsbedingt    

gegen    

Lämmerhirt    

getauscht    

werden.    

Beide

erreichten  

528  

Kegel  

und  

mussten  

Göthling  

noch  

den  

Vortritt  

lassen.

In   

der   

anderen   

Paarung   

mit   

Gießler   

(523)   

wurde   

auf   

Seiten   

der

Gastgeber  

Wagner  

durch  

Mehlhorn  

(zusammen  

557)  

ersetzt.  

  

Nach

den  

Vollen  

auf  

der  

letzten  

Bahn  

sah  

es  

noch  

immer  

nach  

einem  

Remis

aus.  

Im  

letzten  

Abräumspiel  

büßten  

die  

Gäste  

dann  

60  

Kegel  

ein,  

so

das  

am  

Endes  

eines  

spannenden  

Spieles  

doch  

noch  

eine  

deutliche

Niederlage stand.

*Spielbericht*

6. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - TSV 90

Zwickau 2:6 - 3394:3438

Nach  

der  

dritten  

Niederlage  

in  

Folge  

ist  

der  

ESV  

Lok  

Rudolstadt  

in  

der

2.    

Bundesliga    

    

ins    

Mittelfeld    

abgerutscht.    

Gegen    

den    

weiter

ungeschlagenen    

Spitzenreiter    

TSV    

90    

Zwickau    

gab    

es    

eine    

2:6

Niederlage.  

Der  

erste  

Durchgang  

ging  

zwar  

noch  

an  

die  

Gastgeber.

Doch  

die  

Niederlage  

deutete  

sich  

schon  

an.  

Kunstmann  

(508)  

verlor

mit  

einer  

indiskutablen  

Leistung  

gegen  

Grafe  

(547).  

Conrad  

(609)  

war

zwar  

gegen  

Scholle  

(547)  

deutlich  

überlegen,  

doch  

die  

Rudolstädter

hatten  

sich  

zu  

diesem  

Zeitpunkt  

eine  

höhere  

Führung  

ausgerechnet.

Der   

Mitteldurchgang   

brachte   

dann   

die   

Vorentscheidung.   

Axthelm

(550)  

verlor  

gegen  

den  

schnittbesten  

Spieler  

der  

Liga  

Lars  

Pansa  

(607)

und  

auch  

Lämmerhirt  

(537)  

war  

gegen  

Forster  

(565)  

chancenlos.  

Im

Schlussdurchgang  

holten  

die  

Gastgeber  

in  

kleinen  

Schritten  

etwas  

auf.

Doch   

der   

souveräne   

Auftritt   

von   

Gießler   

(624)   

gegen   

Hirsch   

(530)

wurde  

seitens  

der  

Gäste  

noch  

überboten,  

denn  

in  

der  

zweiten  

Partie

unterlag   

Barth   

(566)   

gegen   

einen   

vor   

allem   

auf   

der   

letzten   

Bahn

(103/90/193) groß aufspielenden Patrick Voigt (642).

*Spielbericht*

5. Spieltag SK Markranstädt - ESV Lok Rudolstadt 6:2 - 3832:3792

B

eim   

Vorjahresmeister   

SK   

Markranstädt   

gab   

es   

im   

   

Spiel   

der   

2.

Bundesliga   

für   

Lok   

Rudolstadt   

die   

zweite   

Niederlage   

in   

Folge.   

Bei

außergewöhnlich  

guten  

Bahnbedingungen  

begannen  

die  

Gäste  

furios.

Kunstmann     

(666     

-persönliche     

Bestleistung)

gewann  

sein  

Duell  

gegen  

Jabusch  

(662),  

während

Lämmerhirt   

(600)   

nach   

starken   

Beginn   

gegen

Schröder        

(655)        

unterlag.        

Nach        

dem

Mitteldurchgang

mit   

Barth   

(675   

-   

persönliche

Bestleistung)   

gegen   

Parpat   

(609)   

und   

Axthelm

(580)  

gegen  

Sadowski  

(607)  

war  

die  

Partie  

weiter

offen.  

Im  

Schlussdurchgang  

setzten  

zunächst  

die

Rudolstädter  

mit  

Conrad  

(658)  

und  

Gießler  

(613)

die  

Akzente.  

Doch  

im  

dritten  

Satz  

holte  

sich  

der

Gastgeber  

mit  

dem  

Tagesbesten  

Hartmann  

(687)

und   

Bösewetter   

(612)   

die   

Führung   

zurück   

und

gewann das Spiel am Ende noch sicher.

*Spielbericht* 

4. Spieltag KSV 1991 Freital - ESV Lok

Rudolstadt 6:2 - 3555:3509

Als  

Favorit  

reisten  

die  

Rudolstädter  

zum  

Spiel  

der  

2.  

Bundesliga  

nach

Freital.  

Doch  

schon  

zum  

Spielbeginn  

zeigte  

der  

Aufsteiger  

KSV  

1991

Freital,  

dass  

er  

auf  

seiner  

bestens  

präparierten  

Anlage  

Paroli  

bieten

wird.   

Jugendnationalspieler   

Axthelm   

(553)   

wurde   

von   

Dietze   

(621)

deutlich  

distanziert  

und  

ein  

  

völlig  

indisponierter  

Gießler  

(525)  

konnte

gegen  

den  

auch  

keine  

Bäume  

ausreisenden  

Keil  

(558)  

nicht  

gewinnen.

Im   

Mitteldurchgang   

war   

auch   

Lämmerhirt   

(559)   

gegen   

Gonzalez-

Fresnedo  

(610)  

  

deutlich  

unterlegen.  

Daniel  

Barth  

(613)  

gewann  

zwar

sein    

Duell    

gegen    

Vollert    

(586),    

doch    

der    

deutliche    

Rückstand

vergrößerte sich auf fast uneinholbare Werte.

Unerwartet  

wurde  

es  

im  

letzten  

Durchgang  

dann

noch    

einmal    

spannend.    

    

Alexander    

Conrad    

 

spielte   

mit   

703   

Kegeln   

ein   

Weltklassenresultat

und   

distanzierte   

den   

Freitaler   

Gotthardt   

(556)

sehr  

deutlich.  

Doch  

in  

dem  

anderen  

Duell  

konnte

Michael  

Barth  

(556)  

gegen  

Kubitz  

(624)  

nicht  

mithalten,  

so  

dass  

die

Gastgeber ihren Sieg sicherten.

*Spielbericht*

3. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SG Grün-

Weiß Mehltheuer 7:1 - 3542:3446

Im   

zweiten   

Heimspiel   

der   

2.   

Bundesliga   

   

zwischen   

dem   

ESV   

Lok

Rudolstadt  

und  

der  

SG  

Grün-Weiß  

Mehltheuer  

gab  

es  

einen  

klaren

Heimsieg   

für   

die   

Rudolstädter.   

Im   

ersten   

Durchgang   

hatte   

es   

der

Gastgeber   

gegen   

die   

Vogtländer   

noch   

recht   

schwer.   

Conrad   

(602)

konnte  

seine  

Partie  

gegen  

Großer  

(588)  

erst  

im  

letzten  

Abräumspiel

gewinnen.     

Kunstmann     

(571)     

verlor     

gegen     

Hörig     

(572).     

Der

Mitteldurchgang   

mit   

Axthelm   

(594)   

gegen   

Lamprecht   

(574)   

und

Lämmerhirt  

(567)  

gegen  

Lorenz  

(584)  

brachte  

dann  

die  

Lok  

mit  

zwei

gewonnenen  

Duellen  

in  

die  

Siegerspur.  

Auch  

den  

letzten  

Durchgang

stemmten  

sich  

die  

durchaus  

auf  

hohen  

Niveau  

spielenden  

Vogtländer

gegen  

die  

Niederlage.  

Doch  

Gießler  

(591)  

gegen  

Kelz  

(576)  

und  

Barth

(617-Juniorenbahnrekord)    

gegen    

Möckel    

(582)    

hatten    

das    

Spiel

jederzeit unter Kontrolle.

*Spielbericht*

2. Spieltag Dommitzscher KC 77 - ESV Lok

Rudolstadt 2:6 - 3163:3262

Mit  

etwas  

gemischten  

Gefühlen  

in  

Erinnerung  

an

die   

Niederlage   

im   

letzten   

Vergleich   

in   

der   

2.

Bundesliga  

  

zwischen  

dem  

Dommitzscher  

KC  

77

und   

dem   

ESV   

Lok   

Rudolstadt   

ging   

es   

in   

die

nordsächsische   

Kleinstadt.   

Doch   

diesmal   

hatte

die   

Gäste   

keine   

Probleme   

und   

sicherten   

sich   

einen   

souveränen

Auswärtssieg.   

Auf   

der   

schwer   

zu   

bespielenden   

Anlage   

   

gewannen

Barth   

(549)   

gegen   

Schade   

(526)   

und   

Böhm-Schweizer   

(535)   

gegen

Rudolf  

(524)  

die  

beiden  

ersten  

Duelle.  

Trotz  

ausgeglichener  

Duelle  

im

Mitteldurchgang  

mit  

Kunstmann  

(561)  

gegen  

Günther,  

L.  

(516)  

und

Gießler   

(515)   

gegen   

Günther,   

J.   

(524)   

bauten   

die   

Rudolstädter   

die

Führung   

deutlich   

aus.   

Auch   

der   

letzte   

Durchgang   

mit   

Lämmerhirt

(515)  

gegen  

Wiesner  

(528)  

und  

dem  

Tagesbesten  

Conrad  

(587)  

gegen

Holike (545) ging deutlich an die Gäste.

*Spielbericht*

1. Spieltag ESV Lok Rudolstadt - SV Blau-

Weiß Auma 6:2 - 3444:3363

Im   

Ostthüringenderby   

der   

2.   

Bundesliga   

   

zwischen   

dem   

ESV   

Lok

Rudolstadt   

und   

dem   

   

SV   

Blau-Weiß   

Auma   

gab   

es   

einen   

klaren

Heimsieg    

für    

die    

Rudolstädter.    

Der    

Erstbundesligaabsteiger    

mit

Conrad   

(622)   

gegen   

Funk   

(599)   

und   

Kunstmann   

(592)   

gegen   

Dietz

(534)   

sorgte   

schon   

im   

ersten   

Durchgang   

für   

klare   

Verhältnisse.

Ausgeglichen   

verlief   

der   

Mitteldurchgang   

mit   

Axthelm   

(563)   

gegen

Kröber  

(545)  

und  

Gießler  

(556)  

gegen  

Sommer  

(584).  

Unverändert  

das

Bild  

im  

letzten  

Durchgang.  

Lämmerhirt  

(531)  

gegen  

Eschrich  

(527)  

und

Barth   

(580)   

gegen   

Cyliax   

(574)   

“verwalteten”   

den   

Vorsprung   

zum

sicheren Heimsieg.

*Spielbericht*

Lok Rudolstadt wieder zurück in der 2.

Bundesliga

Die  

1.  

Bundesliga  

war  

für  

Lok  

Rudolstadt  

wohl  

doch  

eine  

Nummer  

zu

groß.  

Mit  

großen  

Hoffnungen  

gestartet  

sah  

es  

Anfangs  

recht  

gut  

aus.

Doch  

der  

Rückenwind  

aus  

dem  

Sensationserfolg  

über  

Bamberg  

am  

2.

Spieltag  

half  

nicht.  

Zu  

viele  

kleine  

Ergebnisse,  

vor  

allem  

in  

den  

Partien

gegen  

die  

vermeintlich  

  

schlagbaren  

Gegner  

rückten  

den  

Klassenhalt

recht schnell in die Ferne.

Zum  

Saisonende  

haben  

Lars  

Bliesath  

und  

doch  

für  

alle  

überraschend

auch   

Thomas   

Kerntopf   

den   

Verein   

verlassen   

um   

in   

unterklassigen

Clubs  

neue  

Herausforderungen  

zu  

suchen.  

Als  

Stammspieler  

werden

Marcus  

Lämmerhirt,  

der  

im  

letzten  

Spieljahr  

bereits  

in  

neun  

Spielen  

 

reichlich  

Bundesligaluft  

schnupperte,  

und  

der  

erst  

15  

jährige  

Simon

Axthelm   

die   

Lücken   

sicherlich   

nahtlos   

schließen   

können.   

Reichlich

“Hinterland”   

   

gibt   

es   

in   

der   

2.   

Mannschaft.   

Neben   

dem   

hoch

erfahrenen  

Martin  

Böhm-Schweizer  

stehen  

mit  

dem  

schon  

Bundesliga

erfahrenen   

Michael   

Barth,   

noch   

Jörg   

Iffland   

und   

Marcus   

Jäkel   

zur

Verfügung.  

Mit  

diesem  

Spielerkader  

lautet  

das  

Ziel  

für  

die  

neue  

Saison

Staffelsieg und Teilnahme am Aufstiegsspiel zur 1. Bundesliga.

Unser treuster Sponsor - schon seit 1991 gibt es die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit
Unsere Kegelbahn Unsere Kegelbahn Unser Team Unser Team